DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im St.James' Park zu Newcastle wird ein neuer Cheftrainer gesucht.
Im St.James' Park zu Newcastle wird ein neuer Cheftrainer gesucht.Bild: keystone

Geht Favre zu Newcastle? Auch diese 10 Trainer werden gehandelt

Eine Trennung ohne Knalleffekt: Newcastle United, neuerdings der reichste Fussballklub der Welt, entlässt Steve Bruce. Im Rennen um seine Nachfolge soll auch der Schweizer Lucien Favre sein.
20.10.2021, 14:3821.10.2021, 14:16

Steve Bruce wusste gleich nach der Übernahme von Newcastle United durch ein saudi-arabisches Konsortium, dass er kaum mehr lange Trainer sein wird. Üblicherweise würden neue Besitzer auch einen neuen Coach wollen, sagte Bruce.

Nun ist er seinen Job los, das 2:3 gegen Tottenham Hotspur am Wochenende war sein letzter Einsatz. Interimistisch übernimmt der bisherige Assistent Graeme Jones das Team.

13 Tage nach dem Einstieg sind die saudischen Besitzer, deren Vermögen auf rund 340 Milliarden Euro geschätzt wird, damit ganz offiziell auf Trainersuche. Der neue Mann wird einen Abstiegskandidaten übernehmen, den er so schnell wie möglich auf Vordermann bringen soll. Schliesslich will Newcastle bald angreifen: Champions League klingt schliesslich besser als Championship, der Name der zweithöchsten englischen Liga.

Lucien Favre

Bild: keystone

Ist dieses Projekt eine Aufgabe für Lucien Favre? Der 63-jährige Westschweizer wird auf der Insel als möglicher Nachfolger gehandelt. Seit Mitte Dezember und dem Rauswurf bei Borussia Dortmund ist Favre, einstiger Meistermacher des FC Zürich, ohne Job. Sein Name besitzt zwar nicht den gleich grossen Klang wie andere, an denen Newcastle angeblich Interesse hat. Aber dafür bewies er etwa bei Borussia Mönchengladbach, dass er ein «Feuerwehrmann mit Zukunftsplänen» sein kann. Er rettete Gladbach, das er als abgeschlagener Tabellenletzter übernahm, erst vor dem Abstieg und führte es gleich in der Saison darauf in die Champions League.

Paulo Fonseca

Bild: keystone

Wer beim Buchmacher «William Hill» 10 Pfund darauf setzt, dass Lucien Favre nächster Newcastle-Trainer wird, erhält 50 Pfund zurück. Das ist die zweitbeste Quote, nur ein Trainer wird noch höher gehandelt: Paulo Fonseca. Wer an den Portugiesen glaubt, erhält bei 10 Pfund Einsatz nur 15 Pfund zurück. Der 48-Jährige feierte reihenweise Erfolge mit Schachtar Donezk in der Ukraine, ehe er von 2019 bis in diesem Sommer Trainer der AS Roma war. Fonseca gilt als einer, der offensiven Fussball spielen lässt. Im Sommer war Tottenham angeblich kurz davor, ihn zu verpflichten.

Die «Daily Mail» berichtet, Newcastle und Fonseca hätten bereits Kontakt gehabt. In den nächsten 24 Stunden werde es zu weiteren Gesprächen kommen. Gemäss der Zeitung ist er – wie für die Buchmacher – der Topfavorit.

Eddie Howe

Bild: keystone

Hoch im Kurs sein soll mit Eddie Howe auch ein Trainer, der ausserhalb Englands kaum bekannt ist. Wie auch: Als Spieler (von 1994 bis 2007) und als Trainer (von 2009 bis 2020) verbrachte er fast seine gesamte Laufbahn beim AFC Bournemouth. Der 43-Jährige schuf sich dort einen Namen als Ausbilder, der Talente erkannte, sie förderte und mit Gewinn weiterverkaufte. Nicht die Haupteigenschaft, die ein Trainer des reichsten Klubs der Welt mitbringen muss. Zuletzt lehnte er ein Angebot von Celtic Glasgow ab.

Zinédine Zidane

Bild: keystone

Im Prinzip die einzig würdige Wahl für einen Klub, der mit Moneten um sich werfen kann, wie es Dagobert Duck in seinem Geldspeicher macht. Der dreifache Weltfussballer des Jahres – Weltmeister, Europameister und und und – zeigte schliesslich bei Real Madrid, dass er mit einem Ensemble von Superstars gut umgehen kann. Der 49-jährige Zidane führte die «Königlichen» zu drei Champions-League-Triumphen in Folge. Das gelang ausser ihm noch keinem Trainer. Seit dem Sommer ist der Franzose ohne Arbeitsstelle.

Frank Lampard

Bild: keystone

Als Mittelfeldspieler eine Ikone von Chelsea, als Trainer zuletzt ebenfalls bei den «Blues». In seiner ersten Saison dort hatte Lampard (43) etwas überraschend Erfolg, er machte sich einen Namen als Jugendförderer, wenn auch nicht ganz freiwillig wegen einer Transfersperre. Nach einem schwachen Halbjahr zu Beginn der zweiten Saison zog Chelsea im Januar 2021 die Reissleine und verpflichtete Thomas Tuchel – der das Team wenige Monate später zum Sieg in der Champions League führte.

Steven Gerrard

Bild: keystone

Wie überlegen er die Glasgow Rangers zum schottischen Meistertitel geführt hat, wurde im Süden der Insel natürlich registriert. Schliesslich ist allen klar, dass der 104-fache Nationalspieler, eine lebende Legende des FC Liverpool, lieber früher als später einen Job bei einem der Grossen der englischen Premier League will. Das ist Newcastle zwar noch nicht – sollte dies aber aufgrund seiner finanziellen Potenz werden.

Weitere Kandidaten

Rafael Benitez: Der Spanier ist vielleicht ein Opfer des Timings. Wären die Saudis im Sommer eingestiegen, wäre er wohl Newcastle-Trainer geworden, mutmasst die BBC. Benitez war schon einmal da, ist ein Fan-Liebling, doch er hat erst gerade Everton übernommen.

Antonio Conte.
Antonio Conte.Bild: keystone

Antonio Conte: Derzeit ohne Trainerjob. Der 52-jährige Italiener ist hoch dekoriert. Er führte Juventus zu drei Meistertiteln, wurde auch mit Chelsea und Inter Meister. Conte ist einer, der weiss, wie man Erfolge erringt.

Roberto Mancini: Er führte Manchester City zum ersten Meistertitel unter den reichen Besitzern aus Abu Dhabi – er kennt sich damit also aus. Mancini dirigierte Inter zu drei Meistertiteln und machte Italien im Sommer zum Europameister. Verlässt er die «Azzurri» wirklich, nur ein Jahr vor der WM, wo sie als Mitfavorit antreten werden, sofern sie die Qualifikation schaffen?

Roberto Martinez: Steht seit 2016 bis nach der WM 2022 als Nationaltrainer Belgiens unter Vertrag. Allerdings hiess es zuletzt, er sei an einer Rückkehr in den Klubfussball interessiert. Martinez wurde mit Swansea Drittliga-Meister und gewann mit dem krassen Underdog Wigan den FA Cup – 2013 im Final gegen Mancinis ManCity.

José Mourinho.
José Mourinho.Bild: keystone

José Mourinho: Wenig überraschend, dass auch der Name des «Special One» genannt wird, wenn es um so ein Projekt geht. Mourinho, der mit Porto und Inter die Champions League gewann, mit Manchester United die Europa League, zudem mit Chelsea und Real Madrid Meister wurde, wäre eine interessante Wahl, auch wenn er zuletzt etwas Glanz einbüsste. Mit der AS Roma liegt er auf Rang 4, neun Punkte hinter Napoli.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Sprüche von José Mourinho

1 / 32
Die besten Sprüche von José Mourinho
quelle: epa pa / andrew parsons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Saudischer Junge tanzt «Macarena» und wird verhaftet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China glaubt an Winterspiele trotz Omikron +++ Kuraschew muss in die AHL
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story