DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Griezmann verabschiedet sich vorzeitig.
Griezmann verabschiedet sich vorzeitig.Bild: IMAGO / Agencia EFE

Griezmann vom Helden zum Buhmann und Haalands Rückgrat – das lief in der Champions League

20.10.2021, 10:2021.10.2021, 14:18

Doppelpack-Griezmann wird zum Buhmann

Da war er wieder, der Antoine Griezmann, in den sich die Fussball-Welt vor seinem Wechsel zum FC Barcelona verliebt hatte. In der ersten Halbzeit im Kracher von Atlético Madrid gegen Liverpool war der Franzose spielfreudig, entschlossen und erfolgreich. Mit seinem Doppelpack nach den frühen Führungstoren von Mohamed Salah und Naby Keita brachte er «Atléti» noch vor der Pause zurück ins Spiel.

Griezmanns erster Streich.Video: streamable
Griezmanns zweiter Streich.Video: streamable

Doch in der zweiten Halbzeit machte Griezmann seine gute Leistung aus der ersten Halbzeit wieder zunichte. Nur sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff flog der Angreifer vom Platz, weil er Roberto Firmino mit der Sohle im Gesicht traf. In Unterzahl verlor Atlético das Spiel gegen die englischen Gäste am Ende noch mit 2:3. Griezmann ist damit auch der erste Spieler der Geschichte, der in einem Champions-League-Spiel einen Doppelpack erzielt und danach vom Platz fliegt.

Video: streamable

Kein Penalty, kein Ärger

Um das Spiel gegen Atlético Madrid doch noch zu gewinnen, brauchte Liverpool am Ende aber einen Penalty. Mohamed Salah verwertete in der 78. Minute, nachdem Diogo Jota zuvor im Strafraum gefällt worden war.

Der Penalty für Liverpool.Video: streamable

Doch nur fünf Minuten später gab es Aufregung auf der anderen Seite und auch dieses Mal war Jota beteiligt. Ein leichter Schubser von Jota in den Rücken von Gimenez und wieder pfiff der Schiedsrichter und zeigte auf den Punkt. Doch dieses Mal meldete sich der Videoassistent zu Wort und nach einer Konsultation nahm der Unparteiische Daniel Siebert den Penalty wieder zurück.

Der nicht gegebene Penalty für Atlético.Video: streamable

Dementsprechend ist Atlético-Trainer Diego Simeone explodiert? Weit gefehlt. Der sonst so heissblütige Argentinier gab sich nach der Partie äusserst gefasst: «Genauso wie die Schiedsrichter Fehler machen, machen wir das manchmal auch. Wenn der VAR sagt, es ist kein Penalty, dann ist es kein Penalty. Und auch Rot gegen Griezmann war korrekt.»

Unaufhaltsamer Salah

Während Atlético am Ende nur Frust und keine Punkte bleiben, ist einer weiterhin unaufhaltsam: Mohamed Salah. Mit seinen Toren zum 1:0 und 3:2 für Liverpool traf der Ägypter bereits im neunten Pflichtspiel in Folge. Er ist der erste Liverpool-Spieler, dem das gelingt.

Haalands Rückgrat

Einen deutlich weniger angenehmen Abend hatten Erling Haaland und Borussia Dortmund. Auswärts bei Ajax Amsterdam erlebten die Deutschen ein regelrechtes Waterloo, sie gingen gleich mit 0:4 unter. Die sonst so brillante Offensive mit Haaland, Marco Reus und Jude Bellingham war über weite Strecken abgemeldet. Der beste Mann beim BVB war trotz vier Gegentoren Goalie Gregor Kobel.

Nach dem Schlusspfiff getrauten sich die Dortmunder kaum, zu den mitgereisten Fans im Gästesektor zu gehen. Einzig Stürmer Haaland zeigte Rückgrat, ging zu den Anhängern, bedankte sich für die Unterstützung und entschuldigte sich für das Gezeigte auf dem Rasen. Erst danach trauten sich auch die anderen BVB-Akteure zögerlich zu den eigenen Fans.

Haaland entschuldigt sich bei den BVB-Fans.Video: streamable

Historischer Fehlstart

Die Rückkehr auf die Champions-League-Bühne ist der grossen AC Milan gründlich misslungen. Aus den ersten drei Spielen resultierten drei Niederlagen und ein Torverhältnis von 3:6. Damit wird es für die Italiener bereits sehr schwierig, noch europäisch zu überwintern. Wie historisch der Fehlstart ist, zeigt ein Blick in die Geschichtsbücher: Noch nie in der Klubgeschichte hat Milan die ersten drei Spiele einer Champions-League-Saison verloren.

Inter shot the Sheriff

Derweil darf Sheriff Tiraspol weiterhin davon träumen, auch nach der Winterpause noch europäisch vertreten zu sein – was in der Gruppe mit Real Madrid, Inter Mailand und Schachtar Donetzk doch überraschend kommt. Gestern wurden dem Aussenseiter aus der Republik Moldau allerdings nach dem sensationellen Sieg gegen Real am letzten Spieltag erstmals die Grenzen aufgezeigt. Sheriff traf zwar auch in diesem Spiel – doch Inter schoss scharf zurück und gewann am Ende standesgemäss mit 3:1.

Sprachgenie Lukaku

Die UEFA schickt den TV-Anstalten vor jeder Champions-League-Runde eine Liste, auf der aufgeführt ist, welche Sprachen die Spieler einer Mannschaft sprechen. So wissen die Medienvertreter bereits, wie sie mit ihren Interviewpartnern parlieren können. Doch die UEFA hat offenbar nicht mit einem Sprachgenie namens Romelu Lukaku gerechnet. Der Chelsea-Stürmer spricht neben Flämisch, Niederländisch und Französisch nämlich auch noch Englisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch – zu viel für die Zeile im Excel-Sheet der UEFA.

Vinicius' grosse Show

Die drei Punkte für Real Madrid auswärts bei Schachtar Donetzk waren nie gefährdet. Gleich mit 5:0 fertigten die «Galaktischen» die Ukrainer ab. Der beste Mann bei den Madrilenen: Vinicius Junior. Der junge Brasilianer lenkte das Spiel mit einem Doppelpack in der 51. und 56. Minute in die richtigen Bahnen.

Und auch sonst war der 21-Jährige ein steter Gefahrenherd, kreierte Chancen und erobert Bälle zurück. Dennoch gab sich Vinicius im Interview nach dem Spiel äusserst bescheiden: «Ich werde weiter arbeiten. Ich bin erst 21 Jahre alt und habe noch viel Zeit, mich zu entwickeln.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biel siegt spät ++ Fribourg und Zug siegen in Verlängerung ++ SCB setzt Erfolgsserie fort
Tabellenführer Fribourg und Titelverteidiger Zug können erst in der Verlängerung feiern. Biel und Rapperswil siegen ebenfalls und der SCB holt sich den vierten Sieg in Folge, während Lausanne tiefer in die Krise stürzt.

Nach vier Niederlagen in fünf Spielen findet der EHC Biel zurück in die Spur. Das spät zustande gekommene 3:2 daheim gegen Ambri-Piotta ist für die Seeländer der zweite Sieg in Folge.

Zur Story