DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glück gehabt! Die Schweizer Frauen-Nati schenkt Kamerun den Sieg – und zieht trotzdem ins WM-Achtelfinale ein

Die Schweizerinnen verlieren das letzte und entscheidende Gruppenspiel gegen Kamerun mit 1:2 und vergeben damit die Chance auf den fixen Einzug in die K.o.-Runde. Doch das Glück ist der Fussball-Nati hold. 



Eigentlich hatte es so vielversprechend angefangen. Die Schweizer Frauen-Nati war in der ersten Halbzeit klar das bessere Team und führte nach 24 Minuten durch den Treffer von Ana Maria Crnogorcevic.

GIF: Tor CrnogorcevicGIF: Tor Crnogorcevic

Tor Crnogorcevic. gif: watson

Die Nervosität war verflogen – die Schweizerinnen dominierten bis zum Ende der ersten Halbzeit, vergaben aber schöne Chancen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Humm in der 16. Minute. gif: watson

Animiertes GIF GIF abspielen

Bachmann in der 20. Minute gif: watson

Doch nach der Pause wendete Kamerun die Partie. Gabrielle Onguene – eindeutig die beste Frau auf dem Platz – schoss in der 47. Minute den Ausgleich.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ausgleich von Onguene. gif: watson

Besonders bitter: Der Schweiz war zuvor ein Einwurf fälschlicherweise aberkannt worden.

Dann war's um die Nati geschehen – Kamerun riss das Spiel an sich, Onguene blieb brandgefährlich und schliesslich schoss Ngono Mani in der 62. Minute den wunderschönen Führungstreffer. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Schweizerinnen dümpelten derweil vor sich hin, die Abwehr liess sich von den Kamerunerinnen vorführen und in der Offensive gingen praktisch alle Bälle verloren. Der einzige Höhepunkt der Schweizerinnen in der zweiten Halbzeit war eine Parade von Torhüterin Thalmann.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Nach einer fünfminütigen Nachspielzeit, in der es eigentlich nur noch Spielunterbrüche zu sehen gab, wurde endlich erlösend abgepfiffen. Die Afrikanerinnen feierten mit ihrem Platz als Gruppenzweiter den Einzug in die Achtelfinals.

Cameroon's Gabrielle Onguene (7) and Jeannette Yango (10) celebrate a goal against Switzerland during the first half of a FIFA Women's World Cup soccer match, Tuesday, June 16, 2015 in Edmonton, Alberta, Canada. (Jason Franson/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Gabrielle Onguene – die beste Frau auf dem Feld. Bild: AP/CP

Trotz der Niederlage reicht es der Schweiz für den Einzug in die K.o.-Runde. Weil die USA gegen Nigeria in der Gruppe D 1:0 gewannen, haben die Schweizerinnen als eine der vier besten Drittplatzierten den Einzug ins Achtelfinale auf sicher.

Grund für die gute Platzierung war der 10:1-Kantersieg gegen Ecuador. Nun trifft die Schweiz im Achtelfinal in der Nacht auf Montag (1.30 Uhr Schweizer Zeit) auf Gastgeber Kanada. (si/dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2022 in Katar – das «Turnier der Schande» und die Zerreissprobe des Fussballs

Der Fussball soll Menschen aus aller Welt miteinander verbinden. Doch die WM in Katar zeigt, dass Werte dem Geld gewichen sind. Es wird ein Boykott gefordert. Ist das wirklich die Lösung?

Katar ist etwa gleich gross wie der Kanton Bern und der Kanton Wallis gemeinsam. Doch während Nachrichten aus den Schweizer Regionen selten international grosse Wellen schlagen, steht der Staat aus dem Persischen Golf permanent in den weltweiten Schlagzeilen. Auch wenn es an Fläche mangelt, am Geld mangelt es nicht. Man will sich in einen Bereich einkaufen, in dem man bisher keine Rolle spielte, der aber in der Öffentlichkeit hoch geschätzt wird: den Sport. Hier will Katar in das …

Artikel lesen
Link zum Artikel