Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05927837 Frankfurt's team celebrates after winning the German DFB Cup semi final soccer match between Borussia Moenchengladbach and Eintracht Frankfurt in Moenchengladbach, Germany, 25 April 2017.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Vorne jubelt Haris Seferovic und Frankfurt, hinten ärgert sich Gladbach, dass das Warten auf den ersten Final seit 1995 weiter geht. Bild: FRIEDEMANN VOGEL/EPA/KEYSTONE

Schweizer verschiesst entscheidenden Elfmeter – Mönchengladbach scheitert in Penalty-Krimi

Borussia Mönchengladbach lässt die letzte Möglichkeit, die missratene Saison zu retten, verstreichen. Die Gladbacher verlieren den deutschen Cup-Halbfinal gegen Frankfurt mit 6:7 im Penaltyschiessen.



Nach 120 Minuten stand es 1:1. Der Schweizer Nachwuchsspieler Djibril Sow, vom FC Zürich zu Gladbach gekommen, wurde von Gladbachs Trainer Dieter Hecking in der Verlängerung aufs Feld geschickt. Auch im Penaltyschiessen, in dem die ersten zwölf Schützen einschliesslich Haris Seferovic alle getroffen hatten, musste Sow antreten. Er scheiterte mit dem letztlich entscheidenden Penalty an Eintrachts Torhüter Lukas Hradecky. Auch eine erfolgreiche Parade von Yann Sommer nützte den Gladbachern letztlich nichts.

Saisonende für Drmic

Josip Drmic wird in dieser Saison für Mönchengladbach keine Partie mehr bestreiten. Der Bundesligist veröffentlicht im Zusammenhang mit der Knieverletzung des Schweizers weiterhin keine Details. Der Fehltritt im Warm-up während des vorletzten Heimspiels gegen Dortmund (2:3) hat für Drmic wie befürchtet erhebliche Konsequenzen. Hier gibt es die detaillierte Meldung.

Nachdem sie in der Startphase deutlich dominiert hatten und schon zu guten Chancen gekommen waren, gingen die Frankfurter mit einem Tor von Aussenverteidiger Taleb Tawatha in Führung. Der Israeli kam unbedrängt zu einem Direktschuss. Goalie Yann Sommer vermochte nichts auszurichten. Er konnte den Ball nur noch gegen den Innenpfosten lenken. Der offsideverdächtige Ausgleich durch Jonas Hofmann kam praktisch mit dem Pausenpfiff.

Borussia's players stand on the pitch during the penalty shootout of the German Soccer Cup semifinal match between Borussia Moenchengladbach and Eintracht Frankfurt in Moenchengladbach, Germany, Tuesday, April 25, 2017. Borussia was defeated by Frankfurt with 6-7 after penalties. (AP Photo/Martin Meissner)

Nichts gewesen mit dem ersten Titel seit vielen Jahren: Gladbach scheitert im Halbfinal. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Die Mannschaften, besonders die Gäste, setzten den Fans ein wesentlich attraktiveres Spiel vor, als sie es in der Bundesliga-Saison getan hatten. In der Meisterschaft gingen beide Spiele torlos aus.

So feiert Frankfurt.

Eintracht Frankfurt bekommt im Final am 27. Mai in Berlin die Möglichkeit, seine eigene alte Cuptradition aufleben zu lassen. Mit vier Siegen zwischen 1974 und 1988 ist die Eintracht die vierterfolgreichste deutsche Cupmannschaft nach Bayern München (18 Siege), Werder Bremen (6 Siege) und Schalke (5 Siege). 2006 stand Frankfurt bei der 0:1-Niederlage gegen die Bayern letztmals im Final.

abspielen

Das Penaltyschiessen in voller Länge: Seferovic trifft, Sow nicht. Video: streamable

Den zweiten Cupfinalisten ermitteln am Mittwoch ab 20.45 Uhr Bayern München und Borussia Dortmund. (fox/sda)

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 1:1 (1:1, 1:1) n.V. Frankfurt 7:6-Sieger im Penaltyschiessen. 
54'014 Zuschauer.
Tore: 16. Tawatha 0:1. 45. Hofmann 1:1.
Penaltyschiessen (Mönchengladbach beginnt): Stindl 1:0, Oczipka 1:1; Herrmann 2:1, Hector 2:2; Hahn 3:2, Gacinovic 3:3; Strobl 4:3, Fabian 4:4; Benes 5:4, Russ 5:5; Vestergaard 6:5, Seferovic 6:6; Christensen (Hradecky hält), Varela (Sommer hält); Sow (Hradecky hält), Hrgota 6:7
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und ab 112. Djibril Sow, ohne Drmic (verletzt). Eintracht Frankfurt ab 76. mit Seferovic, ohne Tarashaj (Ersatz). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel