Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basels Fabian Frei, rechts, jubelt nach seinem 1:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel 1893 im Letzigrund, am Samstag, 8. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fabian Frei (rechts) wird für den FCB zum grossen Matchwinner. Bild: KEYSTONE

FCB zeigt im Klassiker heftige Reaktion – auch YB macht mit Sieg Druck auf St.Gallen



Zürich – Basel 0:4

Was Servettes Stürmer Koro Koné zu Beginn der Rückrunde geglückt war, zeigte im Letzigrund auch Basels Fabian Frei: ein Tor nach nur gerade zwölf Sekunden. Es war der Moment, den die Spieler von Trainer Marcel Koller nach ihrem misslungenen Auftakt ins Frühlingspensum der Super League offensichtlich herbeigesehnt hatten. Frei trug sich als viertschnellster Torschütze der 2003 eingeführten Super League in die Statistiken ein. Und mit zwei weiteren Toren in der letzten Viertelstunde kürte sich der Ostschweizer auch noch zum dreifachen Torschützen.

Die Rückkehr gesperrt gewesener Spieler wie Valentin Stocker, Eray Cömert oder Omar Alderete zahlte sich für den FCB aus. In der ganzen ersten Halbzeit traten sie in diesem Klassiker dominant auf wie eine Heimmannschaft und überliessen dem Team von Trainer Ludovic Magnin nur Brosamen. Stockers 2:0 unmittelbar vor der Pause war folgerichtig.

Dass die Bäume für den FCB noch nicht in den Himmel wachsen, zeigte sich in der zweiten Halbzeit. Hier gestanden die Basler dem Gegner eine Reihe guter bis sehr guter Chancen zu, die ins Auge hätten gehen können. Erst nach Freis Doppelschlag konnten sie ihrer Sache wirklich sicher sein. Der FC Zürich bleibt in dieser Saison eine Sphinx. Bei all den guten Leistungen und Siegen im Spätherbst muss man jetzt die fünfte 0:4-Niederlage der Zürcher in dieser Saison notieren- nebst dem 0:5 gegen Servette.

Basels Fabian Frei jubelt nach seinem 3:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel 1893 im Letzigrund, am Samstag, 8. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Zürich - Basel 0:4 (0:2)
10'870 Zuschauer. - SR Tzilos (GRE).
Tore: 1. (0:12) Frei (Cabral) 0:1. 45. Stocker (Bunjaku) 0:2. 80. Frei (Cabral) 0:3. 85. Frei (Zhegrova) 0:4.
Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura, Nathan, Pedersen (31. Mirlind Kryeziu); Domgjoni (62. Marchesano), Sohm; Tosin, Mahi (73. Kololli), Schönbächler; Kramer.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros; Xhaka; Stocker, Bunjaku (63. Zuffi), Frei, Bua (31. Zhegrova); Cabral (81. Van Wolfswinkel).
Bemerkungen: Zürich ohne Charabadse, Omeragic und Pa Modou (alle verletzt). Basel ohne Kuzmanovic und Van der Werff (beide verletzt).
Verwarnungen: 27. Nathan (Foul), 45. Rüegg (Foul), 76. Sohm (Foul), 82. Stocker (Foul), 84. Schönbächler (Unsportlichkeit), 84. Zhegrova (Unsportlichkeit).

YB – Sion 1:0

Das 17. Saisontor von Jean-Pierre Nsame zum 1:0 nach zehn Minuten reichte den Young Boys, um den FC Sion in der restlichen Zeit auf Distanz zu halten. Dem Sieg des Meisters ging die Brillanz ab, aber die Defensive scheint gefestigter zu sein als noch im Herbst.

Nach der Statistik schien es schon vor dem Match vor gut 24'000 Zuschauern im Stade de Suisse keinen Zweifel am Ausgang zu geben. Die Young Boys hatten die letzten 13 Duelle in der Meisterschaft gegen die Walliser gewonnen, also dehnten sie, als wäre es selbstverständlich, die kuriose Serie auf 14 Siege aus.

In den ersten 25 Minuten schien alles auf einen klaren Sieg der Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane hinauszulaufen. Die Berner dominierten, drückten und kamen zu Chancen für eine deutlichere Führung. Aber dann riss der Faden in der Offensive. Von dort weg bis zum Schluss mussten sie sich wohl oder übel auf die Kontrolle des Spiels beschränken, was ihnen wiederum sehr gut gelang.

Torschuetze YBs Jean-Pierre Nsame fixiert den Ball im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Sion im Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 8. Februar 2020. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Young Boys - Sion 1:0 (1:0)
24'125 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 11. Nsame (Fassnacht) 1:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Lustenberger, Lefort, Garcia; Spielmann (75. Sierro), Martins, Aebischer, Fassnacht (91. Mambimbi); Moumi Ngamaleu, Nsame (82. Hoarau).
Sion: Mitrjuschkin; Maçeiras, Djourou (14. Bamert), Abdellaoui, Facchinetti; Kasami, Toma, Grgic, Lenajani; Luan (75. Song), Stojilkovic (55. Doumbia).
Bemerkungen: Young Boys ohne Zesiger (gesperrt), Lotomba, Camara, Lauper, Gaudino und Sörensen (alle verletzt/rekonvaleszent). Sion ohne Kouassi (gesperrt), Fickentscher, Raphael, Ndoye und Ruiz (alle verletzt).
Verwarnungen: 32. Toma (Foul), 32. Nsame (Unsportlichkeit), 41. Martin (Foul), 76. Facchinetti (Foul), 77. Moumi Ngamaleu (Schwalbe), 86. Maçeiras (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super8 10.02.2020 10:55
    Highlight Highlight Hahaha, und die professionellen Clubbesitzer Canepa haben eben grad mit dem Möchtegerntrainer Magnin verlängert.
  • Kennlar 09.02.2020 16:18
    Highlight Highlight Nach Lugano, YB und Servette hat nun also auch Basel in dieser Spielzeit im Letzigrund mit mindestens 4-0 gewonnen. Masochismus oder warum wurde der Vertrag von Magnin verlängert?
  • fritzfisch 09.02.2020 00:17
    Highlight Highlight Bei basel gegen zürich hat scheisser gegen ein wenig klein weniger scheisser verloren
    • Denker0815 09.02.2020 10:53
      Highlight Highlight Und nach ihrem Kommentar ist glaub allen klar wer da wirklich ein scheisser ist. Aber danke für den sachlichen Beitrag.
    • tr3 09.02.2020 11:46
      Highlight Highlight Tztztz, du sollst doch nicht betrunken kommentieren...
  • Bouben17 09.02.2020 00:09
    Highlight Highlight Schön zu sehen, dass Van Wolfswinkel wieder zurück ist!
  • Nocciolo 08.02.2020 23:32
    Highlight Highlight Was für eine spannende Saison. So etwas hat es in der Schweiz schon lange nicht mehr gegeben.
  • chreischeib8052 08.02.2020 22:27
    Highlight Highlight huerä schissdräck!!! züriii aleeee

Kommentar

Wie der FCZ jetzt noch verhindern kann, dass er die Meisterschaft verfälscht

Es gibt keine Patentlösung, wenn ein ganzes Team in Corona-Quarantäne ist. Dass der FC Zürich nun gegen die beiden Topteams FC Basel und YB seine U21-Mannschaft aufs Feld schickt, ist trotzdem eine Wettbewerbsverzerrung. Eine, die der FCZ korrigieren kann, wenn er wirklich für Fairness eintritt.

Vor 233 Tagen hat die U21-Mannschaft des FC Zürich ihr letztes Pflichtspiel bestritten. 2:2 endete die Promotion-League-Partie gegen den FC Basel am 23. November 2019.

Nun tritt die Nachwuchs-Equipe des FCZ erneut gegen Basel an. Aber gegen das Super-League-Team. Weil fast sämtliche FCZ-Profis aufgrund von Corona-Fällen für zehn Tage in der Quarantäne stecken. Das hat die Fussball-Schweiz – wie wohl auch die U21 – heute erfahren. Einen Tag vor dem Spiel. Und fünf Tage vor dem Heimspiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel