DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arthur Cabral erzielt im achten Einsatz bereits seinen 11. Saisontreffer für den FCB.
Arthur Cabral erzielt im achten Einsatz bereits seinen 11. Saisontreffer für den FCB.
Bild: keystone

Effizienter FCB gewinnt Klassiker gegen den FCZ – GC-Neuzugang Sène schiesst Sion ab

Der FC Basel verteidigt seine Leaderposition in der Super League. Im Klassiker setzt sich der FCB gegen den FC Zürich daheim mit 3:1 durch. Die Grasshoppers kommen im dritten Sonntagsspiel zu ihrem zweiten Saisonsieg.
26.09.2021, 19:02

Basel – Zürich 3:1

Der FC Basel bestätigt seine Leaderposition in der Super League. Durch die ersten Liga-Tore von Liam Millar und Dan Ndoye sowie dem elften Saisontreffer von Arthur Cabral gewinnt der FCB daheim gegen seinen ersten Verfolger FC Zürich mit 3:1.

Die Basler machten aus wenig viel: Obwohl die Zürcher oft den Ton angaben, waren es die Gastgeber, die die ersten Tore schossen. Zuerst führte nach einer guten halben Stunde eine Kopfballverlängerung von Cabral zum erfolgreichen Zusammenspiel zwischen Ndoye und Millar. Und eine Viertelstunde vor Schluss gelang dem von Nizza ausgeliehenen Ndoye das 2:0.

Zu leicht kam der FC Basel zu seinen Möglichkeiten. Die Siegsicherung mit dem 3:1 in der 82. Minute gelang nach einem Eckball des FCZ. Cabral befreite im eigenen Strafraum und war Sekunden später auch für den erfolgreichen Abschluss besorgt. Damit setzte der brasilianische Goalgetter seinen Rekordstart in die Saison mit dem elften Tor fort.

Darian Males (FC Basel):

«Es war ein hart umkämpftes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Wir waren sehr effizient und haben darum verdient gewonnen.»

Die Zürcher hätten die defensiven Unzulänglichkeiten kompensieren können, wären sie in der Offensive effizienter gewesen. Doch der Gast machte aus zahlreichen guten Abschlussmöglichkeiten zu wenig. Den einzigen Treffer erzielte Antonio Marchesano in der 79. Minute mittels Penalty. In der 70. Minute bekundete der FCZ bei einem Pfostenschuss von Adrian Guerrero Pech.

Basel - Zürich 3:1 (1:0)
27'264 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 34. Millar (Ndoye) 1:0. 73. Ndoye (Kasami) 2:0. 79. Marchesano (Foulpenalty) 2:1. 82. Cabral (Fernandes) 3:1.
Basel: Lindner; Lopez (85. Lang), Cömert, Pelmard, Tavares; Frei (65. Burger), Xhaka; Ndoye (75. Fernandes), Males (65. Kasami), Millar (75. Stocker); Cabral.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Boranijasevic (75. Gogia), Doumbia, Leitner, Guerrero; Coric (58. Dzemaili); Marchesano, Ceesay (58. Gnonto).
Bemerkungen: Basel ohne Cardoso, Quintilla, Esposito, Petretta und Padula (beide verletzt). Zürich ohne Wallner (gesperrt), Khelifi, Kramer und Tosin (alle verletzt). 70. Pfostenschuss von Guerrero. 73. Pfostenschuss von Kasami. Verwarnungen: 38. Aliti (Handspiel). 73. Boranijasevic (Foul). 78. Guerrero (Foul). 86. Burger (Foul). 86. Dzemaili (Unsportlichkeit). 94. Gnonto (Unsportlichkeit).

Der FCZ wurde für eine gute Leistung nicht belohnt.
Der FCZ wurde für eine gute Leistung nicht belohnt.
Bild: keystone

GC – Sion 3:1

Die Grasshoppers kommen beim 3:1 gegen Sion zum zweiten Sieg in der Meisterschaft. Der vom FC Basel leihweise übernommene Kaly Sène trifft zweimal.

In der Woche nach der Cup-Niederlage gegen das unterklassige Thun zeigte sich GC gut erholt. In Lugano erkämpften sich die Zürcher am Donnerstag mit Moral ein 1:1, gegen Sion gelang ihnen nun der beste Auftritt seit dem Aufstieg und ein am Ende fast zu knapper Erfolg.

Der 20-jährige Kaly Sène offenbarte in Abwesenheit des bis in die Schlussphase geschonten Topskorers Leonardo Campana Effizienz im Abschluss. Der Stürmer aus dem Senegal war beim 1:0 (24.) und 3:0 (50.) im Strafraum zur Stelle, um aus kurzer Distanz einzuschiessen. Beim Führungstor profitierte Sène von einem Fehler von Sions Verteidiger Nathanaël Saintini.

Das Missgeschick von Saintini war sinnbildlich für einen von A bis Z missratenen Auftritt Sions. Ähnlich wie vor Wochenfrist beim 0:4 im Cup gegen Stade Lausanne-Ouchy standen die Walliser völlig neben sich und waren in keiner Phase zu einer Reaktion fähig. Die erste Niederlage seit fünf Meisterschaftsspielen stand daher frühzeitig fest.

Grasshoppers - Sion 3:1 (2:0)
3785 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 24. Sène (Kawabe) 1:0. 30. Bolla (Herc) 2:0. 50. Sène (Lenjani) 3:0. 90. Zuffi 3:1.
Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Gomes, Loosli; Bolla (88. Da Silva) , Kawabe, Herc, Lenjani (82. Hoxha); Pusic (82. Schmid); Bonatini (71. Momoh), Sène (71. Campana).
Sion: Fayulu; Cavaré, Saintini, Schmied, Cipriano; Keita, Zuffi; Vagner (46. Itaitinga); Wesley, Hoarau (79. Karlen), Bua (61. Stojilkovic).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Abrashi, Morandi und Santos (alle verletzt) sowie Cvetkovic (krank). Sion ohne Serey Die (gesperrt) sowie Araz, Baltazar, Doldur und Iapichino (alle verletzt). Verwarnung: 35. Herc (Foul). (pre/sda)

Sène trifft gegen Sion doppelt.
Sène trifft gegen Sion doppelt.
Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel