DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Qualifikation, 2. Runde

B: Ungarn – Schweiz 2:3 (0:0)
B: Portugal – Andorra 6:0 (3:0)
B: Lettland – Färöer 0:2 (0:1)

07.10.2016; Budapest; 
Fussball WM-Quali - Ungarn - Schweiz; 
Die Schweizer Mannschaft jubelt bei den Fans 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Schweizer Nationalmannschaft lässt sich von den mitgereisten Fans feiern. Bild: freshfocus

Die Schweiz siegt auch gegen Ungarn – der perfekte Start in die WM-Quali ist Tatsache

Die Schweiz gewinnt in einem verrückten Spiel in Ungarn mit 3:2 und hievt sich in die Favoritenrolle ihrer Gruppe in der WM-Qualifikation. Valentin Stocker schoss zwei Minuten vor dem Ende das Siegestor.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

»» Hier geht's zu den Toren der restlichen Spiele.

Die Schweiz führt in der Gruppe B verlustpunktlos vor Portugal. Sie hat trotz eines schwierigen Programms zum Einstieg den maximalen Ertrag erzielt. Dem Triumph gegen den Europameister Portugal folgte im zweiten grossen Härtetest das nächste Wunschergebnis. Im Duell mit dem EM-Achtelfinalisten Ungarn vergrösserte die Equipe von Vladimir Petkovic ihre Reserve auf einen möglichen Direktkonkurrenten um eine Top-2-Klassierung frühzeitig auf fünf Punkte.

Stockers Treffer passte irgendwie zu einem nicht alltäglichen Abend mit überraschend vielen Tiefschlägen, aber eben auch entscheidenden Highlights, zu denen das Ende der elfmonatigen Torflaute von Haris Seferovic ebenso gehörte wie die traumhafte Torpremiere von Aussenverteidiger Ricardo Rodriguez (67.); der offensive Wolfsburger markierte im 38. Länderspiel den ersten Treffer.

abspielen

Kann man so machen – Rodriguez versenkt das Leder in Stürmer-Manier im Kasten. Video: streamable

Der ungarische Wille zur Korrektur

Die Vorahnung von Yann Sommer, womöglich einen ungemütlichen Abend überstehen zu haben, hatte sich in der Ferencvaros-Arena vor der finalen Hektik zunächst nur vereinzelt bewahrheitet. Mehr als eine gute Szene gestand die Schweizer Defensive den zunächst überaus berechenbaren Osteuropäern in den ersten 53 Minuten nicht zu, ehe sich die Probleme und Turbulenzen bedrohlich häuften.

Die Ungarn schafften es vermehrt, ihre wilden Elemente auszuspielen. Die Gäste gerieten trotz zweimaliger Führung in ernsthafte Schwierigkeiten. Nach einer gut strukturierten ersten Hälfte verloren die Schweizer ohne Not die Kontrolle – und zwar durchwegs unmittelbar nach eigenen Erfolgserlebnissen.

abspielen

Die Führung durch Haris Seferovic. Video: streamable

120 Sekunden nach dem ersten Vorteil der Favoriten trat Adam Szalai ein erstes Mal tatkräftig in Erscheinung. Der Hoffenheimer Joker mit tiefem Bundesliga-Fundus lenkte einen Schuss Kleinheislers an den Pfosten, den Abpraller verwertete er gleich selber. Und nach Rodriguez wunderbarem Volleytor reagierte Ungarn abermals – wieder skorte der gleiche Protagonist.

Doch als die 23'000 ungarischen Supporter den zweiten Ausgleich stürmisch feierten und die Mannschaft gedanklich wohl in Erinnerungen an das Spektakel schwelgte, welches sie zuletzt an der ersten Endrunde seit dem WM-Out 1986 inszeniert hatte, fand die Schweiz spät, aber doch noch den Ausweg aus der beklemmenden Lage.

abspielen

Das goldene Tor von Valentin Stocker in der 90. Minute. Video: streamable

Ein paar Vorwürfe bleiben

Den Schweizern ist trotz der Happy-End-Story aber vorzuwerfen, gegen einen Kontrahenten von der Ideallinie abgekommen zu sein, dem lange vieles missraten war. Statt von den diversen Ungenauigkeiten im ungarischen Aufbau zu profitieren, liessen sich die Schweizer selber in problematische Zonen drängen.

Die Art und Weise, wie sie sich zweimal eine vorzügliche Konstellation verspielten, nicht zum fortschrittlichen Bild und ihrer Entwicklung des letzten Halbjahres. Angesichts des gehobenen Reifegrads wäre eine stilsicherere Fortsetzung wünschenswert gewesen.

Dass sich die Schweizer primär mit «unforced errors» in Bedrängnis bringen würden, zeichnete sich relativ schnell einmal ab. In zwei, drei Fällen leisteten sie sich ohne Not Ballverluste. Ihr Glück war in jenen ungenügenden Momenten, dass Ungarns Ensemble mit den Offerten lange bemerkenswert wenig anzufangen wusste.

Mit ihrer letzten und erfolgreichen Antwort legten die Schweizer gleichwohl dar, derzeit über ein Selbstvertrauen und eine Reichweite zu verfügen, auch Schwierigkeiten zu meistern – notabene nach einer Serie von gewichtigen Ausfällen im Vorfeld der Partie. (sda)

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Ungarn - Schweiz 2:3 (0:0) Groupama-Arena, Budapest. - 23'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kuipers (NED).
Tore: 51. Seferovic (Shaqiri) 0:1. 53. Szalai 1:1. 67. Rodriguez (Behrami) 1:2. 71. Szalai (Stieber) 2:2. 89. Stocker (Derdiyok) 2:3.
Ungarn: Gulasci; Fiola, Guzmics, Lang, Kadar; Dzsudszak, Nagy, Gera, Stieber; Kleinheisler (76. Nemeth), Szalai (87. Nikolics).
Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Elvedi, Rodriguez; Behrami, Dzemaili; Embolo, Shaqiri (82. Fernandes), Mehmedi (88. Stocker); Seferovic (72. Derdiyok).
Bemerkungen: Schweiz ohne Xhaka (gesperrt) sowie Djourou, Frei, Zuffi und Moubandje (alle verletzt). 53. Szalai lenkt Schuss von Kleinheisler an den Pfosten (und trifft im Nachschuss). Verwarnungen: 81. Dzemaili (Foul). 92. Behrami (Spielverzögerung). (sda)

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel