DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City entscheidet die Partie gegen Crystal Palace mit Traumtoren für sich.
Manchester City entscheidet die Partie gegen Crystal Palace mit Traumtoren für sich.Bild: keystone

Rot für Messi – Bilbao schlägt Barcelona und gewinnt den Super Cup +++ Inter bodigt Juve

18.01.2021, 01:05

Super League

Sion – Lugano 1:1

Die zweite Saisonphase in der Schweiz ist mit einem Nachtragsspiel eingeläutet worden. Bevor im Tourbillon Fussball gespielt werden konnte, stand jedoch ein Schneeschaufel-Marathon auf dem Programm.

Die Umgebung des Tourbillons präsentierte sich im Winterkleid.
Die Umgebung des Tourbillons präsentierte sich im Winterkleid.Bild: keystone

Der FC Sion führte bis tief in die Nachspielzeit mit 1:0, Anto Grgic hatte einen Penalty verwandelt. Doch in der 95. Minute kassierten die Walliser noch den Ausgleich. Fabio Daprela traf im Anschluss an einen Corner zum 1:1-Endstand.

Zwischen den beiden Toren hatte es Sion verpasst, den vor Weihnachten eingeleiteten Aufwärtstrend mit dem dritten Saisonsieg fortzusetzen. Luca Clemenza (80.) und Grgic (85.) verpassten mit ihren direkt getretenen Freistössen die Entscheidung nur knapp. Der späte Ausgleich der Tessiner war allerdings nicht unverdient. Lugano war vor allem in der ersten Halbzeit das bessere Team.

Sion - Lugano 1:1 (0:0)
SR Jaccottet. - Tore: 75. Grgic (Foulpenalty/Foul an Bamert) 1:0. 95. Daprelà 1:1.
Sion: Fayulu; Bamert, Ruiz, Abdellaoui; Tosetti (91. Lacroix), Zock, Grgic (91. André), Theler; Doldur (64. Clemenza), Wakatsuki (72. Serey Die), Karlen (64. Uldrikis).
Lugano: Baumann; Kecskes (85. Facchinetti), Maric, Daprelà; Custodio (46. Covilo); Lavanchy, Lovric, Sabbatini (68. Macek), Guerrero; Gerndt (64. Ardaiz), Bottani (64. Lungoyi).
Bemerkungen: Sion ohne Andersson, Araz, Iapichino, Kabashi, Martic und Ndoye (alle verletzt), Lugano ohne Guidotti (verletzt) und Abubakar (nicht spielberechtigt). Verwarnungen: 5. Lovric (Foul). 30. Wakatsuki (Foul). 38. Grgic (Unsportlichkeit). 54. Daprelà (Foul). 59. Lavanchy (Foul). 86. Theler (Unsportlichkeit).

Bundesliga

Bayern München – SC Freiburg 2:1

Der Serienmeister FC Bayern München hat die Schwäche der Konkurrenz ausgenutzt und sich an der Tabellenspitze etwas abgesetzt. Nach dem 2:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger RB Leipzig vier Punkte. Wie der «Dosenklub» (2:2 in Wolfsburg) patzten auch Bayer Leverkusen (0:1 bei Union Berlin) und Borussia Dortmund (1:1 gegen Mainz).

Für die Bayern trafen Goalgetter Robert Lewandowski mit seinem 21. Saisontor und Thomas Müller. Dazwischen glich Nils Petersen mit seinem ersten Ballkontakt aus. Der Freiburger Stürmer hatte in der Endphase zudem Pech mit einem Lattentreffer.

Bayern München - Freiburg 2:1 (1:0)
Tore: 7. Lewandowski 1:0. 62. Petersen 1:1. 75. Müller 2:1

1:0 Bayern: Robert Lewandowski (7.).Video: streamable
1:1 Freiburg: Nils Petersen (62.).Video: streamable
2:1 Bayern: Thomas Müller (74.).Video: streamable

Eintracht Frankfurt – Schalke 04 3:1

Der FC Schalke 04 vom Zürcher Trainer Christian Gross ist wieder auf dem Boden der Tatsache gelandet. Eine Woche nach dem ersten Sieg seit Januar gab es für die «Knappen» die nächste Niederlage. Luka Jovic schoss gegen das Schlusslicht zwei Treffer: Für den Serben war es das erste Spiel seit der Rückkehr von Real Madrid, das ihn bis Ende Saison auslieh.

Eintracht Frankfurt - Schalke 04 3:1 (1:1)
Tore: 28. Silva 1:0. 29. Hoppe 1:1. 72. Jovic 2:1. 91. Jovic 3:1. - Bemerkung: Eintracht mit Sow, ohne Zuber (Ersatz).

1:0 Eintracht: Andre Silva (28.).Video: streamable
1:1 Schalke: Matthew Hoppe (29.).Video: streamable
2:1 Eintracht: Luka Jovic (72.).Video: streamable
3:1 Eintracht: Luka Jovic (91.).Video: streamable

Premier League

Liverpool – Manchester United 0:0

Das Spitzenspiel an der Anfield Road erhielt etwas unerwartet eine Schweizer Note. Xherdan Shaqiri wurde bei Liverpool für die Startelf nominiert, erstmals seit 13 Monaten. «Er ist gut in Form, hat gut trainiert», begründete Trainer Jürgen Klopp auf «Sky». Shaqiri sei längere Zeit mit Verletzungen ausgefallen, «aber nun ist er zurück und er drängte sich für einen Einsatz auf.»

Trainer Klopp dürfte zufrieden gewesen sein mit seinem Schweizer Offensivspieler.
Trainer Klopp dürfte zufrieden gewesen sein mit seinem Schweizer Offensivspieler.Bild: keystone

Der Schweizer Nationalspieler fand sofort den Tritt und war ein Aktivposten der «Reds». Nach der Pause konnte er die fehlende Spielpraxis nicht verbergen, eine Viertelstunde vor dem Ende wurde Shaqiri ausgewechselt. Das Unentschieden geht in Ordnung: Liverpool war zunächst für längere Zeit spielbestimmend, doch die «Red Devils» drehten im Verlauf der Partie auf und besassen auch mehr Grosschancen.

Liverpool - Manchester United 0:0
Bemerkung: Liverpool bis 76. mit Shaqiri (verwarnt)

Manchester City – Crystal Palace 4:0

Die Citizens springen dank den drei Punkten gegen Crystal Palace auf Tabellenplatz zwei. Verteidiger John Stones glänzt beim klaren Heimsieg als Doppeltorschütze, Ilkay Gündogan erzielt auf herrliche Art und Weise das zwischenzeitliche 2:0, Raheem Sterling bucht kurz vor Schluss mit einem perfekten Freistoss den 4:0-Endstand. Kevin De Bruyne darf sich beim Führungstor durch Stones zudem den 100. Assist im City-Dress notieren.

Das Team von Pep Guardiola holt den fünften Sieg in Folge und ist nach Verlustpunkten sogar Leader der Premier League.

Manchester City - Crystal Palace 4:0 (1:0).
Tor: 27. Stones 1:0. 56. Gündogan 2:0. 68. Stones 3:0. 88. Sterling 4:0.

John Stones erzielt nach herrlichem De-Bruyne-Assist das Führungstor.Video: streamable
Wunderbar, wie Gündogan den Ball zum 2:0 ins Tor schlenzt.Video: streamable
John Stones markiert das 3:0.Video: streamable
Was für ein Freistoss von Raheem Sterling – 4:0.Video: streamable

Sheffield United – Tottenham Hotspur 1:3

An der Bramall Lane kommt der Gast aus London zum erwarteten Pflichtieg. Schon nach fünf Minuten brachte Serge Aurier Tottenham beim Tabellenletzten in Führung Knipser Harry Kane baute diese vor der Pause aus. Das Highlight der Partie war aber das 3:1 durch Tanguy Ndombélé, das dieser nach rund einer Stunde mittels akrobatischer Einlage erzielte.

Sheffield United - Tottenham Hotspur 1:3 (0:2)
Tore: 5. Aurier 0:1. 40. Kane 0:2. 59. McGoldrick 1:2. 62. Ndombélé 1:3.

0:1 Spurs: Serge Aurier (5.).Video: streamable
0:2 Spurs: Harry Kane (40.).Video: streamable
1:3 Spurs: Tanguy Ndombélé (62.).Video: streamable
Das Supertor aus anderen Blickwinkeln.Video: streamable

Serie A

Inter Mailand – Juventus Turin 2:0

Juventus Turin droht nach neun Meistertiteln in Serie, entthront zu werden. Der Rekordmeister verlor in der 18. Runde der Serie A auswärts gegen Inter Mailand 0:2, womit der Gastgeber die derzeitige Mailänder Vormachtstellung untermauerte.

Elf Tage, nachdem sich Juventus dank einem 3:1 gegen Leader Milan im Giuseppe-Meazza-Stadion nach einem verhaltenen Saisonstart zurückgemeldet hatte, kassierte der Serienmeister an selber Stätte einen Rückschlag. Gegen Inter verlor das Team von Trainer Andrea Pirlo 0:2, womit die im neuen Jahr gestartete Siegesserie bereits wieder beendet ist.

Arturo Vidal ebnete in der 12. Minute mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:0 dem Heimteam den Weg zum Sieg im «Derby d'Italia», der italienische Internationale Nicolo Barella traf kurz nach der Pause mit einem satten Schuss unter die Latte zum 2:0. Den Treffer des Mittelfeldspielers leitete Verteidiger Alessandro Bastoni mit einem herrlichen Pass über 50 Meter ein.

