Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
hitz

Marvin Hitz soll für die Kosten des zerstörten Elfmeterpunktes aufkommen.

122.92 Euro – Kölner Stadionchef schickt Hitz Rechnung für Elfmeterpunkt

Eine Strafe durch den DFB bleibt Marwin Hitz nach seinem unsportliches Verhalten beim Auswärtssieg in Köln erspart. Nun erhält der Augsburg-Goalie aber eine Rechnung vom Kölner Platzwart.



Gemäss einem Bericht des «Kölner Express» hat Kölns Platzwart Hans Rütten Hitz eine Rechnung über 122.92 Euro für den Austausch des Rasens im Kölner Stadion zukommen lassen. «Es geht mir nicht um das Geld. Aber ein bisschen Strafe schadet nicht. Wenn Marwin Hitz zahlt, spenden wir den Betrag einer Kinderklinik», sagte Rütten.

Die Rechnung setzt sich aus einem Quadratmeter Sportrasen, zwei Facharbeiterstunden und der Umsatzsteuer zusammen. Hitz hatte am vergangenen Samstag beim 1:0-Sieg von Augsburg in Köln vor einem sehr umstrittenen Penalty den Rasen beim Elfmeterpunkt so traktiert, dass der Schütze Anthony Modeste prompt ausrutschte und der Augsburg-Goalie den Schuss des Franzosen parieren konnte. Der Ostschweizer hatte sich nach dem Spiel für sein Verhalten via Internet entschuldigt. (ole/si)

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel