Sport
Fussball

Premier League: ManCity ist Meister, Liverpool verabschieder Klopp

epa11353501 Manchester City's Rodri (C) celebrates with teammates after scoring the 3-1 goal during the English Premier League soccer match of Manchester City against West Ham United, in Manchest ...
Manchester City holt den vierten Meistertitel in Serie.Bild: keystone

ManCity feiert vierten Meistertitel in Folge – Klopp verabschiedet sich mit Sieg

19.05.2024, 19:3219.05.2024, 19:38
Mehr «Sport»

Premier League

Premier League: Die Resultate des letzten Spieltags.

Manchester City ist zum vierten Mal in Folge englischer Meister. Das Team mit dem Schweizer Innenverteidiger Manuel Akanji gewinnt am letzten Spieltag der Premier League 3:1 gegen West Ham und hält Verfolger Arsenal auf Distanz.

Dass die Citizens an diesem Sonntagnachmittag nicht Nervenflattern kriegen würden, zeigte sich bereits in der Startphase. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Phil Foden mit einem sehenswerten Weitschuss traf. Und eine Viertelstunde später war es erneut der 23-Jährige, der Manchester jubeln liess.

Nach einem sehenswerten Treffer mittels Fallrückzieher durch Mohamed Kudus brachte sich West Ham kurz vor der Pause zwar zurück ins Spiel. Die Kontrolle über die Partie sollten die Skyblues indes nie verlieren. Als Rodri nach einer knappen Stunde und einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze aus traf, war der Zweitorevorsprung wiederhergestellt und das Stadion in Manchester allmählich in Feierlaune darüber, Arsenal in einem spannenden Finish wie bereits im Vorjahr doch überflügeln und den zehnten Meistertitel der Klubgeschichte feiern zu können.

Manuel Akanji, der im letzten Saisonspiel in der 71. Minute ausgewechselt wurde, reist damit mit einem weiteren Pokal im Gepäck zur Schweizer Nationalmannschaft.

Arsenal-Sieg wertlos

Arsenal tat sich derweil gegen Everton schwer, geriet vor der Pause gar in Rückstand. Zwar konnte Takehiro Tomiyasu postwendend ausgleichen, ohne Schützenhilfe von West Ham würde den Gunners jedoch kein Punktgewinn etwas bringen.

Insofern blieb der Jubel verhalten, als Kai Havertz in der 89. Minute doch noch den Siegtreffer zum 2:1 erzielte. Der 28. Saisonsieg blieb einer ohne viel Wert für das Team von Mikel Arteta, das wie bereits im Vorjahr lange Hoffnungen hegen konnte auf den ersten Titel in der Premier League seit zwanzig Jahren. Ein Ausrutscher in der 33. Runde zuhause gegen Aston Villa (0:2) sollte sich nun aber als entscheidend erweisen.

Klopp siegt zum Abschied

Jürgen Klopp darf sich mit einem Sieg aus Liverpool verabschieden. Die Reds gewannen im letzten Spiel unter dem deutschen Trainer zuhause mit 2:0 gegen Wolverhampton. Mac Allister und Qaunsah sorgten mit zwei schnellen Toren vor der Pause für den Unterschied.

Die Stimmung an der Anfield Road war bereits vor dem Anpfiff emotional. Nach dem Spiel wurden alle Akteure, die den Klub diesen Sommer verlassen, geehrt – ganz besonders natürlich Jürgen Klopp.

Die Tabelle:

Fussball: Die abschliessende Tabelle der englischen Premier League, am 19. Mai 2024.
Bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Europas Rekordmeister im Fussball
1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
Spanien: Real Madrid – 35 Titel, zuletzt 2021/22. Erster Verfolger: FC Barcelona – 26 Titel.
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26
Historischer Start, ereignisarmer Rest – Italien startet mit Pflichtsieg gegen Albanien
Das Spiel begann mit dem schnellsten Treffer der EM-Geschichte, ging mit einem italienischen Doppelschlag weiter und endete mit einer ereignisarmen zweiten Halbzeit. Am Ende steht ein Pflichtsieg des Titelverteidigers über Aussenseiter Albanien.

Gerade einmal 23 Sekunden war das Spiel alt, da jubelte der Aussenseiter ein erstes Mal. Ein missglückter Einwurf von Inter-Star Federico Dimarco landete bei Nedim Bajrami, der bei GC zum Profi wurde und mittlerweile bei Sassuolo in Italien kickt. Der 25-jährige Stürmer zögerte nicht und drosch den Ball ins kurze Eck zur albanischen Führung. Es war das schnellste Tor der EM-Geschichte. Bajrami löste damit den Russen Dimitri Kiritschenko, der bei der EM 2004 beim 2:1-Sieg gegen Griechenland nach 67 Sekunden getroffen hatte, ab.

Zur Story