Sport
Fussball

Noch herrscht in Dunedin keine WM-Stimmung, dafür hat die Nati neue Fans

Local school kids watch a public training session of the Swiss national soccer team on the training ground Tahuna Park in Dunedin, New Zealand on Monday July 17, 2023. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Das Schweizer Team beim Training am Montag im schmucken Tahuna Park.Bild: keystone

Noch herrscht in Dunedin keine WM-Stimmung – dafür hat die Nati neue Fans

Das Schweizer Frauen-Nationalteam hat am Montag die Vorfreude auf die Weltmeisterschaft bei Schulkindern von Dunedin entzündet. Auch Fussball-Laien freuen sich auf das Turnier, wie Gespräche mit Passantinnen und Passanten auf der Strasse zeigen.
17.07.2023, 16:03
Simone Frey, dunedin / Keystone-SDA
Mehr «Sport»

«Hopp Schwiiz! Hopp Schwiiz!», schallt es über das Trainingsgelände der Schweizerinnen. Auf die Zurufe folgt Applaus. Es sind nicht Schweizer Fans, die das Team am Montag anfeuern. Kinder aus der gegenüberliegenden Schule sind eingeladen worden, dem Training beizuwohnen.

Die zwei Wörter Schweizerdeutsch lernten sie von Eduard Walthert. Seit 34 Jahren lebt der Oberdiessbacher aus dem Kanton Bern in Dunedin, dem WM-Spielort der Schweizerinnen in Neuseeland. Er streckt beide Daumen in die Höhe, um seine Freude an den Jubelrufen auszudrücken.

Waltherts Worte sind kaum zu hören. Dass die Schweiz in seiner Wahlheimat spiele, bedeute ihm viel. «Es ist ‹quite emotional›», es sei ziemlich emotional, sagt er in einem Mix aus Schweizerdeutsch und Englisch. «Ich empfinde kein Heimweh, aber Stolz.»

Switzerland's Lia Waelti, center, Ana Maria Crnogorcevic, 2nd left, and Luana Buehler, left, sign autographs to school kids during a public training session on the training ground Tahuna Park in  ...
Lia Wälti und Co. sind nun ein Stück bekannter als zuvor.Bild: keystone

Die Schweizerinnen? Kennt niemand

Die Schülerinnen und Schüler empfinden an diesem Montagmorgen besonders eins: Aufregung. Nach dem Training dürfen sie von den Spielerinnen Autogramme sammeln. Auch wenn sie ihre Namen nicht kennen. «Ich sehe die Schweizerinnen heute zum ersten Mal», sagt Schülerin Isabel. Sie komme aus einer fussballbegeisterten Familie. Doch schaue sie die Spiele lieber, als auf dem Rasen zu stehen.

Ihre Schulkameraden kicken selbst. «Ich bin ein Veteran», sagt Schüler Hunter, der seit vier Jahren Fussball spielt. Auch er kennt die Namen der Schweizerinnen nicht. Er und seine Freunde feuern das Heimteam an. «Aber wenn die Schweiz nicht gegen Neuseeland spielt, dann bin ich für die Schweiz», sagt Mitschüler Haapea und schielt dabei aufs Spielfeld. Die Aufmerksamkeit und Stimmbänder der elf- und zwölfjährigen Schülerinnen und Schülern gehören während der Trainingseinheit ganz den Schweizerinnen.

Vorfreude schwierig zu deuten

Ruhiger ist es im Stadtzentrum rund fünf Kilometer vom Trainingsgelände entfernt. In den Hauptstrassen hängen Banner mit dem Logo der Weltmeisterschaft von den Strassenlampen. Sonst ist noch nicht viel vom Grossanlass zu sehen. «Es ist schwierig, zu spüren, ob Vorfreude da ist», sagt die Schweizer Verteidigerin Julia Stierli an der Pressekonferenz nach dem Training.

The George street in central Dunedin and the Knox Church, back, is pictured in Dunedin on Tuesday, July 11, 2023. Team Switzerland will be based in Dunedin for the upcoming FIFA Women's Soccer Wo ...
Ein paar Fahnen weisen auf die WM hin, ansonsten ist in Dunedin noch wenig vom Grossanlass zu spüren.Bild: keystone

Tickets für das erste Spiel gegen die Philippinen wurden teilweise gratis abgegeben. Das sei zwar schade, sagt die Stürmerin Géraldine Reuteler. Leere Sitzplätze seien dies aber auch. Manchmal würden die Spielerinnen auf der Strasse angesprochen. «Wir tragen auch unsere dicken Jacken», sagt Reuteler. Darin sind sie als Schweizer Spielerinnen unverkennbar.

«Ich werde Japan gegen eine andere Mannschaft schauen»

Im Schaufenster des Touristenzentrums liegen die offiziellen WM-Fussbälle und steht ein Plüsch-Maskottchen. Ein Tourist steht davor. Wegen der WM sei er nicht in der Stadt, sagt der Mann aus China. Für Fussball interessiere er sich nicht besonders. Wenn er die Möglichkeit hätte, würde er aber gerne ein Spiel schauen gehen.

Ähnlich geht es auch anderen Passantinnen und Passanten. «Ich werde Japan gegen eine andere Mannschaft schauen», sagt einer. Das zweite Land ist ihm entfallen. Ans Spiel gehe er, weil seine Schwester die Tickets gewonnen habe. «Viele gehen hin, weil es einfach ein grosser Sportanlass ist.»

The Swiss team goes for a walk the day after arriving in Dunedin, on Wednesday, July 12, 2023. Team Switzerland will be based in Dunedin for the upcoming FIFA Women's Soccer World Cup. (KEYSTONE/ ...
Gut eingepackt: Die Nati auf einem Spaziergang durch die Stadt.Bild: keystone

Von der Mund-zu-Mund-Propaganda beeinflusst habe sie sich Tickets gekauft, sagt eine Studentin. Studienkolleginnen und -kollegen würden als Volontäre im Stadion arbeiten. Sie wird sich das Spiel Portugal-Niederlande anschauen. «Ich habe gehört, dass die Niederländerinnen gut sein sollen», sagt sie. Das Schweizer Team ist der Studentin nicht bekannt.

Eine «Last-Minute-Nation»

Ein eingefleischter Fussballfan findet sich schliesslich doch. Seinen Kindern wolle er ein echtes Fussballspiel zeigen, sagt der Informatiker. Tickets hat er ebenfalls für Portugal-Niederlande. «Ich bin ursprünglich aus Grossbritannien und daher wohl an Fussball interessiert», sagt er. Dort heisse es «Bier und Fussball», in der Region um Dunedin heisse es eher «Bier und Rugby».

Switzerland's midfielder Alisha Lehmann attends a training session on the training ground Tahuna Park in Dunedin, on Friday July 14, 2023. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Alisha Lehmann stellte schon fest: Es kann frisch werden im neuseeländischen Winter.Bild: keystone

Zu genügend Bier werden die Einwohnerinnen und Einwohner von Dunedin auch kommen, wenn sie sich nicht primär für Fussball interessieren. Die Stadt offeriert ein gratis Rahmenprogramm. In der Stadthalle finden ab dem Auftaktspiel verschiedene Konzerte statt – und die Spiele werden im Public Viewing gezeigt.

Besonders jungen Menschen der Universitätsstadt werde dies gefallen, sagt eine Dozentin. Sie selbst wird sich am Freitag das Schweizer Startspiel gegen die Philippinen anschauen. «In Auckland wohnhafte Freunde sind Schweizer und reisen extra an.» Die Euphorie rund um die WM werde kurz vor Anpfiff noch zunehmen, ist sie überzeugt. «Heute hörte ich im Radio, dass wir einfach eine ‹Last-Minute-Nation› sind.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das alles ist Neuseeland
1 / 48
Das alles ist Neuseeland
quelle: flickr/bernard spragg. nz
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann und Co. duellieren sich im ultimativen Rate-Duell
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Yakin zaubert keine Asse aus dem Ärmel, sondern Puur und Nell
Es geht schnell im Fussball. Kaum Euphorie in der Schweiz vor der Europameisterschaft in Deutschland. Aber nun grosse Träume nach dem ersten Spiel und dem überzeugenden 3:1-Sieg gegen Ungarn.

Wow! Dieser Auftritt war richtig stark. Vor allem in der ersten Halbzeit. Und er hat neben dem gesamten Schweizer Team noch einen zweiten Sieger: Murat Yakin.

Zur Story