Sport
Fussball

Luzern bricht den Romandie-Bann und gewinnt gegen Stade Lausanne-Ouchy

Le defenseur du SLO Lavdrim Hajrulahu, gauche, montre sa deception devant le defenseur lucernois Severin Ottiger, droite, a la fin de la rencontre de football de Super League entre le FC Stade Lausann ...
Luzern hinterlässt Enttäuschung bei Stade Lausanne-Ouchy, 1. Februar 2024.Bild: keystone

Luzern bricht den Romandie-Bann und gewinnt gegen Stade Lausanne-Ouchy

01.02.2024, 22:36
Mehr «Sport»

Luzern schafft sich im Kampf um den Einzug in die Finalrunde der Super League ein kleines Polster. Die Zentralschweizer gewinnen bei Stade Lausanne-Ouchy 3:0. Es ist nach vier Niederlagen der erste Saisonsieg in der Romandie.

Le milieu lucernois Ardon Jashari, centre, lutte pour le ballon avec le defenseur du SLO Mohamed Abdallah, gauche, et le gardien du SLO Jeremy Vachoux, droite, lors de la rencontre de football de Supe ...
Der Luzerner Ardon Jashari kämpft in Lausanne mit dem gegnerischen Mohamed Abdallah um den Ball, 1. Februar 2024.Bild: keystone

Auf der mit 1153 Zuschauern spärlich gefüllten Pontaise überforderte Luzern das zum siebten Mal in Folge zuhause sieglose Heimteam, insbesondere mit dem Tempo des letztjährigen Lausanner Aufstiegshelden Teddy Okou und dessen Sturmpartner Thibault Klidjé sowie der spielerischen Souplesse von Ardon Jashari.

Das 1:0 erzielte Klidje nach einer halben Stunde auf Pass von Okou mit einem Chip über Ouchys Keeper Jérémie Vachoux. Dem zweiten Treffer fünf Minuten später durch den erfolgreich nachsetzenden Jashari ging ebenfalls ein schneller Angriff über die rechte Seite voraus. Das 3:0 durch Pius Dorn legte Jashari nach einer Stunde mit einem fein getimten Steilpass auf. Wobei Ouchys Verteidiger Lucas Pos mit einer missglückten Abseitsfalle keine gute Figur machte.

Ausgerechnet in der Romandie – und ohne den gesperrten Mittelfeld-Stabilisator Nicky Beloko – errang der FCL also den erst zweiten Auswärtssieg der Saison. Bei den Gastspielen bei Lausanne-Sport (1:3), Servette (2:4) und Yverdon (1:2) war die Mannschaft von Trainer Mario Frick jeweils als Verlierer vom Platz gegangen, ebenso wie im Cup-Achtelfinal beim drittklassigen Delémont (0:1).

Während sich Luzern im Kampf um den Einzug in die Finalrunde ein Polster von fünf respektive sechs Punkten auf die Verfolger Winterthur, GC und Basel schuf und auf Kosten von Lugano auf den 5. Platz kletterte, verliert Lausanne-Ouchy am Tabellenende zusehends den Anschluss. Die Heimniederlage gegen Luzern war die 13. im 21. Spiel, der Rückstand auf die ebenfalls abstiegsbedrohten Mit-Aufsteiger Lausanne-Sport und Yverdon beträgt nach dem 13. Spiel in Folge mit mindestens einem Gegentor sieben respektive zehn Punkte.

Stade Lausanne-Ouchy - Luzern 0:3 (0:2)
1153 Zuschauer.
SR Gianforte.
Tore: 30. Klidje (Okou) 0:1. 34. Jashari 0:2. 63. Dorn (Jashari) 0:3.
Stade Lausanne-Ouchy: Vachoux; Pos, Hajrulahu, Ouédraogo (46. Abdallah); Camara, Bamba, Akichi (74. Hamdiu), Eberhard (58. Mahmoud); Qarri (58. Ajdini), Mulaj (58. Kyeremateng); Damascan.
Luzern: Loretz; Ottiger, Jaquez, Löfgren, Ulrich; Jashari (74. Haas); Dorn (74. Spadanuda), Max Meyer (87. Rupp), Winkler; Klidje (66. Villiger), Okou (66. Chader).
Bemerkungen: Verwarnungen: 21. Klidje, 71. Bamba, 92. Hamdiu.
Rangliste: 1. Young Boys 21/44 (46:19). 2. Servette 21/38 (36:25). 3. St. Gallen 21/36 (35:27). 4. Zürich 21/33 (34:21). 5. Luzern 21/31 (30:32). 6. Lugano 21/30 (38:34). 7. Winterthur 21/26 (39:46). 8. Grasshoppers 21/25 (29:28). 9. Basel 21/25 (27:34). 10. Yverdon 21/24 (26:44). 11. Lausanne-Sport 21/21 (28:35). 12. Stade Lausanne-Ouchy 21/14 (23:46).

(hah/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In diesen spektakulären Champions-League-Duellen geht es heute um die Wurst
Zehn Tore fielen in den Viertelfinal-Hinspielen Arsenal gegen Bayern München und Real Madrid gegen Manchester City. Bei den Rückspielen (21 Uhr) sind die Heimteams im Vorteil.

Wer in der vergangenen Woche die beiden Champions-League-Spiele in London und Madrid parallel verfolgte, kam kaum zum Luftholen. Beide Partien boten nicht nur zahlreiche und gefühlt immer schönere Tore, sondern auch viele fussballerische Kabinettstücke und umstrittene Szenen. Das war beste Werbung für den Sport, die eigentlich kaum zu toppen ist. Oder doch?

Zur Story