Sport
Fussball

Super League: GC muss nach Last-Minute-Pleite gegen Basel in die Barrage

Michael Lang (FCB) (oben) kaempft um den Ball mit Filipe de Carvalho (GC) (unten) im Fussball Meisterschaftsspiel der Swiss Super League zwischen Grasshoppers, GC, und Basel, FCB, vom Samstag, 18. Mai ...
GC sieht gegen den FC Basel kein Land.Bild: keystone

GC muss nach Last-Minute-Pleite gegen Basel in die Barrage – Lausanne feiert Derbysieg

GC muss seinen Platz in der Super League in der Barrage verteidigen. Nach dem 0:1 gegen den FC Basel kann das Team von Marco Schällibaum nicht mehr vom zweitletzten Platz wegkommen. Gegner in der Barrage ist Thun.
18.05.2024, 20:1618.05.2024, 20:18
Mehr «Sport»

GC – Basel 0:1

Leise war in den letzten Wochen Hoffnung aufgekeimt in Niederhasli. Denn die Grasshoppers gewannen in den vergangenen drei Spielen sieben Punkte und kamen noch einmal näher and die Konkurrenten ausserhalb der Abstiegszone heran. Mit einem perfekten Finish mit zwei Siegen und gleichzeitiger Schützenhilfe der Konkurrenz, hätte Marco Schällibaums Team tatsächlich das kleine Wunder schaffen können und die Barrage abwenden.

Doch am Samstagabend ist klar, dass der Rekordmeister seinen Platz in der Super League wird gegen den FC Thun verteidigen müssen. Die Zürcher verloren im früheren Klassiker gegen den FC Basel nach einem Treffer in der Nachspielzeit durch Fabian Frei 0:1 und können nicht mehr vom zweitletzten Platz wegkommen.

Die Basler waren schon in der ersten Hälfte näher an einem Treffer. Benjamin Kololli kam zu drei Abschlüssen, zweimal scheiterte der Offensivakteur an der Latte.

Die Grasshoppers drückten nicht mit letzter Entschlossenheit auf den Sieg, wohl auch deshalb, weil sie in der Pause mitbekommen hatten, dass Lausanne-Sport bereits 3:0 in Front lag. Ohne einen Ausrutscher der Lausanner wäre auch ein Sieg des Rekordmeisters wertlos gewesen im Bestreben, die ungeliebte Saisonverlängerung zu vermeiden.

Nun müssen die Grasshoppers aber zweimal gegen den FC Thun antreten, den Zweiten der Challenge League. Am Sonntag in einer Woche steht zuerst das Heimspiel an, fünf Tage später kommt es in der Thuner Arena zum Showdown um den letzten Platz in der Super League.

Trainer Marco Schaellibaum (GC) (rechts) spricht mit Giotto Morandi (GC) (links) im Fussball Meisterschaftsspiel der Swiss Super League zwischen Grasshoppers, GC, und Basel, FCB, vom Samstag, 18. Mai  ...
GCs Morandi nimmt Anweisungen von Trainer Schällibaum entgegen.Bild: keystone

SLO – Lausanne 0:4

Lausanne-Sport entledigt sich mit einem 4:0-Sieg im Derby gegen Absteiger Stade Lausanne-Ouchy endgültig der Sorgen, noch in die Barrage zurückzufallen. Ludovic Magnin gilt als exzellenter Motivator. Und der Trainer von Lausanne-Sport schien am zweitletzten Spieltag der Super-League-Saison diesbezüglich einen guten Job gemacht zu haben. Seine Mannschaft startete gegen den kleinen Stadtrivalen Lausanne-Ouchy nämlich entschlossen und dominant.

Und die Lausanner wussten an diesem Samstagabend einen Stürmer in ihren Reihen, der in Torlaune war: Kaly Sène. Nach einer knappen halben Stunde lauerte der Senegalese im Strafraum und verwertete nach einem Abschluss von Alvyn Sanches den Abpraller von Ouchy-Goalie Jeremy Vachoux souverän. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass sich Sène als vorzüglicher Abstauber-Torschütze erweist. Keine zehn Minuten später war er nämlich wiederum zur Stelle, diesmal nach einem Schuss von Samuel Kalu, und brachte den Ball im Tor unter.

Sène steht nun bei zwölf Saisontoren und hat am letzten Spieltag zumindest theoretische Chancen, mit mindestens drei Treffern noch an die Spitze des Torjägerklassements zu klettern. Noch vor der Pause sorgte Sanches für das 3:0, Fousseni Diabaté besorgte in der Schlussphase den Endstand - gegen ein überfordertes Lausanne-Ouchy, das einen Minusrekord weiter ausbaute: Zum 29. Mal in Folge hat der Absteiger nämlich mindestens ein Gegentor kassiert. In der Super League (seit 2003) blieb noch nie ein Team so lange ohne weisse Weste.

Alvyn Sanches (LS), 2nd left, celebrates his goal with his teammates Antoine Bernede (LS). left, Fousseni Diabate (LS), 2nd right, and Kaly Sene (LS), right, after scoring the 0:3, during the Super Le ...
Lausanne lässt im Derby nie Zweifel aufkommen.Bild: keystone

Yverdon – Luzern 3:1

Yverdon ist in dieser Saison in der Super League besonders heimstark. Das beweist die Mannschaft von Alessandro Mangiarratti auch gegen Luzern, das beim 3:1 ohne Chance bleibt.

Im schmucken, neuen, beschaulichen Stade Municipal fühlen sich die Spieler von Yverdon deutlich wohler als in der Fremde. Das 3:1 gegen Luzern war der zwölfte Heimsieg in dieser Saison für den Aufsteiger. In der Fremde hat das Team von Alessandro Mangiarratti erst einmal gewonnen in dieser Spielzeit.

Und diese beachtliche Diskrepanz bekam an diesem Samstag der FC Luzern zu spüren, der nach dem Fall in die Abstiegsrunde zwar ohne Sorgen um seinen Platz in der Super League, aber auch ohne sportliche Ambitionen antritt.

Marley Aké brachte Yverdon in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem Weitschuss in Führung, und mit dem ersten Angriff in Hälfte zwei doppelten die Waadtländer gleich nach. Mauro Rodrigues verwertete eine Vorlage von Topskorer Kevin Carlos. Und dieser Kevin Carlos präsentierte sich danach auch noch in seiner Kernkompetenz, dem Toreschiessen. Er traf in der 54. Minute per Kopf und steht nun ex-aequo an der Spitze der Torschützenliste mit Luganos Zan Celar mit je 14 Treffern. Kemal Ademi sorgte dann praktisch im Gegenzug mit einem wuchtigen Schuss für den Endstand.

Yverdon - Luzern 3:1 (1:0)
3351 Zuschauer. - SR Grundbacher.
Tore: 45. Aké (Kevin Carlos) 1:0. 46. Mauro Rodrigues (Kevin Carlos) 2:0. 54. Kevin Carlos (Liziero) 3:0. 55. Ademi (Haas) 3:1.
Yverdon: Bernardoni; Gunnarsson, Christian Marques, Kamenovic; Sauthier, Céspedes, Liziero (94. Alves), Le Pogam; Mauro Rodrigues (74. Olesen), Kevin Carlos, Aké (92. Lusuena).
Luzern: Loretz; Ulrich, Jaquez (71. Ottiger), Löfgren, Frydek; Jashari (56. Leny Meyer); Haas, Max Meyer, Dorn (57. Winkler); Ademi, Villiger (56. Kadák).
Bemerkungen: Verwarnungen: 42. Kevin Carlos, 59. Kamenovic, 66. Aké, 72. Christian Marques. (pre/sda)

Kevin Carlos (YS), gauche, celebre son but du 3 - 0 lors de la rencontre de football du tour de relegation de Swiss Super League entre le Yverdon Sport FC, YS, et le FC Luzern, FCL, ce samedi 18 mai 2 ...
Yverdon lässt Luzern keine Chance.Bild: keystone

Die Tabelle

Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann zaubert im Training und begeistert damit Millionen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Er galt als «zu schlau für die NBA» – jetzt ist Jaylen Brown der Beste beim Meister
Immer wieder sah sich Jaylen Brown – teils überzogener – Kritik ausgesetzt. Nun führte der 27-Jährige, für den es immer schon mehr als nur Basketball gab, die legendären Boston Celtics zur 18. Meisterschaft in der NBA.

Die Last, die den Stars der Boston Celtics von den Schultern gefallen ist, muss riesig gewesen sein. Erstmals seit 2008 ist das traditionsreiche NBA-Team wieder Meister in der besten Basketballliga der Welt. Jayson Tatum weinte schon vor der Schlusssirene beim entscheidenden 106:88-Sieg vor Freude. Spieler und die Betreuer lagen sich in den Armen. Auch Fans hatten Tränen in den Augen, nun da das lange Warten ein Ende hatte und sie ihre Helden feierten.

Zur Story