DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Boah, ist das wenig. Eieiei» – Hummels gibt kurioses Interview über Dahoud-Platzverweis

Die Niederlage in Mönchengladbach wirft Dortmund im Titelkampf zurück. Mitentscheidend war dabei ein Platzverweis für Mahmoud Dahoud. BVB-Kapitän Mats Hummels analysierte diesen nachher auf ungewöhnliche Weise.
26.09.2021, 13:5926.09.2021, 17:41
Alexander Kohne / t-online

Mats Hummels gilt gemeinheim als eloquenter Gesprächspartner. Nach dem 0:1 bei Borussia Mönchengladbach geriet aber auch der Kapitän von Borussia Dortmund ins Stocken – und zwar bei Ansicht der Szene, die zum Platzverweis seines Teamkollegen Mahmoud Dahoud führte. Dieser hatte in der 40. Minute seine zweite Gelbe Karte gesehen.

Die zweite Gelbe Karte gegen Mo Dahoud.
Video: streamja

Als Hummels die Bilder nach dem Spiel am Sky-Mikrofon in der Wiederholung sah, wirkte der Dortmunder Captain ehrlich überrascht, teilweise sogar ein wenig entrüstet. «Boah, ist das wenig», sagte 32-Jährige zur Hakelei zwischen Dahoud und Gladbachs Joe Scally, an dessen Ende Dahoud mit der linken Hand abwinkte.

Das Sky-Interview mit Hummels.

«Eieiei. Also, dass das Foul ist … aber er gibt ihm ja Gelb wegen Abwinkens. Boah», fügte Hummels ungläubig hinzu. So richtig schien der BVB-Kapitän die Entscheidung von Schiedsrichter Deniz Aytekin nicht nachvollziehen zu können.

Aytekin selbst sagte, er habe mit der Gelb-Roten Karte «ein Zeichen» setzen wollen. «Wir hatten in der ersten Szene wenige Minuten vorher Guerreiro, der abwinkt. Ich habe ihm unmissverständlich erklärt, dass ich dieses Verhalten auf dem Platz nicht möchte. Wir haben ein Mindestmass an Respekt verdient», sagte der Referee ebenfalls bei Sky.

Das sagte Aytekin zu seiner Entscheidung.

Weiterhin führte weiter aus: «Es wird so selbstverständlich gemacht, dass das nichts Schlimmes ist. Natürlich kann man sagen: Es ist hart. Ein bestimmtes Verhalten auf dem Platz muss unterbunden werden. Es hat ja nicht jeder ein Freilos. In der Summe war mir dieses respektlose Abwinken zu viel.»

Hummels schlug am Ende in eine ähnliche Kerbe. «Es ist doof, dem Schiedsrichter die Chance zu geben. Ihn runter zu schicken, ist falsch. Man darf dem Schiedsrichter aber nicht die Chance geben», so der 32-Jährige.

Er habe Dahoud bereits auf die Szene angesprochen. Einmal dürfe man so einen Fehler machen, ein zweites Mal allerdings nicht. Offenbar gibt es diesbezüglich noch Redebedarf beim BVB.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt Manu – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Leverkusen-Trainer Gerardo Seoane: «Was Florian Wirtz leistet, ist eigentlich unfassbar»

Nach drei Meistertiteln mit YB surft Gerardo Seoane auch in Leverkusen auf der Erfolgswelle. Er spricht über einen möglichen Titelgewinn und bietet einen tiefen Einblick in seine Arbeitsweise.

Bayern-Jäger Nummer 1. Dabei hatte Leverkusen eine komplizierte letzte Saison und ist mit einem Trainer an den Start gegangen, für den die Bundesliga Neuland bedeutet. Aber Gerardo Seoane, 42, hat Fussball-Deutschland von Beginn weg verzückt. Nur, wie macht er das?

Es ist auffällig, wie empathisch Ihr Umgang mit Ihren Spielern ist. Beispielsweise, wie Sie am letzten Wochenende Karim Bellarabi nach seiner Auswechslung im Spiel gegen Mainz umarmt haben. Wie wichtig ist Ihnen die Nähe zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel