Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fredrik Klyver am Boden: Blut strömt aus einer Platzwunde. bild: orf

Linienrichter bei Sturm Graz sackt nach Becherwurf blutüberströmt zusammen



Nach dem Hinspiel des Europa-League-Qualifikationsspiels zwischen Sturm Graz und AEK Larnaka gibt das Resultat weniger zu reden. Die Zyprioten siegten 2:0.

Grosses Thema ist viel mehr ein Vorfall in der 78. Minute. Fernsehbilder zeigen, wie ein voller Getränkebecher aus den Zuschauerrängen angeflogen kommt und den Schiedsrichter-Assistenten Fredrik Klyver am Kopf trifft. Der Schwede bricht blutüberströmt zusammen.

abspielen

Für Klyver geht's nicht mehr weiter. Video: streamable

Das wird teuer

Der schwedische Schiedsrichter Mohammed Al-Hakim unterbricht die Partie und schickt die beiden Teams in die Kabinen. Dort wird beraten, wie es weitergeht. Eine Dreiviertelstunde später wird das Spiel fortgesetzt – aber ohne Fredrik Klyver. Der verletzte Assistent ist von einem Kollegen ersetzt worden.

Für Sturm Graz wird der Vorfall zweifellos Konsequenzen haben. Die Österreicher müssen mit einer hohen Busse mindestens im fünfstelligen Bereich rechnen. Auch eine Platzsperre würde nicht verwundern. (ram)

Das schreibt Sturm Graz

Bild

9 Schweizer Orte wie aus dem Märchenbuch

Metzger geht mit Fleischstücken auf Veganer los

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 10.08.2018 10:09
    Highlight Highlight Ein Becherwerfer wird geschnappt, aber in der Schweiz ist es nicht möglich Gruppen von prügelnde Hooligans, Zugrandalierern und Pyrowerfern zu identifizieren.😅
    Da können wir von den Österreicher noch was lernen.
    • Gringo99 10.08.2018 13:39
      Highlight Highlight Hast du Beispiele für deinen möglicherweise ein bisschen pauschalisierenden Rundumschlag 😉?
  • Butschina 10.08.2018 08:37
    Highlight Highlight Das sind die Dinge, die ich im Sport nie verstehen werde. Es müsste doch mitlerweile jedem klar sein, dass der Klub darunter leiden wird. Zum Glück konnte der Täter identifiziert werden. Dann hat der Klub zumindest bei den finanziellen Folgen Regressmöglichkeiten.
  • San1979 10.08.2018 06:49
    Highlight Highlight Ich hasse solche Vollidioten !!!
  • flugsteig 10.08.2018 06:43
    Highlight Highlight Ein Plastikbecher hat das angerichtet? Das hätte ich kaum für möglich gehalten.
    Hoffentlich nur eine Gehirnerschütterung und nichts schlimmeres.
    Lebenslanges Stadionverbot und eine Busse hoffe ich.
    • Blitzmagnet 10.08.2018 14:47
      Highlight Highlight Die stabilen Plastikbecher, nicht die dünnwandigen die bei ein wenig Druck zusammenklappen, haben oft noch unten einen runden 'Fuss'. Wenn der dann noch halb voll 20m nach unten fliegt hat das durchaus einiges an kinetischer Energie und harten Plastik.
  • Mia_san_mia 10.08.2018 01:56
    Highlight Highlight Wenigstens wurde er erwischt.
  • Bababobo 10.08.2018 00:28
    Highlight Highlight Versuchte schwere Körperverletzung...mindestens! Masse x geschwindigkeit, aus dieser höhe hätte das noch böser enden können.
  • Thurgauo 09.08.2018 22:53
    Highlight Highlight Lebenslanges Stadionverbot und ein saftiger Regress hoffentlich. Das wird weh tun!
    • Jerome B. 09.08.2018 23:31
      Highlight Highlight Das muss weh tun! ;-)
    • sambeat 09.08.2018 23:48
      Highlight Highlight Eins in die Fresse vor Zuschauern würde wahrscheinlich mehr schmerzen...
    • Thurgauo 10.08.2018 06:55
      Highlight Highlight Achwas, eine min. 5-stellige Rechnung wird dem Typen schon mehr wehtun als ein bisschen Gewalt.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel