DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Robert Lewanowski hat nacht acht Saisons bei den Bayern genug.
Robert Lewanowski hat nacht acht Saisons bei den Bayern genug. Bild: keystone

Lewandowski wird bei Bayern nicht verlängern – folgt der Abgang noch in diesem Sommer?

Seit Wochen wird die Zukunft von Robert Lewandowski beim FC Bayern diskutiert. Sein Vertrag ist nur noch ein Jahr lang gültig. Ein Ende seiner Zeit in München könnte schneller kommen als gedacht.
13.05.2022, 08:38
Ein Artikel von
t-online

Robert Lewandowski wird seinen bis 2023 laufenden Vertrag bei Bayern München offenbar nicht verlängern. Das habe der Pole der Chefetage in dieser Woche mitgeteilt, berichten die «Bild»-Zeitung und «Sport1». Vom Klub selbst gibt es weder eine Bestätigung noch ein Dementi.

Laut «Bild» soll Lewandowski sogar einen sofortigen Wechsel anstreben und nicht noch ein Jahr in München spielen wollen. Als Abnehmer wird der FC Barcelona genannt. In den vergangenen Wochen habe sich Lewandowski des Öfteren lustlos und unglücklich gezeigt. Grund dafür soll fehlende Wertschätzung und das Werben um Erling Haaland gewesen sein.

Aber: Bisher haben die Bayern einen Verkauf von Lewandowski strikt abgelehnt. Oliver Kahn hatte vor einigen Wochen im Gespräch mit Prime Video gesagt: «Wir wären dumm, einen Spieler zu verkaufen, der 30 bis 40 Tore pro Saison erzielt. Wir sind und werden in den nächsten Wochen Gespräche über seine Zukunft führen. Er hat einen Vertrag bis Juni 2023 und wir werden ihn auf jeden Fall für eine weitere Saison bei uns haben.» Mit den neuen Entwicklungen könnte sich dieser Standpunkt noch ändern.

Doch Wunschkandidat Haaland hat inzwischen bei Manchester City unterschrieben, sodass der Plan A für einen Ersatz nicht mehr verfügbar ist. Es müsste also eine Alternative auf höchstem Niveau in einem preislich machbaren Rahmen her.

Das ist keine leichte Aufgabe für Sportvorstand Hasan Salihamidzic, denn Lewandowski wird im Falle eines Verkaufs trotz seiner Qualität keine hohe Summe einbringen. Mit fast 34 Jahren zählt er nicht mehr zu den Jüngsten und hat für den Abnehmer kaum Wiederverkaufswert. Es steht in dieser Causa womöglich ein langer Sommer bevor.

Über mögliche Nachfolger wird längst debattiert: Mit Patrik Schick (Leverkusen), Sébastien Haller (Ajax), Hugo Ekitike (Stade Reims), Christopher Nkunku (Leipzig), Antony (Ajax) oder Sadio Mané (Liverpool) wurden die Bayern zuletzt in Verbindung gebracht. (pre/bzu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
R10
13.05.2022 08:46registriert Juli 2016
Wenn Lewandowski weg will, sollte man so einem verdienten Spieler keine Steine in den Weg legen und gerade in der heutigen Zeit die Ablöse im Sommer noch mitnehmen. Ein weiterer ablösefreier Wechsel eines Topspielers muss vermieden werden. Es wird zwar der schmerzhafteste Abgang der letzten Jahre sein, aber Bayern muss einen Umbruch einleiten und wird die CL nächstes Jahr sicher nicht gewinnen, daher passt es immerhin zeitlich in die Pläne. Als Ersatz würde ich mir Schick von Leverkusen wünschen.

Vermutlich sind das aber alles Wunschträume, weil wegen Brazzo als Sportvorstand und so
313
Melden
Zum Kommentar
28
Stan Wawrinka vor dem French Open: «Ich habe eine sehr langfristige Vision»
In Paris bestreitet Stan Wawrinka erstmals seit anderthalb Jahren und nach zwei Fussoperationen ein Grand-Slam-Turnier. Was er über den Weg zurück, seine Ziele und ein mögliches Duell mit Rafael Nadal sagt.

Zu keinem Turnier hat Stan Wawrinka so eine spezielle Beziehung wie zu Roland Garros. Schon als Kind verfolgte er die Spiele, 2003 gewann er das Junioren-Turnier und zehn Jahre später stand er hier wohl im Zenit seiner Schaffenskraft, als er im Viertelfinal Roger Federer besiegte und danach im Final Novak Djokovic in die Schranken wies.

Zur Story