Sport
Fussball

Bundesliga: Leverkusen beendet Saison ohne Niederlage – Köln steigt ab

Die Resultate des 34. Spieltags:

Bild
Leverkusen's Granit Xhaka, centre, celebrates with the trophy as his team won the German Bundesliga soccer match between Bayer Leverkusen and FC Augsburg at the BayArena in Leverkusen, Germany, S ...
Granit Xhaka am Ziel seiner Träume: Die Meisterschale gehört erstmals Bayer Leverkusen.Bild: keystone

Leverkusen bleibt «Neverlusen» und darf ungeschlagen die Schale stemmen – Köln steigt ab

Leverkusen beendet seine historische Saison in der Liga mit einem 2:1-Erfolg gegen Augsburg und bleibt damit als erstes Team in der Geschichte der Bundesliga ungeschlagen.
18.05.2024, 18:2918.05.2024, 20:06
Mehr «Sport»

Eine ganze Saison lang ohne Niederlage: Bayer Leverkusen hat das scheinbar Unmögliche tatsächlich geschafft. Der neue deutsche Meister war auch am letzten Spieltag 2023/24 nicht zu schlagen, gewann 2:1 gegen den FC Augsburg und machte den historischen Rekord damit perfekt. Die Leverkusener konnten es sich gar erlauben, Granit Xhaka vorerst auf der Bank zu lassen. Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft wurde nach 71. Minuten eingewechselt.

Victor Boniface und Robert Andrich trafen in der ersten halben Stunde für die Werkself, Mert Kömür markierte nach der Pause den Anschlusstreffer für die Gäste. Leverkusen hat damit von 34 Saisonspielen 28 gewonnen, sechsmal trennte sich die Mannschaft von Trainer Xabi Alonso unentschieden.

Mit 90 Punkten verpasste Leverkusen den historischen Punkterekord von Bayern aus der Saison 2012/13 aber um einen Zähler. Der Partystimmung tat dies keinen Abbruch. Nachdem Captain Lukas Hradecky die Meisterschale erstmals in der Klubgeschichte in die Höhe stemmen musste, wurde im Stadion noch lange gefeiert.

Auch die Fans kamen auf ihre Kosten: Hradecky gab die Schale in die Kurve, wo sie lange die Runde machte. Schliesslich kam sie nach einigen Minuten – wohl zur grossen Erleichterung aller – wieder zu den Spielern zurück.

Leverkusen-Captain Hradecky übergibt den Fans die Schale.

Bayern am Ende noch einmal desolat

Mit einer 2:4-Niederlage in Hoffenheim hat Bayern München die Vizemeisterschaft am letzten Spieltag noch verspielt. Die Münchner beenden die Saison damit sowohl hinter Meister Bayer Leverkusen und dem VfB Stuttgart nur auf Platz 3. Denn der VfB gewann sein Heimspiel am letzten Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach souverän mit 3:0 und überholte damit die Bayern noch.

Mathys Tel brachte die Münchner zunächst früh in Führung. Die Vorlage dazu lieferte Thomas Müller, der mit seinem 473. Bundesligaspiel mit Bayerns bisherigem Rekordhalter Sepp Maier gleichzog. Alphonso Davies erhöhte nach Pass von Tel nur wenig später auf 2:0 für die Bayern. Erneut nur zwei Minuten danach kam Hoffenheim aber direkt durch Nationalstürmer Maximilian Beier zum 1:2-Anschlusstreffer.

epa11350638 Munich's Thomas Mueller reacts during the German Bundesliga soccer match between TSG 1899 Hoffenheim and FC Bayern Munich in Sinsheim, Germany, 18 May 2024. EPA/RONALD WITTEK CONDITIO ...
Thomas Müller sichtlich konsterniert.Bild: keystone

In der zweiten Halbzeit ging der Spielfluss der Bayern zunehmend verloren. Folgerichtig kam Hoffenheim durch den Treffer von Andrej Kramaric zum verdienten 2:2-Ausgleich. Kramaric sorgte kurz vor Schluss mit einem Doppelschlag dann noch für zwei weitere Tore und damit die Entscheidung.

Köln steigt ab – Bochum in der Relegation

Den Abstieg nicht mehr verhindern konnte der 1. FC Köln. Der «Effzeh» verlor am letzten Spieltag beim 1. FC Heidenheim mit 1:4 und konnte den Gang in die zweite Liga nicht mehr verhindern.

Parallel rettete sich Union Berlin kurz vor Schluss. In der zweiten Minute der Nachspielzeit schoss Unions Kevin Volland einen Strafstoss an den Pfosten. Janik Haberer staubte aber ab und erzielte den 2:1-Siegtreffer, der Platz 15 bedeutete. Der VfL Bochum muss nach einer 1:4-Niederlage in Bremen in die Relegation.

epa11350663 Union's Benedict Hollerbach celebrates after scoring during the German Bundesliga soccer match between 1. FC Union Berlin and SC Freiburg in Berlin, Germany, 18 May 2024. EPA/HANNIBAL ...
So sieht Erleichterung aus: Union Berlin bleibt erstklassig.Bild: keystone

Reus trifft zum Abschied

Dortmunds Vereinsikone Marco Reus hat sein emotionales letztes Heimspiel für die Borussia mit einer Traumleistung gekrönt. Beim ungefährdeten 4:0-Sieg gegen Darmstadt 98 überragte der 34-Jährige mit einem Tor und einer Vorarbeit für die Mannschaft von Trainer Edin Terzic, die damit auch eine gelungene Generalprobe für das Champions-League-Finale am 1. Juni gegen Real Madrid feierte.

Die Telegramme

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 2:2 (0:1)
Tore: 42. Simons (Penalty) 0:1. 46. Sesko 0:2. 60. Ekitike 1:2. 77. Omar Marmoush (Penalty) 2:2.

Union Berlin - SC Freiburg 2:1 (0:0)
Tore: 68. Hollerbach 1:0. 85. Doan 1:1. 92. Haberer 2:1.
Bemerkungen: 38. Atubolu (SC Freiburg) hält Penalty von Juranovic. 92. Atubolu (SC Freiburg) hält Penalty von Volland. SC Freiburg ohne Serge Müller (nicht im Aufgebot).

Wolfsburg - Mainz 05 1:3 (1:1)
Tore: 18. Paredes 1:0. 24. Gruda 1:1. 71. van den Berg 1:2. 85. Burkardt 1:3.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Zesiger. Mainz 05 mit Widmer (bis 73.), ohne Fernandes (Ersatz).

Werder Bremen - Bochum 4:1 (1:0)
Tore: 6. Friedl 1:0. 78. Jung 2:0. 80. Stage 3:0. 85. Antwi-Adjei 3:1. 87. Schmid 4:1.
Bemerkungen: Bochum ohne Loosli (Ersatz).

Hoffenheim - Bayern München 4:2 (1:2)
Tore: 4. Tel 0:1. 6. Davies 0:2. 8. Beier 1:2. 68. Kramaric 2:2. 85. Kramaric 3:2. 87. Kramaric 4:2.

Heidenheim - 1. FC Köln 4:1 (3:0)
Tore: 16. Dinkçi 1:0. 22. Dinkçi 2:0. 36. Sessa 3:0. 64. Tigges 3:1. 78. Beste 4:1.

Borussia Dortmund - Darmstadt 98 4:0 (2:0)
Tore: 30. Maatsen 1:0. 38. Reus 2:0. 72. Brandt 3:0. 88. Malen 4:0.
Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Kobel.

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 4:0 (2:0)
Tore: 23. Guirassy 1:0. 31. Guirassy 2:0. 75. Jeong Woo-Yeong 3:0. 83. Katompa Mvumpa 4:0.
Bemerkungen: VfB Stuttgart ohne Stergiou (Ersatz). Borussia Mönchengladbach mit Omlin, ohne Elvedi (Ersatz).

Bayer Leverkusen - Augsburg 2:1 (2:0)
Tore: 12. Boniface 1:0. 27. Andrich 2:0. 62. Kömür 2:1.
Bemerkungen: Bayer Leverkusen mit Xhaka (ab 70.), Augsburg ohne Mbabu (nicht im Aufgebot) und Vargas (nicht im Aufgebot). (pre/sda)

Die Schlusstabelle

Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
Bayern München ist deutscher Rekordmeister: 2023 ging die Meisterschale bereits zum 33. Mal an den Liga-Krösus, zum elften Mal in Serie holten die Bayern den Titel.
quelle: keystone / anna szilagyi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die perfekte Fussballtrainer-Imitation
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hundshalter Leno
18.05.2024 18:08registriert September 2023
Und der Blick im Juli 2023 so:

"Der Wechsel von Nati-Captain Granit Xhaka von Arsenal zu Leverkusen ist ein sportlicher Abstieg und ein Schritt zurück in die Komfortzone, schreibt Fussballchef Christian Finkbeiner."

Egal ob mein Haaransatz oder Finkbeiners Kommentar- gewisse Dinge altern einfach schlecht.
1194
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mia_san_mia
18.05.2024 17:59registriert Januar 2014
Herzliche Gratulation an Leverkusen 👏🏻 Diese Meisterschaft ist so verdient! Und ebenfalls der zweite Platz von Stuttgart!
695
Melden
Zum Kommentar
avatar
DrFreeze
18.05.2024 18:46registriert November 2018
Nochmals herzliche Gratulation an Leverkusen. Und es freut mich für den VfB, dass sie Vizemeister gewordene sind und Bayern auf den dritten Platz verdrängt haben.
Leider steigt Köln ab und werden in der Bundesliga nächstes Jahr vermisst werden.
363
Melden
Zum Kommentar
20
Kniescheibe im Abseits – Lukaku ist bislang der grosse Pechvogel dieser EM
Romelu Lukaku ist einer der erfolgreichsten Stürmer der Geschichte, wenn er im Trikot seines Nationalteams aufläuft. An dieser EM allerdings ist der Mittelstürmer regelrecht vom Pech verfolgt: Bereits drei potenzielle Treffer wurden ihm vom VAR aberkannt.

Er ist ja eine absolute Macht, dieser Romelu Lukaku, sobald er sich das Trikot der «Roten Teufel» überstreift. Phänomenale 85 Tore hat der bullige Mittelstürmer für das belgische Nationalteam erzielt, nur Cristiano Ronaldo (130), Lionel Messi (108), Ali Daei (108), der Inder Sunil Chhetri (94) und der Malaysier Mokthar Dahari (89) waren im Trikot ihrer jeweiligen Nationalteams erfolgreicher.

Zur Story