DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa Libertadores, Final-Rückspiel

River Plate – Boca Juniors 3:1 (1:1,0:1) n.V.; HS: 2:2

Players of Argentina's River Plate celebrate with the trophy after beating Argentina's Boca Juniors in the Copa Libertadores final soccer match at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Sunday, Dec. 9, 2018. (AP Photo/Manu Fernandez)

Der massige Pokal der Copa Libertadores gehört zum vierten Mal River Plate. Bild: AP/AP

Triumph in Madrid! River Plate gewinnt die Copa Libertadores

River Plate Buenos Aires gewinnt den umstrittensten Final in der Geschichte der Copa Libertadores. River Plate siegt im Rückspiel in Madrid gegen Stadtrivale Boca Juniors 3:1 nach Verlängerung.



River Plate gewinnt zum vierten Mal in der Klubgeschichte die Copa Libertadores. Im Final-Rückspiel, das wegen Ausschreitungen beim ersten Austragungsversuch in Buenos Aires im Estadio Bernabeu in Madrid ausgetragen wurde, gewinnt «River» gegen den Erzrivalen Boca Juniors mit 3:1 nach Verlängerung. Das entscheidende Tor zum 2:1 erzielte Juan Quintero in der 109. Minute, in der 122. Minute traf Pity Martinez schliesslich noch zum 3:1 ins leere Tor.

abspielen

Quinteros Gamewinner zum 2:1. Video: streamja

abspielen

Martinez allein auf weiter Flur auf dem Weg zum 3:1. Video: streamja

Nach 120 Minuten stand es 1:1: Dario Benedetto brachte «Boca» kurz vor der Pause nach einem mustergültigen Konter mit 1:0 in Führung. Dieses Resultat hätte den Blau-Goldenen nach dem 2:2 im Hinspiel zum Titel gereicht, doch River rannte in der zweiten Halbzeit an und kam in der 68. Minute durch Lucas Pratto zum Ausgleich. Weil das Rückspiel auf neutralem Boden stattfand, wurde die Auswärtstore-Regel nicht angewandt.

abspielen

Das 1:0 für Boca durch Benedetto. Video: streamja

abspielen

Der 1:1-Ausgleich für River durch Pratto. Video: streamja

Die Copa Libertadores ist das südamerikanische Pendant zur europäischen Champions League. Das Hinspiel im Boca-Stadion La Bombonera war am 11. November 2:2 ausgegangen. Das ursprünglich für den 24. November angesetzte Rückspiel im Stadion von River Plate war wegen Fan-Krawallen abgesagt worden.

Der Mannschaftsbus der Boca Juniors war kurz vor der Ankunft im Monumental-Stadion von Fans mit Steinen beworfen worden. Mehrere Spieler wurden verletzt und hätten nicht antreten können.  Daraufhin war das Superclásico-Rückspiel ins 10'000 Kilometer entfernte Madrid verlegt worden, wo rund 250'000 Argentinier leben. 80'000 Fans aus beiden Lagern sorgten im Estadio Santiago Bernabeu für eine hitzige Atmosphäre. (pre/sda)

epa07220383 Boca Juniors fans cheer for their team before the Copa Libertadores final, second leg soccer match between River Plate and Boca Juniors at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 09 December 2018.  EPA/JUAN CARLOS HIDALGO

Was für eine Stimmung im Bernabeu. Bild: EPA/EFE

Das Telegramm:

River Plate - Boca Juniors 3:1 (1:1, 0:1) n.V.
Madrid. - SR Cunha (URU).
Tore: 44. Benedetto 0:1. 68. Pratto 1:1. 109. Quintero 2:1. 122. Martinez 3:1.
Bemerkungen: 92. Gelb-rote Karte gegen Barrios (Boca Juniors).

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel