DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Interimstrainer Hans-Dieter Flick FC Bayern Muenchen bei der Pressekonferenz, FC Bayern Muenchen vs. Borussia Dortmund, 1.Bundesliga, 09.11.2019, DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video Muenchen Bayern Deutschland *** Interim coach Hans Dieter Flick FC Bayern Muenchen at the press conference, FC Bayern Muenchen vs. Borussia Dortmund, 1 Bundesliga, 09 11 2019, DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video Muenchen Bayern Germany Copyright: xkolbert-press/ChristianxKolbertx

Hansi Flick weiss, wo er bei seiner Mannschaft den Hebel ansetzen muss. Bild: www.imago-images.de

Trainer Flick erklärt in drei Punkten, was bei den Bayern momentan schief läuft



2:3-Niederlage in Gladbach, Pokal-Aus bei Zweitligist Holstein Kiel und seit zehn Spielen immer mindestens ein Gegentor: Das Jahr 2021 hätte für Bayern München besser starten können. «Wir müssen schleunigst im neuen Jahr ankommen», twitterte Vorstandsmitglied Oliver Kahn am Donnerstag.

Mitten in der Krise müssen die Münchner nun am Sonntag gegen den formstarken SC Freiburg antreten, der seit sieben Bundesligaspielen ohne Niederlage ist. Hansi Flick macht in drei Punkten klar, was sich ändern muss. Doch an der Ausrichtung seiner Mannschaft will er nichts ändern.

Die Mentalität

Der Erfolgscoach gibt auf der Pressekonferenz vor dem Freiburg-Spiel zu, dass aktuell den Spielern die mentale Frische fehlt. «Ich habe früher mit einem Einbruch gerechnet. Zum Jahresende haben wir uns mit einer wahnsinnigen Mentalität gerettet.» Kurz vor Weihnachten eroberten die Bayern durch ein Tor von Robert Lewandowski in der 93. Minute in Leverkusen die Tabellenführung, doch schon damals war das Spiel der Münchner sehr stockend.

abspielen

Die komplette Pressekonferenz mit Hansi Flick. Video: YouTube/FC Bayern München

Der Sieg wurde durch individuelle Fehler des Gegners begünstigt. Flick gibt sich aber optimistisch: «Eine Spitzenmannschaft zeichnet sich nicht nur aus, wenn es gut läuft. Sondern dadurch, dass sie auch schnell wieder in die Spur findet, wenn es nicht läuft.» Es sei nun das grosse Ziel, dass «jeder wieder 100 Prozent Leistung abruft».

Die Kommunikation

Jetzt, da die Stadien in der Bundesliga leer sind, hört man jedes einzelne Wort der Spieler und Trainer. Im vergangenen halben Jahr war bei den Bayern-Spielen ständig Thomas Müller zu hören, der seine Mitspieler permanent lautstark coachte und anfeuerte. Doch seit einigen Wochen ist es bei Spielen der Münchner erstaunlich ruhig geworden. Häufig ist nur Hansi Flick am Spielfeldrand zu hören. Beim Pokal-Aus in Kiel machte Abwehrspieler Niklas Süle Torhüter Manuel Neuer einmal laut klar: «Sprich mit mir!» Auch Flick ist das bereits aufgefallen:

«Das laute Coaching der Spieler untereinander war immer gut. Ich habe auch den Eindruck, dass nicht mehr so viel geredet wird, aber da müssen wir wieder hinkommen.»

Das sagt Flick zum SC Freiburg:

Das Abwehrverhalten

Es ist das bestimmende Thema rund um die Bayern in den vergangenen Wochen. Bei zehn Spielen in Folge mit mindestens einem Gegentor ist das aber auch nicht verwunderlich. «Die ganze Mannschaft ist defensiv gefordert, nicht nur die letzten Vier», sagte Hansi Flick und beschwor damit erneut den Teamgeist.

An seiner Taktik, bei der die letzte Verteidigungslinie häufig auf Höhe der Mittellinie steht, will er aber nicht rütteln. «Es ist zweitrangig, ob ich an der Mittellinie oder zehn Meter dahinter stehe. Ich muss den Laufweg meines Gegenspielers mitgehen.» Viel mehr ist für ihn entscheidend, dass seine Spieler Druck auf den ballführenden Gegner bekommen, doch gleichzeitig ihren direkten Kontrahenten nicht aus den Augen verlieren. «Da ist der Blick zu sehr auf dem Ball, aber ich muss auch gucken, was um mich herum ist», erklärt er. (lgr/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel