DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08179215 Dortmund's CEO Hans-Joachim Watzke attends the SPOBIS 2020 at CCD Congress Center in Duesseldorf, Germany, 30 January 2020. The SPOBIS is Europe's biggest sportsbusiness event for over 20 years and will take place from 29 to 30 January 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Sein Team sei teilweise unfair behandelt worden, findet Hans-Joachim Watzke. Bild: EPA

«Wie eine Hexenjagd auf unsere Mannschaft» – BVB-Boss Watzke schiesst gegen die Medien

Die abgelaufene Bundesliga-Saison war für Borussia Dortmund offenbar eine Lehre. Aus Verärgerung über Kritik aus den Medien gibt der BVB in diesem Sommer kein Saisonziel bekannt.



Offensive Spieler, defensive Bosse: Borussia Dortmund, der Zweite der abgelaufenen Meisterschaft, verzichtet für die kommende Saison auf ein offizielles Saisonziel. Anders als einige Spieler wie Abwehrchef Mats Hummels, der noch vor gut einer Woche einen neuerlichen Angriff auf Platz 1 angekündigt hatte, äusserte sich Hans-Joachim Watzke zurückhaltender. «Dieses Spielchen spielen wir nicht mehr mit. Wir werden offiziell kein Ziel mehr ausgeben - und das geschieht nicht, weil wir keines haben», sagte der Geschäftsführer mit Verweis auf die seiner Meinung nach unfaire Berichterstattung in den Medien.

Jahrelang sei er dafür kritisiert worden, kein Meisterschaftsziel ausgegeben zu haben. «Nun hatten wir letztes Jahr das Gefühl, dass das bei zwei Punkten Rückstand angesagt war. Wir haben gesagt, wir werden alles versuchen, um deutscher Meister zu werden.»

epa08446031 Bayern Munich's Robert Lewandowski (L) in action against Dortmund's Manuel Akanji (R) during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Bayern Munich at Signal Iduna Park in Dortmund, Germany, 26 May 2020. Bayern Munich won 1-0.  EPA/FEDERICO GAMBARINI / POOL ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Am Ende hatte Dortmund im Meister-Rennen gegen die Bayern erneut das Nachsehen. Bild: EPA

Eine vollmundige Ankündigung, den Serienmeister aus München abzulösen, sei das aber nicht gewesen. «Das hat man drei Wochen später eigenmächtig gelöscht. Dann hiess es nur noch: Die wollen deutscher Meister werden. Um uns dann ab April zu kritisieren, dass wir unser Ziel nicht erreicht haben», kommentierte Watzke.

«Da verschlägt es einem fast den Atem»

Der 61-Jährige nutzte die Gelegenheit, um seinen Unmut über den öffentlichen Umgang mit den Profis zu bekunden, denen nach dem 0:4 im letzten Saisonspiel gegen Hoffenheim zum wiederholten Mal ein Mentalitätsproblem attestiert worden war. «Bei aller berechtigten Kritik an diesem Auftritt haben wir das Gefühl, dass sich eine Hexenjagd auf unsere Mannschaft entwickelt. Wenn die Kritik dahin übergeht, dass wir von allen 18 Bundesliga-Mannschaften angeblich die schlechteste Mentalität haben, dann ist das so über das Ziel hinausgeschossen, dass es einem schon fast den Atem verschlägt. Es müsste ein Wunder sein, dass die Mannschaft mit der schlechtesten Mentalität Vizemeister wird», sagte Watzke.

Ein solcher Ruf sei zudem nur schwer mit der Bereitschaft der Profis zu vereinbaren, in der Coronavirus-Krise weiter auf Teile des Lohns zu verzichten. «Der Gehaltsverzicht von uns und der Mannschaft geht über das Saisonende hinaus. Wir verzichten bis zum 31. Dezember weiter», verriet Watzke.

Das sei der anhaltenden Unsicherheit über den Verlauf der kommenden Saison geschuldet: «Die fehlenden Einnahmen sind dramatisch. Es geht ja nicht nur um die fehlenden Zuschauereinnahmen von rund vier Millionen Euro pro Spiel, sondern auch um weniger TV- und Vermarktungsgelder. Wir stehen vor einem gigantischen Berg von Risiken.» Deshalb seien vorerst auch keine weiteren Transfers geplant.

Eine Rückkehr von Zuschauern in die Stadien könnte zur Entspannung beitragen. Der für seine guten Kontakte zu führenden Politikern bekannte Watzke ist zuversichtlich, dass zum vermeintlichen Saisonstart im September zumindest wieder einige Fans zugelassen werden. «Ich glaube, dass die Bereitschaft, darüber nachzudenken, vorhanden ist. Die Liga ist momentan dabei, die entsprechenden Konzepte zu erstellen und dann an die zuständigen Stellen zu versenden.» (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel