DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Premier League, 31. Runde
Newcastle – Sunderland 1:1 (0:1)
Southampton ​– Liverpool 3:2 (0:2)
Manchester City – Manchester United 0:1 (0:1)
Tottenham – Bournemouth​ 3:0 (2:0)
Southamptons&nbsp;Virgil van Dijk im Kampf gegen Liverpools Divock Origi&nbsp;<br data-editable="remove">
Southamptons Virgil van Dijk im Kampf gegen Liverpools Divock Origi 
Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Manchester United siegt im Derby – Tottenham bleibt dran – Liverpool verliert nach Führung

Liverpool erleidet einen weiteren Rückschlag im Rennen um die Europacup-Plätze. Manchester United gewinnt das Derby und Tottenham bleibt weiterhin im Meisterrennen.
20.03.2016, 16:3821.03.2016, 11:38

Das musst du gesehen haben

Das Duell zwischen Manchester United und Manchester City lebt mehr von der Spannung als von der Spielqualität. In der 16. Minute vernascht United-Jungstar Marcus Rashford Martin Demichelis und schiesst mit seinem dritten Tor im erst vierten Meisterschaftseinsatz das goldene Tor der Partie. In der zweiten Halbzeit verpasst vor allem Sergio Agüero den Ausgleich.

streamable

Tottenham bleibt dem Premier-League-Leader Leicester auf den Fersen. Die Londoner bleiben dank dem 3:0 gegen Bournemouth nach 31 Runden fünf Punkte hinter dem Überraschungsteam.

Eriksen mit dem 3:0.
streamable

Nach 22 Minuten führte der FC Liverpool bei Southampton mit 2:0. Philippe Coutinho und Daniel Sturridge hatten für den Europa-League-Viertelfinalisten getroffen. In der letzten halben Stunde wendete sich dann das Blatt. Der Senegalese Sadio Mané, der zuvor einen Penalty verschossen hatte, verkürzte in der 64. Minute auf 1:2. Der Italiener Graziano Pelle traf in der 84. Minute zum 2:2 und zwei Minuten später traf Mané sogar zum Sieg.

Das goldene Tor von Mané.
streamable

Die Telegramme

Southampton - Liverpool 3:2 (0:2) 
31'596 Zuschauer.
Tore: 17. Coutinho 0:1. 22. Sturridge 0:2. 64. Mané 1:2. 83. Pellè 2:2. 86. Mané 3:2.
Bemerkung: 50. Mignolet (Liverpool) hält Foulpenalty von Mané.

Manchester City - Manchester United 0:1 (0:1)
54'557 Zuschauer.
Tor: 16. Rashford 0:1.

Tottenham - Bournemouth 3:0 (2:0)
36'084 Zuschauer.
Tore: 1. Kane 1:0. 16. Kane 2:0. 52. Eriksen 3:0.

Stoke City ziemlich weit vorne: Die meistgehassten Teams der Premier League

1 / 22
Stoke City ziemlich weit vorne: Die meistgehassten Teams der Premier League
quelle: getty images europe / daniel kopatsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So will die Bundesliga die digitalste Fussball-Liga der Welt werden
Der neuen DFL-Chefin Donata Hopfen ist die Bundesliga nicht modern genug. In den kommenden Jahren soll das Fussball-Erlebnis zuhause und im Stadion deshalb neu erfunden werden – mit «einer Verbindung von Tradition und Innovation».

«So ursprünglich der Kern des Spiels ist und bleibt, so sehr verändert sich die Rolle des Fussballs mit der Zeit.» Davon ist die neue DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen überzeugt. Während ihrer Eröffnungsrede an der Sport- und Technologiemesse «Sports-Innovation 2022» in Düsseldorf stellte die 46-jährige Digitalberaterin deshalb ihre Zukunftsvision für die Bundesliga und für den deutschen Fussball vor.

Zur Story