Sport
Fussball

«Ich habe den Weg geebnet» – Ronaldo spricht über seine Zukunft

July 17, 2023, FARO, FARO, PORTUGAL: Cristiano Ronaldo of Al Nassr gestures during Algarve Trophy football match played between Real Club Celta de Vigo and Al Nassr FC at Algarve stadium on July 17, 2 ...
Cristiano Ronaldo sieht sich als Wegbereiter der Saudi League.Bild: www.imago-images.de

«Ich habe den Weg in die saudische Liga geebnet» – Ronaldo mit Kampfansage an Europa

Am Rande eines Testspiels seines Klubs Al-Nassr äusserte sich Cristiano Ronaldo über seine sowie die Zukunft des Fussballs in Saudi-Arabien.
18.07.2023, 09:1618.07.2023, 13:39
Mehr «Sport»

Nach 90 Minuten musste sich Al-Nassr, der Klub von Superstar Cristiano Ronaldo, dem spanischen Klub Celta Vigo mit 0:5 geschlagen geben. Der Portugiese selbst wurde bereits zur Pause ausgewechselt, als es allerdings noch 0:0 stand.

Im Anschluss an die Partie liess es sich «CR7» dennoch nicht nehmen, einige Statements zu seiner und zur Zukunft der saudi-arabischen Pro League abzugeben. Dabei schloss er eine Rückkehr nach Europa gänzlich aus. «Ich bin 38 Jahre alt, auch wenn der europäische Fussball viel an Qualität verloren hat. Die einzig gute Liga ist die Premier League, die allen anderen Ligen weit voraus ist.»

Auch einen leichten Seitenhieb gegen seinen ewigen Rivalen Lionel Messi liess er sich nicht entgehen: «Die Saudi League ist besser als die MLS. Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass ich zu keinem europäischen Verein zurückkehren werde. Ich habe den Weg in die saudische Liga geebnet und jetzt kommen alle Spieler hierher.»

Auf die Aussagen von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, welcher die Strategie der saudischen Klubs kritisierte, «Spieler zu kaufen, die beinahe am Ende ihrer Karriere stehen», reagierte der Europameister von 2016 gelassen: «Die Spieler, die hier hergewechselt sind, sind nicht so, wie der Präsident der UEFA es sagte. Jota und Ruben Neves sind beide noch junge Spieler.» Und auch die Zukunft der Saudi League sieht der Stürmer durchweg positiv. «In einem Jahr werden mehr und mehr Spitzenspieler nach Saudi-Arabien kommen. Die saudische Liga wird die türkische und die niederländische Liga überholen.»

Den Aufschwung, den Ronaldo laut seinen eigenen Aussagen der Saudi League verschafft hat, vergleicht er mit seinem Wechsel von Real Madrid zu Juventus Turin im Sommer 2018. «Meine Entscheidung, mich einem saudischen Verein anzuschliessen, war zu 100 Prozent ausschlaggebend dafür, neue Spitzenspieler zu holen. Das ist Tatsache. Bevor ich zu Juventus wechselte, war die Serie A tot und durch meine Unterschrift wurde sie wiederbelebt. Wo immer Cristiano hingeht, erhöht er das Interesse.» (mom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
1 / 82
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2023
Andi Zeqiri, 24: Der Nati-Stürmer wechselt von Brighton zu Genk nach Belgien.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Neymar und Mbappé simulieren gleich oft»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
marcog
18.07.2023 09:29registriert Februar 2016
Geld hat den Weg in die saudische Liga geebnet. Nicht Ronaldo.
1913
Melden
Zum Kommentar
avatar
PAI\lDA
18.07.2023 09:26registriert September 2018
Nachdem die GOAT Frage nach der WM nun defintiv geklärt wurde, scheint ihm nun alles scheissegal zu sein😄 an Arroganz kaum zu überbieten. Bye Bye Cristiano👋
16719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
18.07.2023 09:34registriert Juni 2020
Das ist nichts worauf man stolz sein sollte.
1265
Melden
Zum Kommentar
94
Der pure Wahnsinn! Darts-Wunderkind Luke Littler wirft 9-Darter und holt 1. Major-Titel
Es überrascht schon fast niemanden mehr, doch was Luke Littler als erst 17-Jähriger in seiner kurzen Darts-Karriere schon erreicht hat, wird immer unglaublicher. Nun gewann er seinen ersten grossen Titel auf beeindruckende Weise.

Dieser Junge ist nicht aufzuhalten. Nachdem Luke Littler an der Darts-Weltmeisterschaft im Dezember erst 16-jährig bei seiner Premiere völlig überraschend in den Final gestürmt war, wurde der Engländer auch für die Premier League nominiert. Dabei handelt es sich um ein weiteres Major-Turnier des Dartsverbands PDC, das an 17 Abenden an wechselnden Spielorten stattfindet. Zu Beginn wurde noch gemunkelt, dass es etwas zu früh sein könnte für den Jugendlichen, der erst ein gutes halbes Jahr zuvor die Schule abgeschlossen hatte.

Zur Story