Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Spieler Shkelqim Demhasaj vom FC Luzern bejubelt seinen 1:0 Treffer gegen den FC Basel im Meisterschaftsspiel Luzern gegen Basel am Samstag, 25. November 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Schlusslicht Luzern will dem FCB ein Schnippchen schlagen. Bild: KEYSTONE

Die Kellerkinder Luzern und Thun wollen im Cup der Logik trotzen

In den ersten beiden Viertelfinals im Schweizer Cup heute geniessen der Titelverteidiger Basel und Zürich nicht nur Heimrecht, sie sind gegen Luzern respektive Thun auch klar favorisiert.



>>> Wir tickern die Viertelfinals heute Abend ab 19.30 Uhr live.

In den letzten elf Saisons erreichte der FC Basel im Schweizer Cup nur zweimal nicht die Halbfinals. Einmal schaffte Biel die Sensation und vorletzte Saison bedeutete der FC Sion im Viertelfinal Endstation. Seit diesem Fehltritt im Wallis reihte der FCB im Cup neun Siege aneinander, und es würde erstaunen, wenn am Mittwoch im St. Jakobs-Park nicht ein zehnter dazu kommen würde.

Der Spieler Hekuran Kryeziu vom FC Luzern, rechts, gestikuliert neben Basels Taulant Xhaka im Meisterschaftsspiel der Super League Luzern gegen Basel am Samstag, 25. November 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Luzern hatte am Weekend gegen Basel nichts zu melden. Bild: KEYSTONE

Der FC Basel präsentiert sich ganz besonders seit der Länderspiel-Pause in exzellenter Verfassung. 5:1 gegen Sion, 1:0 gegen Manchester United und 4:1 in Luzern sind die letzten Resultate der Mannschaft von Raphael Wicky, die insbesondere in der zweiten Halbzeit aufzutrumpfen weiss. Zehn der letzten elf Basler Tore fielen nach der Pause. Auch der FC Luzern konnte bei der Cup-Hauptprobe am Samstag vor eigenem Anhang nach ausgeglichenen ersten 45 Minuten nicht mehr mithalten.

Patrick Rahmen, der Co-Trainer der Luzerner, der für den kranken Markus Babbel am Dienstag Rede und Antwort stand, weiss, dass nicht viel für sein Team spricht: «Die Ausgangslage ist nicht rosig.» Die Luzerner haben seit fast drei Monaten nur noch gegen St. Gallen und im Cup gewonnen. Nun brauche es vor allem die volle Überzeugung, Basel schlagen zu können. «Dann können wir es schaffen.»

Trainer Markus Babbel vom FC Luzern dirigiert seine Mannschaft im Meisterschaftsspiel der Super League Luzern gegen Basel am Samstag, 25. November 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Grad ziemlich verschnupft: Markus Babbel. Bild: KEYSTONE

Die Basler werden wie schon in den vergangenen Cup-Partien in dieser Saison mit dem eigentlichen Ersatzgoalie Mirko Salvi antreten. Für den 23-jährigen Waadtländer ist es der erste Auftritt im St. Jakob-Park als FCB-Spieler. In den vergangenen zwei Saisons gastierte er mit Lugano dreimal in Basel und kassierte elf Gegentore. Nun wird er auf der «richtigen Seite» stehen, aber wohl kaum die Stimmung der grossen Abende geniessen können. Bis Dienstagmittag waren bloss 7500 Tickets verkauft.

Verletzungsmisere in Thun

Beim FC Thun, der in der Super League nur einen Punkt vor Luzern liegt, wirkt noch das 1:2 vom Wochenende gegen den FC St. Gallen nach. Durch die Niederlage haben die Berner Oberländer kaum mehr Reserve auf den Abstiegsplatz und müssen angesichts der vielen Absenzen bis Ende Jahr um Schadensbegrenzung bemüht sein. Ein Halbfinal-Einzug im Cup, der erst dritte der Vereinsgeschichte, käme einem Exploit gleich.

Spieler von FC Thun jubeln nachher dem Tor (1-1) von Thuns Sandro Lauper, Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Lugano, am Sonntag, 5. November 2017 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kann der FC Thun die Überraschung schaffen? Bild: KEYSTONE

Gegen den FC Zürich dürften elf Spieler ausfallen. Geradeso kann Trainer Marc Schneider ein Team aufstellen, ohne auf Leistungsträger der zweiten Mannschaft zurückzugreifen. «Ich habe schon öfters Phasen mit vielen Verletzten erlebt, aber noch nie eine so krasse», sagte Sportchef Andres Gerber. Neben den acht Feldspielern, die schon am Wochenende ausgefallen sind, müssen auch Silvano Schäppi und Moreno Costanzo passen. Goalie Guillaume Faivre, der eine Alternative zum gegen St. Gallen fehlerhaften Francesco Ruberto gewesen wäre, wird sich einer Mandeloperation unterziehen müssen.

Beim FC Zürich hütet man sich vor dem angeschlagenen Gegner. «Jeder erwartet einen Sieg. Das macht es zu einem schwierigen Spiel», erklärte Uli Forte. Der FCZ-Trainer sagte auch, was in Luzern und Thun trotz der klaren Aussenseiter-Rolle die Hoffnungen aufrecht erhält: «Der Cup schreibt seine eigenen Geschichten.» (fox/sda)

David gegen Goliath: Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Hongkongs führende Aktivisten bleiben vorerst frei

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel