Sport
Fussball

Zwölf europäische Topclubs lancieren Start von «Super League»

epa09143821 (FILE) - The UEFA logo on display after the meeting of the UEFA Executive Committee at the UEFA headquarters in Nyon, Switzerland, 07 December 2017 (re-issued on 18 April 2020). The UEFA r ...
Die UEFA ist nicht sehr glücklich über die «Super-League»-Pläne.Bild: keystone

Barça, Real, Liverpool und Co. lancieren eine europäische Superliga – die UEFA tobt

19.04.2021, 05:4419.04.2021, 13:12
Mehr «Sport»

Um was geht's?

Zwölf europäische Fussball-Spitzenklubs wollen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine europäische Superliga in Konkurrenz zur UEFA-Champions League gründen. Die Saison solle «so bald wie möglich» starten, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung der Vereine unter der Leitung von Real Madrids Präsident Florentino Perez.

Wer sind die Vereine?

Zu den Gründungsmitgliedern gehören sechs Vereine aus der englischen Premier League, drei aus Spanien und zwei aus Italien. Teams aus Deutschland und Frankreich? Bislang Fehlanzeige.

  • Manchester United
  • Manchester City
  • Liverpool
  • Arsenal
  • Chelsea
  • Tottenham Hotspurs
  • Real Madrid
  • Barcelona
  • Atletico Madrid
  • Inter Mailand
  • Juventus
  • AC Mailand

Drei weitere Vereine sollen ab der ersten Stunde dabei sein, fünf zusätzliche Klubs können sich für die Spiele der Liga qualifizieren.

Die Gründungsvereine sollen «eine einmalige Zahlung von rund 3.5 Milliarden Euro» als Startkapital erhalten, «um Investitionspläne in die Infrastruktur zu unterstützen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auszugleichen», heisst es weiter. Die Vereine wollen auch Solidaritätszahlungen leisten.

Wie soll gespielt werden?

Die Gruppenspiele sollen ab August unter der Woche stattfinden. Es sind zwei Zehner-Gruppen geplant, der Sieger soll dann über K.o.-Spiele ermittelt werden. Die je drei besten Teams kämen automatisch ins Viertelfinale, die Vierten und Fünften beider Gruppen sollen im K.o.-Modus in Hin- und Rückspielen überkreuz die letzten zwei Teilnehmer an der Runde der letzten Acht ausspielen.

Was wollen die Klubs?

«Wir werden dem Fussball auf jedem Level helfen und ihn zu seinem rechtmässigen Platz in der Welt bringen. Fussball ist der einzige globale Sport auf der Welt mit mehr als vier Milliarden Fans und unsere Verantwortung als grosse Klubs ist es, auf deren Begehrlichkeiten zu reagieren», wird Real-Boss Florentino Perez zitiert, der Vorsitzender sein soll. Die Teams kündigten Gespräche mit der UEFA und dem Weltverband FIFA an.

Was sagt die UEFA dazu?

Die UEFA wertete die Idee einer eigenen Liga als «zynisches Projekt» und warnte die Klubs davor, eine solche zu gründen. Den Vereinen werde es in diesem Fall untersagt sein, an anderen Wettbewerben auf nationaler, europäischer oder weltweiter Ebene teilzunehmen, und ihren Spielern könnte die Möglichkeit verweigert werden, ihre Nationalmannschaften zu vertreten.

Die Ankündigung der Liga kommt unmittelbar vor der bevorstehenden Exekutivsitzung der Europäischen Fussball-Union am Montag. Da will die UEFA die Aufstockung der Königsklasse von 32 auf 36 Teilnehmer und die Einführung eines neuen Modus beschliessen. Dieser soll von der Saison 2024/25 an gelten.

Und die Fans?

Scharfe Kritik gab es auch vom europäischen Fan-Netzwerk Football Supporters Europe (FSE). «Dieser geschlossene Wettbewerb wird der letzte Nagel im Sarg des europäischen Fussballs sein und alles zerstören, was ihn so beliebt und erfolgreich gemacht hat», heisst es in einer Erklärung. «Diese Pläne sind von Grund auf illegitim, unverantwortlich und gegen jeglichen Wettbewerb. Mehr noch, sie werden ausschliesslich aus Gier vorangetrieben.» Auch der britische Premierminister Boris Johnson und der französische Präsident Emmanuel Macron kritisierten bereits zuvor die Pläne einer Superliga.

Um was geht es wirklich?

Nun, die Gründung einer Superliga war in den vergangenen Jahren immer dann ins Gespräch gebracht worden, wenn es um die Verteilung der TV-Gelder im Europacup ging. (sda/belga/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die 21 schönsten Champions-League-Tore
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schso
19.04.2021 07:00registriert April 2017
«Wir werden dem Fussball auf jedem Level helfen und ihn zu seinem rechtmässigen Platz in der Welt bringen. Fussball ist der einzige globale Sport auf der Welt mit mehr als vier Milliarden Fans und unsere Verantwortung als grosse Clubs ist es, auf deren Begehrlichkeiten zu reagieren»
Ja klar ...
Übersetzt heisst das: Wir sehen ein grosses Marktpotenzial und möchten soviel Geld wie möglich verdienen. Am liebsten ohne UEFA und FIFA was abgeben zu müssen.
3093
Melden
Zum Kommentar
avatar
leu84
19.04.2021 06:30registriert Januar 2014
Dann soll man diese Unternehmen sofort aus allen nationalen Ligen werfen und mein Glazer United Shirt kann man als Putzlappen nutzen. Leider gibt es genug Modefans um die Stadien zu füllen.
30418
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
19.04.2021 06:53registriert Oktober 2015
Macht endlich... und scheitert grandios an Geldgier.
2919
Melden
Zum Kommentar
108
Dieser Tennis-Crack überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger
21. Juli 1924: Dass Richard Norris Williams II an den Olympischen Spielen in Paris die Goldmedaille gewinnt, kommt einem Wunder gleich. Denn als zwölf Jahre zuvor die Titanic einen Eisberg rammt, bangt der Tennisspieler um sein Leben. Er hat Glück und wird gerettet, doch ein Arzt empfiehlt, die Beine zu amputieren. Mit grossem Willen kämpft er sich zurück.

Richard Norris Williams II ist nicht ohne Grund ein Mitglied der Hall of Fame des Tennis-Weltverbands. Der Amerikaner gewann die US Open, in Wimbledon und den Davis Cup. In Genf geboren und aufgewachsen war Williams massgeblich dafür verantwortlich, dass der Genève LTC 1911 die erste Interclub-Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

Zur Story