DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Englands Spieler während eines Unterbruchs wegen rassistischer Fan-Äusserungen.
Englands Spieler während eines Unterbruchs wegen rassistischer Fan-Äusserungen.Bild: EPA

Affenlaute und Hitlergrüsse – bulgarische Fans sorgen gegen England für Eklat

England feiert in der EM-Qualifikation auswärts in Bulgarien einen 6:0-Kantersieg. Noch mehr Aufsehen als das Resultat erregen die einheimischen Zuschauer, welche mit Affenlauten und Hitlergrüssen zwei Mal für eine Unterbrechung des Spiels sorgen.
15.10.2019, 08:4415.10.2019, 09:04

Am Wochenende hatte England überraschend 1:2 gegen die Tschechische Republik verloren. Man war deshalb gespannt, wie sich die «Three Lions» nach 44 WM- oder EM-Qualifikationsspielen ohne Niederlage nun in Bulgarien schlagen würden. Das Spiel wurde eine äusserst klare Angelegenheit. Schon zur Pause führte England 4:0, am Ende siegte man 6:0.

Überschattet wurde das Schützenfest vom rassistischen Verhalten bulgarischer Zuschauer. Das Spiel stand vor dem Abbruch, nachdem der Schiedsrichter es in der 28. und in der 43. Minute zwei Mal unterbrochen hatte, weil Englands dunkelhäutige Spieler mit Affenlauten eingedeckt wurden.

Es benötigte das Einschreiten von Bulgariens Captain Ivelin Popov, um die Situation zu beruhigen.

Die Rede ist von einer Gruppe schwarz gekleideten, teils vermummten Fans, die hauptsächlich für die Rufe verantwortlich gewesen sein soll. Nachdem die Partie zum zweiten Mal unterbrochen wurde, hätten sie das Stadion verlassen. Die zweite Halbzeit verlief dann mit deutlich weniger Nebengeräuschen.

«Wir waren darauf vorbereitet», sagte Englands Nationaltrainer Gareth Southgate zur BBC. «Niemand sollte so etwas durchmachen müssen, was unsere Spieler erlebten. Wir gaben zwei Antworten: zum einen liessen wir unseren Fussball sprechen und zum anderen unterbrachen wir zwei Mal das Spiel.»

Blick in die Fankurve, wo die Übeltäter standen, ehe sie abzogen.
Blick in die Fankurve, wo die Übeltäter standen, ehe sie abzogen.Bild: AP

Der 26-jährige Tyrone Mings kam in Sofia zu seinem Länderspieldebüt. «Für mich war es ein grossartiger Abend, ein Moment in meiner Karriere, auf den ich stolz bin», sagte der Verteidiger. «Ich konnte die Affenlaute klar und deutlich hören, aber das beeinflusste mich nicht gross. Mir tun mehr die Leute leid, die das Gefühl haben, sich so äussern zu müssen.» Mings erzielte zwar kein Tor, war für die BBC aber dennoch der «Mann des Spiels». Er betonte zudem: «Es ist wichtig, nun nicht alle Bulgaren in einen Topf zu werfen. Das war eine Minderheit und nicht stellvertretend für das ganze Land.»

Tyrone Mings zeigte eine starke Leistung.
Tyrone Mings zeigte eine starke Leistung.Bild: EPA

Ein Teil der Tribünen im Wassil-Lewski-Nationalstadion in Sofia waren gegen Engländ wegen rassistischer Vorfälle bei früheren Spielen gesperrt. Nun wird Bulgariens Verband erneut bestraft werden, möglicherweise mit Geisterspielen.

Solche wurden bereits Montenegro aufgebrummt nach dem Heimspiel gegen England im März. Beim 5:1-Sieg der Engländer wurde besonders Raheem Sterling ins Visier von Rassisten genommen. Zwei Geisterspiele und eine Busse von 20'000 Euro waren die Quittung für Montenegros Verband. Das Disziplinarkomitee des europäischen Fussballverbands UEFA wird sich mit dem jüngsten Vorfall beschäftigen, wenn der Rapport des Schiedsrichters eingetroffen ist.

Für den Ex-Internationalen Ian Wright könnte das Spiel einen Schlüsselmoment im Kampf gegen den Rassismus darstellen. Der heutige TV-Experte sprach von einem «fantastischen Moment», für den Englands Team gesorgt habe. «Wir hatten in der Vergangenheit so oft mit rassistischen Beschimpfungen zu tun und man sagte dann bloss: ‹Gebt die Antwort einfach auf dem Platz.› Aber das bringt nichts. Heute haben unsere Spieler gewonnen, weil die Täter gehen mussten.» Die heutige Generation toleriere so ein Verhalten schlicht nicht mehr, sagte Wright, nicht nur die dunkelhäutigen, sondern alle.

Bulgariens Nationaltrainer Krassimir Balakow sagte, er habe keine Affenlaute gehört. «Ich sah nur, wie der Schiedsrichter das Spiel unterbrach. Und ich möchte auch sagen, dass auch die englischen Zuschauer sich inakzeptabel verhalten haben. Sie haben während der bulgarischen Hymne gepfiffen und gerufen und sich in der zweiten Halbzeit im Ton vergriffen», meinte Balakow. (ram)

Mehr Reaktionen von englischen Spielern

Ebenfalls gestern:

Die Tore von gestern:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PAI\lDA
15.10.2019 09:20registriert September 2018
Ganz schwache Reaktion von Balakow. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Zuerst wurde mal während der englischen Hymne gepfiffen und als Trotzreaktion ebenfalls während der bulgarischen (was ich auch nicht gut heisse).

Dass der Trainer jedoch versucht, den Rassismus zu rechtfertigen, ist eine Schande!!
882
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlawiner
15.10.2019 09:41registriert Januar 2018
Was für eine jämmerliche Aussage von Balakow. Richtig arm.
632
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dragonlord
15.10.2019 10:07registriert Juli 2016
Richtig so! Raus mit diesem erbärmlichen Naziabschaum!
Man hätte sie gleich noch teeren und federn können beim Ausgang!
Stand up, speak up!
535
Melden
Zum Kommentar
12
Amor trifft besser als der Sportschütze, der auf die falsche Scheibe zielte
17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen 2004 versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 35 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Zur Story