DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 suspicions de Propos Raciste du 4e arbitre a l assistant de Okan Buruk - Entraineur - incident FOOTBALL : PSG vs Istanbul Basaksehir - Ligue des Champions - 08/12/2020 JBAutissier/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Nach dem Vorfall diskutieren die Teams das weitere Vorgehen und verschwinden dann in der Kabine. Bild: www.imago-images.de

Angebliche rassistische Äusserung vom 4. Offiziellen – PSG gegen Basaksehir verschoben



Was ist passiert?

Verwirrende Szenen im Champions-League-Spiel zwischen Paris Saint-Germain und dem türkischen Vertreter Istanbul Basaksehir. In der 15. Minute brechen an der Seitenlinie plötzlich Tumulte aus, Basaksehir-Assistenztrainer Pierre Webo wird des Feldes verwiesen.

Doch auch in der Folge wird das Spiel nicht fortgesetzt. Nach Ansicht der Gäste soll sich der vierte Offizielle gegenüber Webo rassistisch geäussert haben. Auf den TV-Bildern ist zu sehen, wie der Kameruner von seinen Teamkollegen zurückgehalten werden muss.

Es wird wild diskutiert an der Seitenlinie. Am Ende einigen sich beide Mannschaften darauf, nicht weiterzuspielen, so lange der besagte vierte Offizielle am Spiel beteiligt ist und verschwinden in den Kabinen. Die Pariser kehren später zurück, um das Spiel wieder aufzunehmen. Doch Basaksehir bleibt in den Garderoben.

Der Vorfall wird in der Folge auch in den sozialen Medien heiss diskutiert. Der vierte Offizielle aus Rumänien soll den anderen Mitgliedern seins Gespanns offenbar in seiner Landessprache mitgeteilt haben, wer den genau des Feldes verwiesen worden ist. «Negru» bedeutet auf Rumänisch «schwarz» oder «der Schwarze». Die Istanbuler wollen aber eine andere Bezeichnung gehört haben.

Ein rumänischer Journalist übersetzt, was er den 4. Offiziellen sagen hört: «Der Schwarze dort. Kontrolliert, wer das ist. Der Schwarze dort drüben. So darf man sich nicht verhalten.»

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan meldet sich ebenfalls zu Wort: «Ich verurteile die rassistische Aussage gegenüber Pierre Webo», schrieb er auf Twitter.

Was passiert jetzt?

Das Spiel wurde abgebrochen und soll gemäss Sky Sport am Mittwoch um 18.55 Uhr nachgeholt werden – und zwar mit einem neuen Schiedsrichter-Gespann.

Auf Twitter schrieb die UEFA, dass man Kenntnis habe von einem «Vorfall», der während des Spiels passiert sei, es werde eine gründliche Untersuchung durchgeführt.

Die UEFA betonte im Tweet, dass Rassismus und Diskrimierung in allen Formen keinen Platz habe im Fussball.

(abu/jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel