DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abklatschen: Messi und Mbappé feiern das 2:2 von PSG gegen Leipzig.
Abklatschen: Messi und Mbappé feiern das 2:2 von PSG gegen Leipzig.Bild: keystone

Panenka-Messi und Kumpel Mbappé schenken sich gegenseitig Penaltys

Zur Halbzeit der Gruppenphase der Champions League ist Paris Saint-Germain auf Kurs. In einem spektakulären Spiel siegen die Franzosen 3:2 gegen das noch punktelose RB Leipzig – und zeigen dabei, dass sich die Egos der Superstars sehr wohl vertragen.
20.10.2021, 08:5921.10.2021, 14:22

Die Highlights

Neymar sass verletzt auf der Tribüne, der Deutsche Julian Draxler ersetzte ihn im PSG-Angriff. Die Tore schossen allerdings die Pariser M&Ms: Mbappé und Messi. Weltmeister Kylian Mbappé brachte Paris Saint-Germain in Führung, die zwischenzeitlich nach Treffern von André Silva und Nordi Mukiele zu RB Leipzig wechselte.

Dass die Franzosen dennoch gewannen, verdankten sie Lionel Messi. Der «Zauberfloh» glich zunächst aus und traf dann mittels Panenka-Penalty zum 3:2-Sieg.

Der Panenka

Ich weiss, wer einen Rüffel kassieren wird

Ordner sind angehalten, die Zuschauer zu beobachten und nicht das Spiel. Aber für Messi wird man ja wohl mal eine Ausnahme machen dürfen.

Wie bitte?!

Auf der Tribüne gesehen:

Die Überraschung

Als Paris Saint-Germain in der Nachspielzeit noch einmal einen Penalty zugesprochen erhält, ist alles bereit für den Hattrick von Lionel Messi. Es wäre der erste des Argentiniers für seinen neuen Klub. Mais quelle surprise: Kylian Mbappé schnappt sich den Ball. Und hämmert ihn drüber.

Mbappé schiesst den Ball aus elf Metern übers Tor.Video: streamja

Die Erklärung

Was wurde nicht schon alles spekuliert darüber, dass sich zu viele grosse Egos nicht vertragen würden. In der Tat gab es zuletzt immer wieder Berichte, wonach Neymar und Mbappé das Heu nicht auf der gleichen Bühne hätten. Mit Messi scheint sich der 22-jährige Franzose dagegen gut zu verstehen. Auf die Frage nach der Ausführung des Penaltys antwortete Kylian Mbappé:

«Erst habe ich zu ihm gesagt, dass er schiessen soll und dann war es umgekehrt. So sind wir im Team.»

So einfach ist das also. Zumindest, solange Neymar auf der Tribüne sitzt …

Die Verlierer

RB Leipzig hielt gut mit, stand letztlich aber mit leeren Händen da. Die Ostdeutschen warten damit auch nach drei Spielen auf den ersten Punkt, die K.o.-Phase der Champions League ist in weite Ferne gerückt. Neben Paris Saint-Germain ist schliesslich auch noch Manchester City in der Gruppe, das gestern locker 5:1 in Brügge siegte.

«Jetzt stehen wir mit dem Rücken zur Wand», wusste Leipzig-Trainer Jesse Marsch. Er fand, sein Team habe im Parc des Princes gut gespielt. «Wir hatten oft Spielkontrolle und mit der Führung in der zweiten Halbzeit so ziemlich alles im Griff. Dann machen wir sehr, sehr schwere Fehler. Ich weiss nicht, warum wir es in so einem Moment dem Gegner so einfach machen.»

Apropos individuelle Klasse: Der frühere PSG-Superstar Ronaldinho war zu Besuch in Paris.
Apropos individuelle Klasse: Der frühere PSG-Superstar Ronaldinho war zu Besuch in Paris.Bild: keystone

Für Mittelfeldspieler Konrad Laimer gab die individuelle Klasse des Gegners den Ausschlag. «Fussball ist manchmal halt auch nicht gerecht. Wir haben die eine oder andere Chance nicht genutzt, sie hingegen sind vor dem Tor eiskalt», sagte der Österreicher. «Aber wir haben heute gezeigt, dass wir auf höchstem Niveau in Europa mitspielen können.»

Die Statistiken

Eindrückliche Werte des Matchwinners:

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo liegen nun wieder in einer Statistik gleichauf: Beide haben in der «Königsklasse» gegen 38 verschiedene Gegner getroffen. Ronaldo glich am ersten Spieltag dieser Saison mit seinem Tor beim 1:2 gegen YB aus, krallte sich die Krone am zweiten Spieltag mit einem Treffer gegen Villarreal – und nun zog Messi mit seinen Toren gegen Leipzig wieder gleich.

Lionel Messi hat nun in drei Champions-League-Spielen für Paris Saint-Germain drei Tore erzielt. Mehr schaffte keiner, Neymar und Mauro Icardi kamen ebenfalls auf drei Tore in den ersten drei CL-Spielen:

Seit seinem Wechsel zu PSG war Kylian Mbappé in der Champions League bei 40 Toren involviert. Mehr Torbeteiligungen in diesem Zeitraum kann nur Bayern Münchens Robert Lewandowski mit 43 vorweisen:

Ach ja …

… das war da auch noch: Kylian Mbappé wurde im Kabinengang vom schrillen Pfiff des Schiedsrichters, dass es gleich losgeht, völlig überrumpelt:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Zahnarzt zeigt Vorher-Nachher-Bilder, die einfach nur verblüffen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vier Trümpfe fehlen: So ist das Schweizer Speed-Team in Lake Louise aufgestellt

Vorne eine Bank ohne Olympiagold, hinten drei Schnupperlehrlinge und weit weg vier Verhinderte: Das Schweizer Speedteam im Check.

Zur Story