DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nice's midfielder Hatem Ben Arfa, left, with Nice's head coach Claude Puel, speaks during a press conference, Tuesday, Feb. 3, 2015 in Nice, southeastern France. Ben Arfa joined the southern club last month, but FIFA and French football authorities refused to give him clearance to play before the next season because a player cannot appear for more than two clubs in the same campaign. The 27-year-old Ben Arfa played for Newcastle in an under-21 match in August last year before moving to Hull on loan. (AP Photo/Lionel Cironneau)

C'est fini: Hatem Ben Arfa erklärt, dass er nicht für Nizza spielen könne. Bild: Lionel Cironneau/AP/KEYSTONE

Transfer nicht erlaubt

Verzockt: Ben Arfa stolpert über FIFA-Reglement und will jetzt am Nordpol spielen

Das ging tüchtig in die Hosen. Hatem Ben Arfa löste seinen Vertrag auf und unterschrieb anfangs Jahr in Nizza. Aber weil die FIFA den Transfer nicht erlaubte, muss der französische Ex-Nationalspieler nun eine halbe Saison lang zuschauen.



Wer auf drei zählen kann, ist im Vorteil. Hatem Ben Arfa gehört entweder nicht dazu – oder er liess sich schlecht beraten. Denn in einer Saison darf ein Fussballer gemäss FIFA-Reglement nicht für drei verschiedene Klubs spielen. Ben Arfa wollte das und ist nun arbeitslos.

Der Reihe nach. Im September 2014 wechselt der 13-fache französische Nationalspieler von Newcastle United auf Leihbasis zu Hull City. In Newcastle wurde er nie eingesetzt. Bei den Tigers gelangt Ben Arfa dann zu acht Einsätzen in der Premier League, der letzte davon ist Ende November. Dann gehört er nicht mehr zum Kader. Er sucht sich einen neuen Klub.

HULL, ENGLAND - SEPTEMBER 15:  Hatem Ben Arfa of Hull City is chased by Alex Song of West Ham United during Barclays Premier League match between Hull City and West Ham United at KC Stadium on September 15, 2014 in Hull, England.  (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Ben Arfa in einem seiner wenigen Spiele für Hull. Bild: Getty Images Europe

U21-Spiel wird ihm zum Verhängnis

Ben Arfa, der einst als grosses Talent galt, findet ihn am Mittelmeer. In Nizza unterschreibt er am 4. Januar 2015 einen Vertrag. Keinen Monat später wird dieser wieder aufgelöst, ohne dass der Offensivspieler auch nur eine Sekunde gespielt hat. Denn die FIFA akzeptiert den Transfer nicht.

Ben Arfa wird sein einziger Einsatz mit der U21 von Newcastle United zum Verhängnis. Die FIFA wertet diese Partie als Pflichtspiel – somit hat der 27-Jährige in dieser Saison bereits für zwei Vereine gespielt. Der englische und der französische Verband waren bei der Abwicklung des Transfers davon ausgegangen, dass die U21-Partie nicht zählt.

«Wenn es sein muss, gehe ich an den Nordpol!»

Theoretisch müsste Ben Arfa nun bis im Sommer warten, bis er wieder Fussball spielen kann. «Ich bin verzweifelt, sehr traurig, werde aber nicht so einfach aufgeben», kündigt der Stürmer kämpferisch an. Und er kennt ein Hintertürchen: Die Wechselstatuten der FIFA gelten nicht für Transfers in die USA oder nach Südamerika. Ben Arfa sagt deshalb: «Wenn es sein muss, gehe ich an den Nordpol, um zu spielen!» (ram)

nordpol

Falls Ben Arfa wirklich am Nordpol spielt, dann mit Sicherheit mit einem orangen Ball … Bild: wikimedia

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel