DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 19. Runde

Mainz – Mönchengladbach 1:0 (1:0)

MAINZ, GERMANY - JANUARY 29: Loris Karius of FSV Mainz makes a save during the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and Borussia Moenchengladbach at Coface Arena on January 29, 2016 in Mainz, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Wie eine Wand: Mainz' Loris Karius hält heute einfach alles.
Bild: Bongarts

Trotz irrem Schlussfurioso: Gladbach unterliegt Mainz denkbar knapp

In einem über weite Strecken bescheidenen Bundesliga-Spiel unterliegt Borussia Mönchengladbach dem FSV Mainz auswärts mit 0:1. Das Aufbäumen der Fohlen kommt zu spät.



Das musst du gesehen haben

Nach knapp 20 Minuten nimmt Christian Clemens völlig freistehend am Strafraumrand Mass und versorgt das Leder wunderprächtig hinter Yann Sommer im Kasten.

Modischer Fehlgriff oder Spitzenexperiment?

In der 32. Minute legt Daniel Brosinski Jonas Hofmann im Strafraum die Hand auf die Schulter. Dieser misinterpretiert den Schulterklopfer und legt sich in den Mainzer Rasen. Der Schiedsrichter bleibt unbeeindruckt.

Gladbach wirft in der Schlussphase alles nach vorne. Eine gute Viertelstunde vor Schluss brennt es dann lichterloh im Mainzer Strafraum, doch sowohl Lars Stindl per Kopf als auch Raffael mit dem Fuss vergeben Hundertprozenter.

In der Folge rennen die Fohlen weiter vergebens an und müssen den Mainzern, bei denen der Basler Fabian Frei in der 78. Minute eingewechselt wird, am Ende die drei Punkte zugestehen. (twu)

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Mainz - Mönchengladbach 1:0 (1:0)
32'015 Zuschauer.
Tore: 21. Clemens 1:0.
Bemerkungen: Mainz mit Frei (ab 79.). Mönchengladbach mit Sommer und Drmic (ab 86.), ohne Xhaka (gesperrt) und Elvedi (Ersatz).

Das sind die Neuen in der Bundesliga: Transfers in der Winterpause

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel