DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Playoff-Rückspiele

Gladbach – YB 6:1 (Gesamt: 9:2)

ManCity – Steaua Bukarest 1:0 (Gesamt: 5:2)

Salzburg – Dinamo Zagreb 1:2 (Gesamt: 2:3)

APOEL Nikosia – Kopenhagen 1:1(Gesamt: 1:2)

Rostov – Ajax 4:1 (Gesamt: 5:2)

24.08.2016; Moenchengladbach; Fussball Champions League- Borussia Moenchengladbach - BSC Young Boys:
1:0 Jubel v.l. Torschuetze Thorgan Hazard, Lars Stindl, Raffael, Christoph Kramer, Patrick Herrmann (Gladbach), ein enttaeuschter Scott Sutter (YB) 
(Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Jubelnde Gladbacher, enttäuschte Berner: Der CL-Traum ist ausgeträumt. Bild: Uwe Speck/Witters

YB wird von Gladbach zerlegt – Salzburg setzt seine unglaubliche Serie des Scheiterns fort

Mönchengladbach erweist sich für YB als eine zu hohe Hürde. Die Berner kassieren im Rückspiel der CL-Playoffs eine klare 1:6-Klatsche. Für eine mittlere Sensation sorgt der FK Rostov, der sich gegen Ajax Amsterdam durchsetzt. Salzburg erreicht auch im neunten Anlauf die Gruppenphase nicht.



Berner Demontage

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Bereits nach vier Minuten gab Raffael einen ersten Warnschuss ab, welcher aus Berner Sicht seine Wirkung jedoch komplett verfehlte. Nach feinem Pass von Herrmann traf der Ex-FCZler Raffael nur den Pfosten.

Fünf Minuten später stand die neuformierte YB-Abwehrkette erneut im Schilf und liess erst Herrmann und dann Raffael viel zu viel Raum. Der Brasilianer lancierte Thorgan Hazard, welcher Mvogo stehen liess und zur frühen Führung einschob.

Danach flachte die Partie etwas ab, Gladbach blieb jedoch spielbestimmend. In der 33. Minute profitierte Raffael erneut vom dilettantischen Abwehrverhalten der Berner und nutzte den Fehler von Lecjaks eiskalt aus.

Damit noch nicht genug: Fünf Minuten vor der Halbzeitpause stand erneut Raffael am Ende einer wunderbaren Kombination der «Fohlen» und markierte seinen zweiten persönlichen Treffer. 

Nach dem Pausentee ging es im gleichen Stil weiter: Zwanzig Minuten hielt die umformierte YB-Abwehr dem Gladbacher Offensivfurioso stand, dann machte Hazard mit dem 4:0 den Auftakt zu einer turbulenten Schlussphase.

Wenig später war dann der überragende Raffael wieder an der Reihe. Der Brasilianer erzielte nach wunderbarem Zuspiel von Sturmpartner Hazard seinen dritten persönlichen Treffer. 

Wir haben heute nur eine Mannschaft gesehen – und diese Mannschaft heisst Mönchengladbach.

YB-Torhüter Mvogo

In der 80. Minute legte Yoric Ravet seinen ganzen Frust in einen Abschluss aus rund 25 Metern und knallte das Leder mit dem schwächeren linken Fuss ins Lattenkreuz.

Den Schlusspunkt setzten dann aber wieder die «Fohlen»: Thorgan Hazard erzielte seinen dritten Treffer und zog in punkto Tore mit Raffael gleich. 

YB scheidet somit diskussionslos mit einem Gesamtskore von 2:9 aus. Mit dem Trostpflaster Europa League werden sich die Berner jedoch mit Sicherheit anfreunden können.

Die weiteren Spiele

Für eine handfeste Überraschung sorgte der FK Rostov. Die Russen setzten sich gegen das klar favorisierte Ajax Amsterdam durch. Nach dem 1:1 im Hinspiel demütigte der Ligazweite der vergangenen Saison die stolzen Niederländer gleich mit 4:1 und zieht somit zum ersten Mal in die Gruppenphase der Champions League ein.

abspielen

Der wegweisende Treffer zum 1:0. streamable

Manchester City startete mit einem 5:0-Polster aus dem Hinspiel in die Partie gegen Steaua Bukarest – und bestritt das Rückspiel auf Sparflamme. Für den einzigen Treffer der Partie sorgte Fabian Delph in der 55. Minute.

abspielen

Delph erzielt den einzigen Treffer. streamable

Der FC Kopenhagen sicherte sich im Heimspiel gegen APOEL Nikosia die Qualifikation dank dem 1:1 des Paraguayers Federico Santander in der 86. Minute. Auf Zypern hatten die Dänen 1:0 gewonnen.

abspielen

Santander erzielt den entscheidenden Treffer. streamable

Salzburg setzt seine unglaubliche Negativserie auf europäischer Bühne fort: Seit 2006 versuchen die Österreicher verzweifelt, die Gruppenphase der Champions League zu erreichen, scheitern jedoch Mal für Mal. Im neunten Anlauf befand sich die Qualifikation gegen Dinamo Zagreb in Griffweite, nach dem 1:1 im Hinspiel lag man bis zur 87. Spielminute mit 1:0 in Führung. Dann erzwang Zagrebs Junior Fernándes mit seinem Ausgleichstreffer die Verlängerung. Dort schoss El Arbi Hillel Soudani Salzburg mit dem entscheidenden Treffer ins Tal der Tränen.

Die vier Lostöpfe

Topf 1: Real Madrid, FC Barcelona, Leicester City, Bayern München, Juventus Turin, Benfica Lissabon, Paris Saint-Germain, ZSKA Moskau.
Topf 2: Atletico Madrid, Borussia Dortmund, Arsenal, Manchester City, FC Sevilla, FC Porto, Napoli, Bayer Leverkusen.
Topf 3: FC Basel, Tottenham Hotspur, Dynamo Kiew, Olympique Lyon, PSV Eindhoven, Sporting Lissabon, FC Brügge, Borussia Mönchengladbach.
Topf 4: Celtic Glasgow, Monaco, Besiktas Istanbul, Legia Warschau, Ludogorez Rasgrad, FC Kopenhagen, Rostow, Dinamo Zagreb.

Die Auslosung findet am Donnerstag, 25. August, 18.00 Uhr, in Monte Carlo statt. 

(jsc(sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Haaland und Sancho vor dem Abgang – Dortmund steht im Sommer der nächste Umbruch bevor

Verpasst Borussia Dortmund die Champions League, drohen die Abgänge von Jadon Sancho und Erling Haaland. Das bringt viel Geld in die Kassen – beim BVB gibt es aber auch viele Baustellen, ein erneuter Umbruch im Sommer steht bevor.

Borussia Dortmund hat mit dem Aus in der Champions League gegen Manchester City eine weitere Chance vergeben, auch nächste Saison an der Königsklasse teilzunehmen.

In der Bundesliga müsste der BVB in den verbleibenden 6 Spielen noch 7 Punkte auf Frankfurt auf Rang 4 aufholen – einfach wird es nicht und aus eigener Kraft ist es sowieso nicht mehr möglich.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Dortmund nächstes Jahr in der Champions League spielt, ist klein und sie bringt unangenehme Folgen mit sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel