Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fredrik Klyver am Boden: Blut strömt aus einer Platzwunde. bild: orf

Linienrichter bei Sturm Graz sackt nach Becherwurf blutüberströmt zusammen

09.08.18, 22:27 10.08.18, 07:11


Nach dem Hinspiel des Europa-League-Qualifikationsspiels zwischen Sturm Graz und AEK Larnaka gibt das Resultat weniger zu reden. Die Zyprioten siegten 2:0.

Grosses Thema ist viel mehr ein Vorfall in der 78. Minute. Fernsehbilder zeigen, wie ein voller Getränkebecher aus den Zuschauerrängen angeflogen kommt und den Schiedsrichter-Assistenten Fredrik Klyver am Kopf trifft. Der Schwede bricht blutüberströmt zusammen.

Für Klyver geht's nicht mehr weiter. Video: streamable

Das wird teuer

Der schwedische Schiedsrichter Mohammed Al-Hakim unterbricht die Partie und schickt die beiden Teams in die Kabinen. Dort wird beraten, wie es weitergeht. Eine Dreiviertelstunde später wird das Spiel fortgesetzt – aber ohne Fredrik Klyver. Der verletzte Assistent ist von einem Kollegen ersetzt worden.

Für Sturm Graz wird der Vorfall zweifellos Konsequenzen haben. Die Österreicher müssen mit einer hohen Busse mindestens im fünfstelligen Bereich rechnen. Auch eine Platzsperre würde nicht verwundern. (ram)

Das schreibt Sturm Graz

9 Schweizer Orte wie aus dem Märchenbuch

Metzger geht mit Fleischstücken auf Veganer los

Video: watson/nico franzoni

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 10.08.2018 10:09
    Highlight Ein Becherwerfer wird geschnappt, aber in der Schweiz ist es nicht möglich Gruppen von prügelnde Hooligans, Zugrandalierern und Pyrowerfern zu identifizieren.😅
    Da können wir von den Österreicher noch was lernen.
    37 17 Melden
    • Gringo99 10.08.2018 13:39
      Highlight Hast du Beispiele für deinen möglicherweise ein bisschen pauschalisierenden Rundumschlag 😉?
      9 7 Melden
  • Butschina 10.08.2018 08:37
    Highlight Das sind die Dinge, die ich im Sport nie verstehen werde. Es müsste doch mitlerweile jedem klar sein, dass der Klub darunter leiden wird. Zum Glück konnte der Täter identifiziert werden. Dann hat der Klub zumindest bei den finanziellen Folgen Regressmöglichkeiten.
    44 2 Melden
  • Come in and fuck out 10.08.2018 07:14
    Highlight Der Alkohol hat noch jede Birne ausgehölt. Am primitiven "Fans" fehlt es nicht. Ähnlich wie in Politik. Gute Besserung dem Linienrichter.
    18 33 Melden
    • Midnight 10.08.2018 09:57
      Highlight War auf Wacken, dort gibt es Alkohol ohne Ende. So was blödes habe ich dort aber noch nie gesehen!

      Schuld ist immernoch der Trinkende!
      20 6 Melden
  • San1979 10.08.2018 06:49
    Highlight Ich hasse solche Vollidioten !!!
    52 8 Melden
  • flugsteig 10.08.2018 06:43
    Highlight Ein Plastikbecher hat das angerichtet? Das hätte ich kaum für möglich gehalten.
    Hoffentlich nur eine Gehirnerschütterung und nichts schlimmeres.
    Lebenslanges Stadionverbot und eine Busse hoffe ich.
    48 7 Melden
    • Blitzmagnet 10.08.2018 14:47
      Highlight Die stabilen Plastikbecher, nicht die dünnwandigen die bei ein wenig Druck zusammenklappen, haben oft noch unten einen runden 'Fuss'. Wenn der dann noch halb voll 20m nach unten fliegt hat das durchaus einiges an kinetischer Energie und harten Plastik.
      10 0 Melden
  • Mia_san_mia 10.08.2018 01:56
    Highlight Wenigstens wurde er erwischt.
    119 3 Melden
  • Bababobo 10.08.2018 00:28
    Highlight Versuchte schwere Körperverletzung...mindestens! Masse x geschwindigkeit, aus dieser höhe hätte das noch böser enden können.
    27 21 Melden
  • Thurgauo 09.08.2018 22:53
    Highlight Lebenslanges Stadionverbot und ein saftiger Regress hoffentlich. Das wird weh tun!
    235 12 Melden
    • Jerome B. 09.08.2018 23:31
      Highlight Das muss weh tun! ;-)
      19 2 Melden
    • sambeat 09.08.2018 23:48
      Highlight Eins in die Fresse vor Zuschauern würde wahrscheinlich mehr schmerzen...
      15 32 Melden
    • Thurgauo 10.08.2018 06:55
      Highlight Achwas, eine min. 5-stellige Rechnung wird dem Typen schon mehr wehtun als ein bisschen Gewalt.
      41 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen