DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Ödegaard durfte erstmals von Beginn weg für Real ran.
Martin Ödegaard durfte erstmals von Beginn weg für Real ran.Bild: EPA/EFE

10 Dinge, die zwischen Ödegaards Transfer und seinem Startelf-Debüt für Real passiert sind

01.12.2016, 10:0101.12.2016, 11:14

Auf diesen Abend hat Martin Ödegaard eine gefühlte Ewigkeit warten müssen. Gestern durfte der 17-jährige Norweger in der Copa del Rey endlich zum ersten Mal von Beginn weg für Real Madrid ran. Und das einst so gehypte Supertalent, das sich seinen zweiten Pflichtspieleinsatz für die Königlichen mit starken Leistungen in der 2. Mannschaft (10 Spiele/3 Tore) verdiente, spielte beim 6:1 gegen Drittligist CD Leonesa gleich gross auf. Der Notenverteiler auf realtotal.de schwärmte jedenfalls in den höchsten Tönen über den jungen Nordländer:

«Extrem ballsicher, stark im Dribbling und mit tollen Pässen gehörte der Skandinavier insbesondere in Durchgang eins zu den auffälligsten Akteuren im weissen Dress und machte deutlich, dass er in den vergangenen Monaten vor allem körperlich einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht hat. Durch seine flinken und grazilen Bewegungen auf engstem Raum sowie mit seinen Schnittstellenpässen war der Castilla-Star ein permanenter Unruheherd und deutete mehrmals an, was in Zukunft von ihm zu erwarten ist. Vermutlich werden es grosse Dinge sein.»
Die Highlights von Ödegaard gegen CD Leonesa.Video: streamable

Und was sagt Trainer Zinédine Zidane über den Auftritt des einstigen Wunderkinds? Bitte sehr:

«Ich weiss nicht, wie es mit ihm weitergeht, aber er hat demonstriert, dass er Charakter und Persönlichkeit besitzt. Er hat sehr gut gespielt.»

Ein Tor wollte dem Norweger allerdings nicht gelingen. Das dürfte Ödegaard ziemlich egal gewesen sein. Die Genugtuung und die Freude über den ersten Pflichtspieleinsatz seit seinem Wechsel am 22. Januar 2015 dürften genug gross gewesen sein. 678 Tage Wartezeit hat er hinter sich. Was in dieser Zeit alles passiert ist? Unheimlich viel ...

Cristiano Ronaldo erzielte 88 Tore für Real Madrid

Bild: EPA DPA

Xherdan Shaqiri war 9 x verletzt

Bild: Simon Bellis/freshfocus

Granit Xhaka holte 6 Rote Karten

Stan Wawrinka hat 2 Grand Slams gewonnen

Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Beat Forster hat 173 Strafminuten gesammelt

Bild: KEYSTONE

Der FC Zürich ist vom 2. Rang der Super League in die Challenge League abgestürzt

Bild: TI-PRESS

Apple brachte 5 neue iPhones heraus

Bild: EPA/AAP

Donald Trump wurde vom TV-Star zum mächtigsten Mann der Welt

Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Auf dem Mars wurde Wasser gefunden

Bild: European Southern Observatory

Es gab mindestens 30 Erdbeben mit einer Magnitude grösser als 6

Bild: AP

Am Samstag ist Clásico: Was seit dem Jahr 2000 passiert ist

1 / 66
Die wichtigsten Clásicos seit 2000
quelle: epa / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roaming212
01.12.2016 10:34registriert Juni 2016
Shaqiri in knapp 2 Jahren 9x verletzt? Was läuft da eigentlich falsch? Pechvogel oder einfach nur unfähige Fitnesstrainer?
470
Melden
Zum Kommentar
7
John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen
21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in die Vitrine stellen.

Zur Story