DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden Schalker Ralf Fährmann (r.) und Naldo sind zwar nahe, aber nicht verantwortlich dafür, dass Timo Werner hier hinfällt.
Die beiden Schalker Ralf Fährmann (r.) und Naldo sind zwar nahe, aber nicht verantwortlich dafür, dass Timo Werner hier hinfällt.
Bild: EPA/DPA

Timo Werners Schwalbe: Clever oder einfach nur unglaublich dreist?

Eine Szene erhitzte in der Bundesliga dieses Wochenende sämtliche Gemüter: Timo Werner erntet für seine Schwalbe im Spiel RB Leipzig gegen Schalke massenhaft Kritik. Hätte er den Betrug zugeben müssen?
05.12.2016, 06:3405.12.2016, 13:55
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

«Und dann hebt er ab», heisst es in Peter Schillings Welthit «Major Tom (völlig losgelöst)». Diese Passage passt im deutschen Fussball-Kontext vor allem zu dieser Szene:

Die legendäre «Schutzschwalbe» von Andy Möller.
Video: streamable

Der damalige BVB-Star Andreas Möller lässt sich am 13. April 1995 gegen den Karlsruher SC im Strafraum fallen, täuscht damit den Schiedsrichter und löst eine Kontroverse aus. Geboren war die «Mutter aller Schwalben», die diesen Samstag aber Nachwuchs bekommen hat:

Animiertes GIFGIF abspielen
Timo Werner macht den Möller.
gif: youtube

19 Sekunden waren im Spiel RB Leipzig gegen Schalke 04 gespielt, als sich Timo Werner im Strafraum ohne gegnerische Einwirkung hinlegte. Schiedsrichter Bastian Dankert ging darauf ein und sprach dem 20-jährigen Stürmer den Penalty zu, den dieser dann auch sicher verwandelte.

Werner dreht nach dem Penalty jubelnd ab.
Werner dreht nach dem Penalty jubelnd ab.
Bild: EPA/DPA

Die Reaktionen nach diesem Vorfall sind eindeutig:

«Das ist zum Kotzen, direkt am Anfang so ein Bein gestellt zu bekommen.»
Schalke-Keeper Ralf Fährmann
«Peinlich.»
Sky-Experte Heribet Bruchhagen
Über Jahre die treibende Kraft hinter den Kulissen bei Eintracht Frankfurt: Heribert Bruchhagen.
Über Jahre die treibende Kraft hinter den Kulissen bei Eintracht Frankfurt: Heribert Bruchhagen.
Bild: EPA/DPA
«Es ist eine Katastrophe und Schande für den Fussball, wenn der Spieler dann nicht die Courage hat, zuzugeben, einen Fehler gemacht zu haben.»
Ex-Schiedsrichter Peter Gagelmann
«Eigentlich müsstest du zum Schiedsrichter gehen und sagen: war nix.»
Ex-Profi und Sky-Experte Christoph Metzelder

Nur Rangnick hält zu Werner

Der Tenor ist klar: Werner wird neben der Schwalbe vor allem zur Last gelegt, dass er nicht die Grösse hatte, für diese einzustehen. Hätte er das getan, könnte er sich jetzt über einen grossen Sympathiegewinn freuen, anstatt über einen noch grösseren -verlust.

Kommt hinzu, dass sich der deutsche U21-Nationalspieler bezüglich Kommunikation ziemlich ungeschickt verhalten hat. Nach dem Spiel machte er noch geltend, dass er dem Schiedsrichter gesagt habe, dass da kein Kontakt gewesen war, dieser ihn einfach nicht gehört habe. Dankert widerspricht dem entschieden: «Es hat keine Kommunikation stattgefunden.»

Am Sonntag folgte ein Stück Einsicht des «Täters»:

«Ein Foul? Von Fährmann auf keinen Fall, und von Naldo schon. Aus meiner Sicht reisst mich Naldo klar um, ich probiere noch, das Tor zu schiessen, es sieht wirklich nach Schwalbe aus, das tut mir leid. Wenn ich den Schiedsrichter nochmals treffe, werden wir uns unterhalten. Es tut mir leid, dass auch er blöd aussieht, aber es ging alles so schnell, wir sind in höchstem Tempo, vielleicht war es auch ein bisschen aus der Hektik heraus.»
Timo Werner
quelle: eurosport.de

Das Foul von Naldo, ein leichtes Halten, hat auch der Referee konstatiert, aber es passierte deutlich vorher und damit losgelöst von der Schwalbe. Der einzige, der das anders sah, war RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, der sich auch am Sonntag vor seinen Schützling stellte: «Das war keine Schwalbe, denn mit einer Schwalbe würde man ihm ja Absicht unterstellen.»

In Ralf Rangnicks Augen ist Timo Werner gänzlich unschuldig.
In Ralf Rangnicks Augen ist Timo Werner gänzlich unschuldig.
Bild: EPA/DPA

Im anderen Extrem gibt es Stimmen, die fordern, dass Werner für die Unsportlichkeit nachträglich gesperrt werden soll. Problem dabei ist, dass es sich um einen Tatsachenentscheid des Schiedsrichter handelt und es darum keine Handhabe in diese Richtung gibt. Aber so oder so: Die aufgekommenen Diskussionen werden so schnell nicht verebben. 

Was meinst denn du? Müssen Schwalbensünder gesperrt werden? Hätte Werner ein Exempel statuieren müssen oder war seine Aktion einfach nur clever, denn RB Leipzig hat ja gewonnen? Falls dir die folgende Umfrage nicht reicht: Das Kommentarfeld folgt in zwei Mausrad-Umdrehungen!😉

Was ist deine Meinung zu Timo Werners Schwalbe?

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

1 / 31
Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel