Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05927837 Frankfurt's team celebrates after winning the German DFB Cup semi final soccer match between Borussia Moenchengladbach and Eintracht Frankfurt in Moenchengladbach, Germany, 25 April 2017.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Vorne jubelt Haris Seferovic und Frankfurt, hinten ärgert sich Gladbach, dass das Warten auf den ersten Final seit 1995 weiter geht. Bild: FRIEDEMANN VOGEL/EPA/KEYSTONE

Schweizer verschiesst entscheidenden Elfmeter – Mönchengladbach scheitert in Penalty-Krimi

Borussia Mönchengladbach lässt die letzte Möglichkeit, die missratene Saison zu retten, verstreichen. Die Gladbacher verlieren den deutschen Cup-Halbfinal gegen Frankfurt mit 6:7 im Penaltyschiessen.



Nach 120 Minuten stand es 1:1. Der Schweizer Nachwuchsspieler Djibril Sow, vom FC Zürich zu Gladbach gekommen, wurde von Gladbachs Trainer Dieter Hecking in der Verlängerung aufs Feld geschickt. Auch im Penaltyschiessen, in dem die ersten zwölf Schützen einschliesslich Haris Seferovic alle getroffen hatten, musste Sow antreten. Er scheiterte mit dem letztlich entscheidenden Penalty an Eintrachts Torhüter Lukas Hradecky. Auch eine erfolgreiche Parade von Yann Sommer nützte den Gladbachern letztlich nichts.

Saisonende für Drmic

Josip Drmic wird in dieser Saison für Mönchengladbach keine Partie mehr bestreiten. Der Bundesligist veröffentlicht im Zusammenhang mit der Knieverletzung des Schweizers weiterhin keine Details. Der Fehltritt im Warm-up während des vorletzten Heimspiels gegen Dortmund (2:3) hat für Drmic wie befürchtet erhebliche Konsequenzen. Hier gibt es die detaillierte Meldung.

Nachdem sie in der Startphase deutlich dominiert hatten und schon zu guten Chancen gekommen waren, gingen die Frankfurter mit einem Tor von Aussenverteidiger Taleb Tawatha in Führung. Der Israeli kam unbedrängt zu einem Direktschuss. Goalie Yann Sommer vermochte nichts auszurichten. Er konnte den Ball nur noch gegen den Innenpfosten lenken. Der offsideverdächtige Ausgleich durch Jonas Hofmann kam praktisch mit dem Pausenpfiff.

Borussia's players stand on the pitch during the penalty shootout of the German Soccer Cup semifinal match between Borussia Moenchengladbach and Eintracht Frankfurt in Moenchengladbach, Germany, Tuesday, April 25, 2017. Borussia was defeated by Frankfurt with 6-7 after penalties. (AP Photo/Martin Meissner)

Nichts gewesen mit dem ersten Titel seit vielen Jahren: Gladbach scheitert im Halbfinal. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Die Mannschaften, besonders die Gäste, setzten den Fans ein wesentlich attraktiveres Spiel vor, als sie es in der Bundesliga-Saison getan hatten. In der Meisterschaft gingen beide Spiele torlos aus.

So feiert Frankfurt.

Eintracht Frankfurt bekommt im Final am 27. Mai in Berlin die Möglichkeit, seine eigene alte Cuptradition aufleben zu lassen. Mit vier Siegen zwischen 1974 und 1988 ist die Eintracht die vierterfolgreichste deutsche Cupmannschaft nach Bayern München (18 Siege), Werder Bremen (6 Siege) und Schalke (5 Siege). 2006 stand Frankfurt bei der 0:1-Niederlage gegen die Bayern letztmals im Final.

abspielen

Das Penaltyschiessen in voller Länge: Seferovic trifft, Sow nicht. Video: streamable

Den zweiten Cupfinalisten ermitteln am Mittwoch ab 20.45 Uhr Bayern München und Borussia Dortmund. (fox/sda)

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:1, 1:1) n.V. Frankfurt 7:6-Sieger im Penaltyschiessen. 
54'014 Zuschauer.
Tore: 16. Tawatha 0:1. 45. Hofmann 1:1.
Penaltyschiessen (Mönchengladbach beginnt): Stindl 1:0, Oczipka 1:1; Herrmann 2:1, Hector 2:2; Hahn 3:2, Gacinovic 3:3; Strobl 4:3, Fabian 4:4; Benes 5:4, Russ 5:5; Vestergaard 6:5, Seferovic 6:6; Christensen (Hradecky hält), Varela (Sommer hält); Sow (Hradecky hält), Hrgota 6:7
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und ab 112. Djibril Sow, ohne Drmic (verletzt). Eintracht Frankfurt ab 76. mit Seferovic, ohne Tarashaj (Ersatz). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elias_W 26.04.2017 08:13
    Highlight Highlight Sehr unglücklich für Sow, das war sein zweiter Kurzeinsatz für ein Profi-Spiel von Borussia und dann muss er gleich einen solch entscheidenden Penalty schiessen. Ich kann nur hoffen, dass der Junge daran nicht zerbricht - das Talent für einen grossen Spieler hat er allemal.
    • Ursus ZH 26.04.2017 09:04
      Highlight Highlight Penalty Entscheidungen sind immer Nerven- und Glückssache. Viele grosse Fussballer haben auch schon versagt und sogar WM's oder EM's versiebt. Sow wird drüber hinwegkommen und hat sicher eine gute Zukunft und bessere Erlebnisse vor sich.

Lobeshymnen für Doppeltorschütze Schär – und bald ein Wechsel ins Mittelfeld?

Fabian Schär ist nach seinen zwei Toren beim 3:0-Sieg Newcastles über Cardiff City in aller Munde. Der Schweizer Nationalverteidiger überzeugte Trainer, Fans und Experten gleichermassen.

Für Fabian Schär beginnt das neue Jahr gut. Der Ostschweizer ist nicht nur frisch verliebt, er hat auch erstmals für Newcastle United getroffen – und das gleich doppelt. Besonders das erste Tor, ein Solo über den halben Platz, war aufsehenerregend.

Dank den beiden Treffern und einer auch ansonsten starken Leistung beim 3:0-Sieg gegen Cardiff City schaffte es Fabian Schär ins Team der Runde der BBC. Analyst Garth Crooks schöpfte das Lob mit grosser Kelle:

Auch der englische Ex-Nationalspieler Jamie …

Artikel lesen
Link zum Artikel