Inter Mailand - Juventus Turin 2:0 (1:0).
Tore: 12. Vidal 1:0. 52. Barella 2:0.

Napoli – Fiorentina 6:0

Mit einem halben Dutzend Treffern im Gepäck musste die Fiorentina die Heimreise in die Toskana antreten. Herausragender Akteur bei Napoli war Lorenzo Insigne, der das 1:0 und das 5:0 erzielte, sowie das 3:0 durch Hirving Lozano durch ein herrliches Solo einleitete.

Napoli - Fiorentina 6:0 (4:0)
Tore: 5. Insigne 1:0. 36. Demme 2:0. 38. Lozano 3:0. 45. Zielinski 4:0. 72. Insigne (Foulpenalty) 5:0. 89. Politano 6:0.

Sassuolo - Parma 1:1 (0:1)
Tore: 37. Kucka 0:1. 94. Djuricic 1:1. - Bemerkung: Parma ab 86. mit Sohm.

Atalanta Bergamo - Genoa 0:0
Bemerkung: Atalanta mit Freuler, Genoa ab 57. mit Behrami.

News vom Tabellenführer

Die AC Milan muss bis auf weiteres ohne Hakan Calhanoglu und Theo Hernandez auskommen. Der türkische Spielmacher und der französische Aussenverteidiger wurden positiv auf Corona getestet. Die Tests seien am Samstag bei der gesamten Mannschaft gemacht worden, teilten die Rossoneri mit. Beide hätten keine Symptome gezeigt und befänden sich in häuslicher Quarantäne.

Spanischer Supercup

Barcelona – Athletic Bilbao 2:3

Athletic Bilbao hat zum dritten Mal den spanischen Supercup gewonnen. Die Basken setzten sich im Final in Sevilla gegen den FC Barcelona nach Verlängerung 3:2 durch.

Bilbao lag in der regulären Spielzeit zweimal – jeweils nach Treffern von Antoine Griezmann – zurück, Asier Villalibre glich in der 90. Minute zum 2:2 aus. Inaki Williams entschied kurz nach Beginn der Verlängerung mit einem herrlichen Schlenzer zum 3:2 die Partie.

Für den unrühmlichen Schlusspunkt sorgte Lionel Messi. Der Superstar Barcelonas sah in der 120. Minute nach dem Eingreifen des Videoschiedsrichters die Rote Karte, nachdem er in einem Laufduell Villalibre mit einem Faustschlag an den Hinterkopf niedergestreckt hatte. Es ist der erste Platzverweis für Messi im 753. Spiel für Barcelona.

FC Barcelona - Athletic Bilbao 2:3 (1:1, 2:2) n.V.
Tore: 40. Griezmann 1:0. 42. De Marcos 1:1. 77. Griezmann 2:1. 90. Villalibre 2:2. 94. Williams 2:3. - Bemerkung: 120. Platzverweis Messi (Tätlichkeit).

Griezmann erzielt das 1:0.Video: streamable
De Marcos mit dem Ausgleich vor der Pause.Video: streamable
Die erneute Führung durch Griezmann.Video: streamable
Villalibre kann in der 90. Minute wieder ausgleichen.Video: streamable
Williams mit einem Traumtor zum Sieg.Video: streamable
Messi fliegt für diese Tätlichkeit vom Platz.Video: streamable

(rst/ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

1 / 23
Die grössten Sensationen im DFB-Pokal
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bulwark
18.01.2021 00:11registriert April 2015
Schade wurde der Abschied von David Abraham nicht erwähnt, oder ich häts überlesen. Er hat heute sein letztes Profispiel gemacht & kehrt aus privaten Gründen nach Argentinien zurück. Hatte eine tolle Karriere und war auch eine Weile in der Schweiz.
455
Melden
Zum Kommentar
8
Die Fussball-Welt auf den Kopf gestellt – Charisteas macht Griechenland zum Europameister
4. Juli 2004: Völlig überraschend bis ins Finale vorgerückt, ist Griechenland gegen Portugal im EM-Final krasser Aussenseiter. Doch «Rehakles» und seinen mauernden Griechen reicht ein Kopfball-Tor von Angelos Charisteas zur Sensation.

Revolutionär ist die Taktik von Otto Rehhagel nun wirklich nicht. Der deutsche Trainer startet mit einer ultradefensiven Einstellung ins EM-Abenteuer in Portugal. In der Gruppe mit dem Gastgeber, Spanien und Russland haben die Griechen ohnehin wenig Kredit. Dies ändert sich mit dem überraschenden 1:0-Sieg im Eröffnungsspiel gegen Portugal.

Zur Story