DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's disappointed players leave the pitch after the UEFA Europa League play-off second leg match between Cyprus' Apollon Limassol FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the GSP stadium in Nicosia, Cyprus, on Thursday, August 30, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Niedergeschlagene Basler nach dem Ausscheiden. Bild: KEYSTONE

Basel verliert knapp in Limassol und verpasst die Europa League

Zwei Tage nach dem Vorstoss von Meister YB in die Champions League hat Vizemeister Basel eine bittere Enttäuschung erlebt. Der FCB verlor das Rückspiel in den Europa-League-Playoffs bei Apollon Limassol 0:1. Die Basler verpassen damit die Gruppenspiele.



Nach der Saison 2003/04 hat der FC Basel in jedem Jahr in einer Europacup-Gruppenphase mitgespielt, entweder in der Champions League oder in der Europa League. Diese Serie haben die Basler in Zypern mit einer lange Zeit ungenügenden Leistung reissen lassen.

«Im Moment herrscht eine Leere, auch weil wir uns das nicht gewohnt sind. Das ist eine der bittersten Niederlagen der jüngeren Vergangenheit.»

Fabian Frei

Vor Apollons Führungstor durch den einheimischen Verteidiger Charalampos Kyriakou nach 52 Minuten kamen die Basler nie in die Nähe eines Torerfolgs. Danach, als sie unbedingt Druck machen mussten, erarbeiteten sie sich ebenfalls keine zwingenden, herausgespielten Chancen. Nach dem in den Schlussminuten herausgeholten 3:2-Sieg im Hinspiel in Basel hätte der Mannschaft des nun erstmals mit Basel besiegten Trainers Marcel Koller ein Unentschieden in beliebiger Höhe zum Weiterkommen gereicht.

Mit ihren paar sehr guten Möglichkeiten hätten die mit neun ausländischen Spielern gestarteten Zyprer weitaus höher in Führung gehen können. Dennoch war das einzige Tor aus Basler Sicht ein unglückliches. Verteidiger Eder Balanta, der schon im Hinspiel bei beiden Gegentoren keine gute Figur gemacht hatte, lenkte einen scharfen Weitschuss von Kyriakou mit dem Kopf so ab, dass Goalie Martin Hansen keine Abwehrchance hatte.

abspielen

1:0 Apollon: Kyriakou (53.). Video: streamable

In der ersten Halbzeit hatten die Basler dafür mehrfach Glück gehabt. Einmal vereitelte Hansen den sicher scheinenden Rückstand mit einer bravourösen Hechtparade, ein anderes Mal traf der griechische Stürmer Fotis Papoulis mit einem Schlenzer die Latte. Zu ähnlichen Szene kamen die Basler nur in der Schlussphase mit zwei Weitschüssen. Ricky van Wolfswinkel prüfte Apollons Goalie Bruno Valé zuerst mit einem platzierten Flachschuss, danach mit einem Freistoss Richtung Lattenkreuz.

Erst gegen das Ende der ersten Halbzeit waren die Basler überhaupt einigermassen ins Spiel gekommen. Eine halbbatzige Doppelchance erarbeiteten sich Ricky van Wolfswinkel und Samuele Campo nach 40 Minuten. (ram/sda)

Das Telegramm

Apollon Limassol – Basel 1:0 (0:0)
5215 Zuschauer. - SR Delerue (FRA).
Tor: 52. Kyriakou 1:0.Apollon Limassol: Valé; João Pedro (73. Stylianou), Yuste, Roberge, Vasiliou; Sachetti, Kyriakou; Pereyra (78. Markovic); Schembri (62. Sardinero), Maglica, Papoulis.
Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Balanta, Petretta; Serey Die, Frei; Campo (46. Ajeti), Zuffi (76. Pululu), Okafor (80. Bua), Van Wolfswinkel.
Bemerkungen: Basel ohne Omlin, Suchy und Stocker (alle verletzt). Apollon Limassol ohne Bru (verletzt). 38. Lattenschuss Papoulis. Verwarnungen: 51. Ajeti (Unsportlichkeit), 57. Vasiliou (Foul), 87. Kyriakou (Foul), 89. Maglica (Foul), 90. Pululu (Foul), 93. Valé (Spielverzögerung). (sda)

Das war der Liveticker:

Liveticker: 30.8.2018 Apollon Limassol – FC Basel

Schicke uns deinen Input
Apollon Limassol
Apollon Limassol
1:0
FC Basel
FC Basel
IconL. Kyriakou 54'
Entry Type
Basel scheidet ausSpielende
Schluss, aus, vorbei. Basel ist verliert in Limassol mit 0:1 und verpasst erstmals seit 14 Jahren die europäische Bühne. Der Duselsieg aus dem Hinspiel, als man 3:2 gewann, reichte am Ende nicht. Vor allem in den ersten 45 Minuten war der FC B nicht europawürdig. Die Bebbi drehten erst auf, als es bitter nötig wurde. Limassol hielt den Angriffen des FCB stand und steht verdient in der Gruppenphase der Europa League.
Entry Type
90+2'Gelbe Karte - Apollon Limassol - Bruno Vale
Vale kassiert wegen Zeitverzögerung auch noch Gelb.
90'
Entry Type
Gelbe Karte - FC Basel - Afimico Pululu
Pululu kassiert wegen Haltens auch noch die gelbe Karte. Zeit für die Zyprer, Zeit zu schinden. Fünf Minuten werden nachgespielt.
89'
Entry Type
Gelbe Karte - Apollon Limassol - Anton Maglica
Nach dem Torschützen wird auch Maglica noch verwarnt.
87'
Entry Type
Gelbe Karte - Apollon Limassol - Charalampos Kyriakou
Kyriakou schubst Bua herum, das gibt natürlich Gelb.
84'
Limassol verkriecht sich tief in der eigenen Hälfte, Basel übernimmt das Spieldiktat. Neben dem Druck des drohenden Ausscheidens kommt nun auch die Müdigkeit dazu, die Fehlpässe häufen sich.
82'
Entry Type
Auswechslung - FC Basel
rein: Kevin Bua, raus: Noah Okafor
Ein weiterer Offensiv-Spieler kommt. Der junge Okafor macht Platz für Kevin Bua.
80'
Vale kratzt einen fantastisch getretenen Freistoss von van Wolfswinkel aus dem Lattenkreuz! Kaum drehen die Basler auf, dreht auch der Keeper Limassols auf.
79'
Entry Type
Auswechslung - Apollon Limassol
rein: Sasa Markovic, raus: Facundo Pereyra
Facundo Pereyra darf die letzten zehn Minuten von der Spielerbank aus beobachten, Markovic ersetzt ihn.
76'
Entry Type
Auswechslung - FC Basel
rein: Afimico Pululu, raus: Luca Zuffi
Zuffi wird für einen weiteren Stürmer vom Feld genommen. Der 19-jährige Pululu soll es nun richten.
75'
Gute Möglichkeit für den FCB! Van Wolfswinkel zieht aus gut 30 Metern ab, doch Torhüter Vale pariert zum Eckball. Auch diesen krallt sich der Schlussmann, nur um dann am Boden den sterbenden Schwan zu spielen.
73'
Entry Type
Auswechslung - Apollon Limassol
rein: Joao Pedro, raus: Marios Stylianou
Nächster Wechsel beim Heimteam. Joao Pedro zeigt an, für ihn geht es nicht mehr weiter. Er wird durch Stylianou ersetzt.
73'
Van Wolfswinkel tätigt die Mutter aller Grätschen und verhindert einen verheissungsvollen Konter der Zyprer.
70'
Offenbar scheint jedes Foul mit dieser knappen Führung mehr zu schmerzen als beim Stand von 0:0. Die Spieler Limassols winden sich des Öfteren am Boden.
66'
Tolle Hereingabe auf van Wolfswinkel, dieser stolpert und fordert einen Elfmeter. Der Schiedsrichter verwehrt im diesen.
65'
Zuffi, das Schweizer Taschenmesser im Dienste des FCB. Grätscht hinten Bälle weg, um diese im Mittelfeld zu verteilen und wenn diese dann verloren gehen, holt er sie zuvorderst an der Spitze wieder zurück.
63'
Entry Type
Auswechslung - Apollon Limassol
rein: Adrian Sardinero, raus: André Schembri
Auch die Zyprer wechseln. Schembri geht vom Feld, Sardinero übernimmt für ihn. Ob dessen Vorfahren Fischer waren?
59'
Basel muss nach vorne mehr riskieren und prompt fährt Limassol den Konter. Nur knapp verpasst das Heimteam das 2:0.
54'
Entry Type
Tor - 1:0 - Apollon Limassol - Leonidas Kyriakou
Tor für Limassol! Kyriakou zieht ab und der Ball wird unhaltbar für Hansen abgefälscht. Somit wären die Zyprioten in der Gruppenphase aufgrund der Auswärtstorregel.
51'
Entry Type
Gelbe Karte - FC Basel - Albian Ajeti
Ajeti sieht kurz nach seiner Einwechslung den gelben Karton, weil er den Ball wegschlägt.
50'
Den lauen Liedchen, die die zypriotischen Fans singen, und den wenigen Fans nach, könnte es sich hier gerade so gut um eine Partie der 2. Liga handeln. Dem Niveau des Spiels nach ebenso.
46'
Entry Type
Auswechslung - FC Basel
rein: Albian Ajeti, raus: Samuele Campo
Koller tätigt den ersten Wechsel: Ajeti ersetzt Samuele Campo.
46'
So, das Bier wurde nachgefüllt, der Powernap beendet. Mal schauen, ob auch die Basler aus dem Dornröschenschlaf erwacht sind.
Entry Type
45+2'Ende erste Halbzeit
Es muss etwas gehen beim FC Basel. Mal schauen, ob Marcel Koller in der Kabine die richtigen Worte findet.
45'
Zwei Minuten werden nachgespielt, diese Zeit beginnt jetzt.
45'
Schwalbe von Maglica, der Schiri verweigert den Penaltypfiff zurecht. Da sucht der Stürmer den Körperkontakt und als er Cömerts Bein findet, legt er sich einfach auf den Rasen.
42'
Aber gleich wieder das Heimteam am Drücker. Papoulis auf Maglica, doch der verstolpert im Basler Strafraum.
41'
Der Corner sinnbildlich: völlig harmlos getreten, der Ball kann von einem freistehenden Zyprer weggeköpft werden.
40'
Endlich mal eine Reaktion des FC Basel: Nach einem abgewehrten Campo-Schuss gibt's einen Corner.
38'
Zweite ganz, ganz dicke Chance für Apollon Limassol: Ein herrlicher Angriff endet nach einem Schlenzer von Fotis Papoulis an der Querlatte des Basler Tors. Riesendusel für den FCB, das Ding muss eigentlich rein!
32'
28'
Von Basel kommt noch sehr wenig. Eine gefährliche Spielweise, der FCB sollte vehementer das Auswärtstor suchen, das vieles vereinfachen würde.
19'
Tja, so sieht's aus. Und bei YB freuen sie sich über das CL-Los Juve, ManUtd und Valencia …
16'
Nochmals die Ausgangslage in Erinnerung gerufen: Basel hat das Heimspiel mit 3:2 gewonnen. Apollon würde also ein 1:0-Heimsieg dank der Auswärtstore-Regelung genügen.
14'
Riesen-Chance für Facundo Pereyra: Der Apollon-Spieler zieht aus 18, 19 m aus der Drehung ab. Basel-Goalie Hansen wirft sich in die Ecke, streckt sich gerade noch rechtzeitig und lenkt den Ball in Corner ab.
12'
Apollon startete mit Druck in die Partie, aber nun steht die Basler Defensive gut. So plätschert das Spiel ein wenig zwischen den Strafräumen vor sich hin.
7'
So, ich war mit mehr als einem Auge noch bei der Champions-League-Auslosung. Viel haben wir aber glaub's nicht verpasst. Es steht jedenfalls noch 0:0.
1'
Los geht's auf Zypern – hatte auch schon mehr Leute in einem Fussballstadion …
Hier wird heute gespielt

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel