Sport
Fussball

SFL will eine Super League mit zwölf Teams und Playoffs

YB feiert den Meistertitel mit dem Pokal nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Luzern, am Samstag, 15. Mai 2021, im Stadion Wankdorf in Bern. ...
Wird der Schweizer Meistertitel neu mit Playoffs ausgespielt?Bild: keystone

SFL will eine Super League mit zwölf Teams und Playoffs

05.04.2022, 14:2005.04.2022, 15:40
Mehr «Sport»

Bahnt sich im Schweizer Fussball eine Revolution an? Wie die Swiss Football League mitteilt, habe das Liga-Komitee einen Vorschlag erarbeitet, wonach die Super League von zehn auf zwölf Teams aufgestockt werden soll und die Saison neu mit Playoffs abgeschlossen werden soll.

Nach zahlreichen Vorgesprächen und einem konsultativen Klubmeeting habe sich die grosse Mehrheit der Klubs der Swiss Football League für diese Änderung ausgesprochen.

Die Aufstockung würde auf 2023/24 umgesetzt werden, weshalb es in der kommenden Saison keinen direkten Absteiger in die Challenge League geben würde. Vorgesehen wäre einzig eine Barrage zwischen dem Super-League-Zehnten und dem Dritten der zweitobersten Spielklasse.

Über die vorgeschlagenen Änderungen stimmt die Swiss Football League am 20. Mai an einer ausserordentlichen Generalversammlung ab. Auch der Verbandsrat des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) muss den Änderungen noch zustimmen.

So würde die neue Meisterschaft funktionieren:

  • In der ersten Phase sollen die 12 Klubs eine Qualifikationsrunde mit Hin- und Rückspiel bestreiten (22 Runden).
  • Anschliessend soll die Tabelle in zwei Hälften geteilt werden, eine Punkteteilung wird nicht vorgeschlagen. Die jeweils 6 Klubs in den beiden Gruppen würden in einer zweiten Phase erneut ein Hin- und Rückspiel gegeneinander austragen (10 Runden).
  • Nach total 32 Runden für alle Klubs steht in einer dritten Phase ein Modell mit Play-offs zur Diskussion: ein Play-off um den Meistertitel zwischen dem 1. und dem 2., Play-offs für die europäischen Startplätze, an welchen die 8 Klubs zwischen Rang 3 der oberen und Rang 4 der unteren SL-Gruppe teilnehmen würden, und wie bisher eine Barrage zwischen dem Zweitletzten der SL und dem Zweiten der ChL. Der letztplatzierte Klub der SL würde nach 32 Runden direkt in die ChL absteigen.

Wie genau diese Playoff-Phase aussehen soll, wird in den nächsten Wochen ausgestaltet.

Challenge League weiterhin mit 10 Klubs

Die zweithöchste Liga soll vorderhand bei 10 Klubs und im bestehenden Modus belassen werden. Parallel zum Prozess der Anpassung in der Super League wird aber eine intensive Diskussion zur zukünftigen Positionierung, zur Ligagrösse und zum Format der Challenge League an die Hand genommen. Ein allfälliger Entscheid wird aber noch nicht im Mai 2022 gefällt werden können und frühestens ab der Saison 2024/25 umgesetzt.

Zuletzt hatten sich die Vertreter der 20 Klubs der obersten zwei Spielklassen im April 2020 in einer schriftlichen Abstimmung gegen eine Erhöhung der Super League von zehn auf zwölf Klubs ausgesprochen. Vor zwei Jahren stimmten je zehn Klubs für und gegen einen Moduswechsel. Für eine Änderung wäre hingegen eine Zweidrittelmehrheit nötig gewesen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Beckham spendet seinen 70-Millionen-Insta-Account an eine ukrainische Ärztin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yozef
05.04.2022 14:16registriert Oktober 2016
Bild
12026
Melden
Zum Kommentar
avatar
sapperlord
05.04.2022 14:22registriert September 2015
Oh Nein! Bitte, bitte keine Playoffs!
10021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
05.04.2022 14:21registriert April 2016
Das ist dämlich, eine amerikanisierung des Sports, nur zur besseren Vermarktung. Es soll die Mannschaft Meister werden, die am meisten Punkte geholt hat, es braucht nicht 2 Systeme wie im Cup mit Playoffs etc.
767
Melden
Zum Kommentar
65
Trotz Führung – Schweizer Hockey-Frauen scheitern im WM-Viertelfinal an Finnland
Die Schweizer Frauen verpassen an der Eishockey-WM in Utica erstmals seit 2019 die Halbfinals. Im Viertelfinal unterliegen sie Finnland 1:3. Nun geht es gegen den Abstieg.

Finnland entwickelt sich für die Schweizer Eishockeyspielerinnen zu einem veritablen Albtraum. Zum siebten Mal trafen sie an einer WM auf die Nordländerinnen, zum siebten Mal gab es nichts zu holen.

Zur Story