Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steaua

Im letzten Heimspiel musste Steaua das Logo abkleben.  twitter.com/emishor

Weil es die Armee verbietet

Steaua Bukarest darf nicht mehr Steaua heissen und muss das Klublogo auf dem Trikot abkleben 

Eigentlich ist es schon über 20 Jahre her, seit der Ceausescu-Clan bei Steaua Bukarest nicht mehr die Fäden zieht. Nun scheinen beim rumänischen Rekordmeister aber wieder alte Machenschaften ans Tageslicht zu rücken. 



Mitte der 80er-Jahre gehörte der rumänische Klub Steaua Bukarest zu den ganz grossen Mannschaften Europas. 1986 gewann man in Sevilla gegen das favorisierte Barcelona sogar den Europacup der Landesmeister, den Vorgänger der Champions League. Steaua, rumänisch für Stern, war die erste osteuropäische Mannschaft, welche sich diesen Titel sichern konnte.

1989 stand man nochmals im Final, kassierte aber eine 0:4-Niederlage gegen die AC Milan. Noch im selben Jahr setzte in Rumänien die Wende ein und die goldenen Zeiten von Steaua waren auf einmal passé. Denn bis dahin gehörte der Verein zur rumänischen Armee und wurde von der Diktatoren-Familie Ceausescu unterstützt. 

abspielen

Steaua gewinnt gegen Barça 1986 den Europapokal der Landesmeister. video: youtube.com/123adri456

Geheimpolizei gegen Armee

Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es in Rumänien zwei Fussball-Mannschaften, die um den Titel mitspielen konnten und eng mit der Politikerkaste verbandelt waren. Zum einen war das Dinamo Bukarest, das mit der Geheimpolizei «Securitate» verknüpft war und zum anderen Steaua Bukarest, das unter der Gunst des Ceausescu-Clans stand. 

Da das Gleichgewicht Anfang der 80er Jahre zugunsten von Dinamo zu kippen drohte, stieg Valentin Ceausescu, Sohn von Despot Nicolae Ceausescu, ins Fussball-Business ein und sorgte – mit welchen Mitteln auch immer – für einen Umschwung. Es folgten sechs Meistertitel in Serie für Steaua, unglaubliche 119 Heimspiele ohne Niederlage und wie bereits erwähnt: der Sieg im Meistercup.

Die Marke «Steaua» gehört dem Verteidigungsministerium

Nach der Entmachtung der Ceausescu-Familie übernahm im Jahr 2003 der Wendegewinner George «Gigi» Becali das Ruder bei Steaua. Doch Becali ist mittlerweile ebenso wie Klub-Manager Mihai Stoica in Haft. Der oberste Gerichtshof Rumäniens entschied vergangenen Mittwoch, dass Steaua Bukarest seit dem Jahr 2004 den Vereinsnamen und das Vereinswappen «Steaua» unrechtmässig verwendet habe. Der Markeninhaber sei das rumänische Verteidigungsministerium und dieses habe den Gebrauch der Marke «Steaua» nicht genehmigt.

Die Konsequenz: Vergangenes Wochenende verzichtete der Klub auf das Klub-Emblem und trat nicht im traditionellen rot-blauen Dress an, sondern in gelb. Dabei wurde das Steaua-Logo vom Materialwart abgeklebt. Für das Abdecken der Trainingsjacke reichte die Zeit hingegen nicht mehr. Die Spieler mussten die Jacke deshalb mit der Innenseite nach aussen tragen. 

Aber nicht nur das Spieler-Outfit musste den neuen Gegebenheiten angepasst werden, auch die Anzeigetafel wurde umgestaltet. Dort, wo normalerweise das Logo prangt, war lediglich eine schwarze Lücke zu sehen. Obschon die identitätslose Mannschaft keinen Namen und kein Emblem mehr hat, führt sie die Tabelle mit neun Punkten vor Cluj an.

Gestern wurde nun auch eine temporäre Einigung zwischen der Klubführung und dem rumänischen Verteidigungsministerium getroffen: Bis zum 15. Dezember darf «Steaua» provisorisch noch einmal «Steaua» heissen und in der Europa League gegen Kiew auch mit dem Vereinswappen auflaufen. Wie es im neuen Jahr weitergeht, dass steht noch in den Sternen, oder eben: in den «Steaua».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

«Froh, dass ich immer noch klar im Kopf bin» – Pelé wird 80 Jahre alt

Er gilt als einer der grössten Fussballer aller Zeiten: Edson Arantes do Nascimento, kurz Pelé, feiert heute Freitag seinen 80. Geburtstag.

Die legendäre Nummer 10 gewann mit Brasilien drei WM-Titel und gilt zusammen mit dem Argentinier Diego Armando Maradona als bester Fussballer aller Zeiten. «O Rei», den König, nennen sie ihn in seiner Heimat. In den vergangenen Jahren hatte Pelé aber immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Edson Arantes do Nascimento kam am 23. Oktober 1940 in der Stadt Três Corações in Minas Gerais in armen Verhältnissen zur Welt. Mit 15 Jahren bestritt er sein erstes Spiel für den FC Santos …

Artikel lesen
Link zum Artikel