Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Tottenham Hotspur v Manchester United - Barclays Premier League - White Hart Lane - 10/4/16
Toby Alderweireld celebrates after scoring the second goal for Tottenham
Action Images via Reuters / John Sibley
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Tore schiessen kann er auch: Toby Alderweireld bejubelt einen von bisher vier Ligatreffern. Bild: John Sibley/REUTERS

Tottenhams Alderweireld spielt die Saison seines Lebens – die Lorbeeren dafür ernten aber andere

Es ist der «Fluch», den sich die Innenverteidiger auf sämtlichen Fussballplätzen dieser Welt teilen: Sie können noch so gut spielen, den Lohn für ihre Verdienste streichen immer andere ein. Das ist auch im Fall von Toby Alderweireld so, der massgeblich am Erfolg von Tottenham Hotspur in der Premier League beteiligt ist.

Donat Roduner
Donat Roduner



Tottenham spielt eine überraschend starke Saison und kann sich immer noch Hoffnungen machen, Leader Leicester City, notabene die noch (einiges) grössere Überraschung, auf der Zielgeraden noch abzufangen und englischer Meister zu werden. Vier Runden vor Schluss beträgt der Rückstand noch fünf Punkte.

Football Soccer - Tottenham Hotspur v Manchester United - Barclays Premier League - White Hart Lane - 10/4/16
Tottenham's Toby Alderweireld shakes hands with Harry Kane at the end of the match
Action Images via Reuters / John Sibley
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Unverzichtbar für Tottenham: Toby Alderweireld (l.) und Harry Kane.
Bild: John Sibley/REUTERS

Und welche Namen kommen einem in den Sinn, wenn man an die «Spurs» denkt? Harry Kane, klar! Und dann? Vielleicht noch das englische Jungtalent Dele Alli oder der Südkoreaner Son Heung-Min, der vergangene Saison noch für Bayer Leverkusen gespielt hat. Vielleicht auch Mousa Dembélé, Christian Eriksen, Hugo Lloris oder Erik Lamela. Jedenfalls kommt man ohne starkes Flair für die «Lilywhites» oder ausserordentliches Faible für die Defensive sicher nicht auf Toby Alderweireld.

Doch dieser Tobias Albertine Marurits Alderweireld, wie er mit vollem Namen heisst, hat mindestens einen so grossen Anteil am Höhenflug der Spurs wie die oben genannten Teamkollegen. Weil er Innenverteidiger ist und nur selten Tore erzielt, erfährt seine Leistung keine breite Kenntnisnahme, obwohl sie das verdienen würde. Darum soll das hier nachgeholt werden.

Ein Foul jedes dritte Spiel

Alderweirelds statistische Werte sind nämlich äusserst beeindruckend. Allem voran zeigt der 27-jährige belgische Nationalspieler, dass Innenverteidiger nicht per se holzfüssig sind. Seit geschlagenen 600 Minuten kommt er nämlich nicht nur ohne Karte aus (für manchen mag das schon überraschend sein), nein, 600 Spielminuten ist es her, seit Alderweireld zum letzten Mal ein Foul begangen hat. Ein Foul!

Und es ist nicht so, dass Alderweireld den Zweikämpfen aus dem Weg gehen würde. Im Gegenteil. Nur pflegt er dank ausserordentlichem Timing seine Duelle sowohl am Boden wie auch in der Luft zu gewinnen. Stets mit fairen Mitteln natürlich, denn Alderweireld begeht in der laufenden Saison durchschnittlich lediglich 0,3 Fouls pro Spiel. Karten holt er darum nur ganz wenige. Vier Verwarnungen sind es bis jetzt, also eine alle 1013 Minuten.

abspielen

Über neun Minuten Alderweireld-Highlights: Ein Schmankerl für Defensiv-Liebhaber.
YouTube/Roses Are Black

Defensiv und offensiv Spitze

Apropos Spielzeit, diesbezüglich ist der ehemalige Ajax-Junior der Traum eines jeden Trainers. 45 Mal stand Alderweireld in der Saison 2015/16 in der Startformation Tottenhams und 45 Mal hat er durchgespielt. Er und seine Abwehrkollegen sind zu grossen Teilen dafür verantwortlich, dass der Klub aus dem Norden Londons so weit vorne in der Tabelle steht. Nur 25 Tore hat die Spurs-Defensive in 34 Ligaspielen zugelassen und gerade mal eines in den letzten fünf. Dass Tottenham daneben in der Europa League gegen Dortmund mit 1:5 Toren ausgeschieden ist, soll ausgeklammert bleiben, da dort der Meisterschaft zuliebe nur eine B-Elf (mit Alderweireld) eingesetzt wurde.

Football Soccer - Crystal Palace v Tottenham Hotspur - Barclays Premier League - Selhurst Park - 23/1/16
Crystal Palace's Damien Delaney in action with Tottenham's Toby Alderweireld
Reuters / Stefan Wermuth
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Alderweireld im Kopfballduell mit Damien Delaney von Crystal Palace. Bild: Stefan Wermuth/REUTERS

Klar, es braucht für eine erfolgreiche Meisterschaft auch eine schlagkräftige Offensive. Und das hat Tottenham, sie hat nämlich bis jetzt 64 Tore erzielt, auch das Premier-League-Bestwert. Aber wie so oft wird der Erfolg zu grossen Teilen den wirbelnden Kane und Alli zugeschrieben und der Effort von Alderweireld und seine Kollegen meist nur in einem Nebensatz gewürdigt.

Symptomatisch dafür ist, dass auf der sechs Spieler umfassenden Shortlist für den Premier-League-Spieler des Jahres nur ein Spurs-Spieler zu finden ist. Natürlich nicht Alderweireld, sondern Kane. Ein Fakt, den auch Teamkollege Mousa Dembélé ankreidet: «[Toby Alderweireld] hätte für den Award nominiert werden müssen.»

Die Ausnahme: Cannavaro

Aber Innen- und Verteidiger im Allgemeinen werden für ihre Verdienste oft nur im kleinen Kreis geehrt. Die Ausnahme, welche die Regel bestätigt, bildet Fabio Cannavaro, der 2006 verdientermassen zum Weltfussballer gewählt wurde (Franz Beckenbauer 1972 ebenfalls, damals war die Wahl aber noch inoffiziell). Ganz grundsätzlich ist es wie bei den Schiedsrichtern: Macht ein Innenverteidiger seine Sache richtig gut, so fällt er selten bis nie auf und steht darum auch nicht im Rampenlicht.

Soccer player Fabio Cannavaro from Italy presents his trophy of FIFA World Player of the Year, during the 16th Fifa World Player Gala in Zurich Switzerland, Monday, December 18, 2006.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Fabio Cannavaro wurde 2006 Weltmeister und Weltfussballer.
Bild: KEYSTONE

Darum: Wenn es einer Mannschaft das nächste Mal so richtig gut läuft, achtet euch mal auf die Defensive. Sie wird einen wesentlichen Teil zum Erfolg beitragen, garantiert. Und falls Tottenham Meister werden sollte: Denkt an Toby Alderweireld.

Das sind Europas Top-Dribbler

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel