Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chile's Gary Medel, left, and Argentina's Lionel Messi, center, protest to referee Mario Diaz after both of them receiving the red card during the Copa America third-place soccer match at the Arena Corinthians in Sao Paulo, Brazil, Saturday, July 6, 2019. (AP Photo/Nelson Antoine)

Gary Medel und Lionel Messi an der Copa America: Letzterer wird wegen seines Verhaltens nach der Partie gegen Chile für drei Monate gesperrt. Bild: AP

Lionel Messi wegen Vorwürfen gegen Verband für drei Monate gesperrt



Nach Korruptionsvorwürfen gegen den südamerikanischen Fussballverband Conmebol bei der Copa América ist der argentinische Fussball-Weltstar Lionel Messi für die kommenden drei Monate gesperrt worden. Dies teilte die Conmebol am Freitag (Ortszeit) mit.

Der Stürmer darf in diesem Zeitraum keine Partien für die Nationalmannschaft bestreiten, hiess es. Zudem wurde Messi zur Zahlung von einer Strafe in Höhe von 50'000 US-Dollar verurteilt.

Messi hatte nach dem kleinen Finale der Copa América gegen Chile am 6. Juli in Sao Paulo den südamerikanischen Fussballverband Conmebol kritisiert: «Wir sollten an dieser Korruption nicht teilnehmen.» Zur Siegerehrung erschien er erst gar nicht.

Wegen eines Gerangels mit dem chilenischen Verteidiger Gary Medel an der Aussenlinie war Messi zuvor mit Rot vom Platz gestellt worden. Deshalb ist er bereits für das erste Qualifikationsspiel für die WM 2022 im kommenden März gesperrt.

Aufgrund der neuen Sperre wird Messi nun vier Freundschaftsspiele verpassen. Darunter ist eine Partie gegen Deutschland. Auch bei den Spielen gegen Chile und Mexiko im September in den USA und einer weiteren Partie im Oktober voraussichtlich gegen Portugal darf er nicht für Argentinien auflaufen. (sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Franz 03.08.2019 17:54
    Highlight Highlight keine wirkliche "Strafe".
    In dieser Zeitspanne sind nur Freundschaftsspiele die er verpasst.
  • Füdlifingerfritz 03.08.2019 08:47
    Highlight Highlight Wie pflegte meine Grossmutter stets zu sagen: "Rech haste, aber schweigen solltest".
  • Dubio 03.08.2019 08:22
    Highlight Highlight Eigentlich der beste Beweis, dass Messi recht hat...
  • MGPC 03.08.2019 08:16
    Highlight Highlight Da hat er wohl einen wunden Punkt getroffen.

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel