Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fredrik Klyver am Boden: Blut strömt aus einer Platzwunde. bild: orf

Linienrichter bei Sturm Graz sackt nach Becherwurf blutüberströmt zusammen



Nach dem Hinspiel des Europa-League-Qualifikationsspiels zwischen Sturm Graz und AEK Larnaka gibt das Resultat weniger zu reden. Die Zyprioten siegten 2:0.

Grosses Thema ist viel mehr ein Vorfall in der 78. Minute. Fernsehbilder zeigen, wie ein voller Getränkebecher aus den Zuschauerrängen angeflogen kommt und den Schiedsrichter-Assistenten Fredrik Klyver am Kopf trifft. Der Schwede bricht blutüberströmt zusammen.

abspielen

Für Klyver geht's nicht mehr weiter. Video: streamable

Das wird teuer

Der schwedische Schiedsrichter Mohammed Al-Hakim unterbricht die Partie und schickt die beiden Teams in die Kabinen. Dort wird beraten, wie es weitergeht. Eine Dreiviertelstunde später wird das Spiel fortgesetzt – aber ohne Fredrik Klyver. Der verletzte Assistent ist von einem Kollegen ersetzt worden.

Für Sturm Graz wird der Vorfall zweifellos Konsequenzen haben. Die Österreicher müssen mit einer hohen Busse mindestens im fünfstelligen Bereich rechnen. Auch eine Platzsperre würde nicht verwundern. (ram)

Das schreibt Sturm Graz

Bild

9 Schweizer Orte wie aus dem Märchenbuch

Metzger geht mit Fleischstücken auf Veganer los

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 10.08.2018 10:09
    Highlight Highlight Ein Becherwerfer wird geschnappt, aber in der Schweiz ist es nicht möglich Gruppen von prügelnde Hooligans, Zugrandalierern und Pyrowerfern zu identifizieren.😅
    Da können wir von den Österreicher noch was lernen.
    • Gringo99 10.08.2018 13:39
      Highlight Highlight Hast du Beispiele für deinen möglicherweise ein bisschen pauschalisierenden Rundumschlag 😉?
  • Butschina 10.08.2018 08:37
    Highlight Highlight Das sind die Dinge, die ich im Sport nie verstehen werde. Es müsste doch mitlerweile jedem klar sein, dass der Klub darunter leiden wird. Zum Glück konnte der Täter identifiziert werden. Dann hat der Klub zumindest bei den finanziellen Folgen Regressmöglichkeiten.
  • Things never seen before 10.08.2018 07:14
    Highlight Highlight Der Alkohol hat noch jede Birne ausgehölt. Am primitiven "Fans" fehlt es nicht. Ähnlich wie in Politik. Gute Besserung dem Linienrichter.
    • Midnight 10.08.2018 09:57
      Highlight Highlight War auf Wacken, dort gibt es Alkohol ohne Ende. So was blödes habe ich dort aber noch nie gesehen!

      Schuld ist immernoch der Trinkende!
  • San1979 10.08.2018 06:49
    Highlight Highlight Ich hasse solche Vollidioten !!!
  • flugsteig 10.08.2018 06:43
    Highlight Highlight Ein Plastikbecher hat das angerichtet? Das hätte ich kaum für möglich gehalten.
    Hoffentlich nur eine Gehirnerschütterung und nichts schlimmeres.
    Lebenslanges Stadionverbot und eine Busse hoffe ich.
    • Blitzmagnet 10.08.2018 14:47
      Highlight Highlight Die stabilen Plastikbecher, nicht die dünnwandigen die bei ein wenig Druck zusammenklappen, haben oft noch unten einen runden 'Fuss'. Wenn der dann noch halb voll 20m nach unten fliegt hat das durchaus einiges an kinetischer Energie und harten Plastik.
  • Mia_san_mia 10.08.2018 01:56
    Highlight Highlight Wenigstens wurde er erwischt.
  • Bababobo 10.08.2018 00:28
    Highlight Highlight Versuchte schwere Körperverletzung...mindestens! Masse x geschwindigkeit, aus dieser höhe hätte das noch böser enden können.
  • Thurgauo 09.08.2018 22:53
    Highlight Highlight Lebenslanges Stadionverbot und ein saftiger Regress hoffentlich. Das wird weh tun!
    • Jerome B. 09.08.2018 23:31
      Highlight Highlight Das muss weh tun! ;-)
    • sambeat 09.08.2018 23:48
      Highlight Highlight Eins in die Fresse vor Zuschauern würde wahrscheinlich mehr schmerzen...
    • Thurgauo 10.08.2018 06:55
      Highlight Highlight Achwas, eine min. 5-stellige Rechnung wird dem Typen schon mehr wehtun als ein bisschen Gewalt.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel