Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 31. Runde

Newcastle – Sunderland 1:1 (0:1)
Southampton ​– Liverpool 3:2 (0:2)
Manchester City – Manchester United 0:1 (0:1)
Tottenham – Bournemouth​ 3:0 (2:0)

20.03.2016; Southampton; Fussball Premier League - Southampton - Liverpool;
Virgil van Dijk (Southampton) gegen Divock Origi (Liverpool)
(Catherine Ivill/AMA/freshfocus)

Southamptons Virgil van Dijk im Kampf gegen Liverpools Divock Origi 
Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Manchester United siegt im Derby – Tottenham bleibt dran – Liverpool verliert nach Führung

Liverpool erleidet einen weiteren Rückschlag im Rennen um die Europacup-Plätze. Manchester United gewinnt das Derby und Tottenham bleibt weiterhin im Meisterrennen.



Das musst du gesehen haben

Das Duell zwischen Manchester United und Manchester City lebt mehr von der Spannung als von der Spielqualität. In der 16. Minute vernascht United-Jungstar Marcus Rashford Martin Demichelis und schiesst mit seinem dritten Tor im erst vierten Meisterschaftseinsatz das goldene Tor der Partie. In der zweiten Halbzeit verpasst vor allem Sergio Agüero den Ausgleich.

Tottenham bleibt dem Premier-League-Leader Leicester auf den Fersen. Die Londoner bleiben dank dem 3:0 gegen Bournemouth nach 31 Runden fünf Punkte hinter dem Überraschungsteam.

abspielen

Eriksen mit dem 3:0.
streamable

Nach 22 Minuten führte der FC Liverpool bei Southampton mit 2:0. Philippe Coutinho und Daniel Sturridge hatten für den Europa-League-Viertelfinalisten getroffen. In der letzten halben Stunde wendete sich dann das Blatt. Der Senegalese Sadio Mané, der zuvor einen Penalty verschossen hatte, verkürzte in der 64. Minute auf 1:2. Der Italiener Graziano Pelle traf in der 84. Minute zum 2:2 und zwei Minuten später traf Mané sogar zum Sieg.

abspielen

Das goldene Tor von Mané.
streamable

Die Telegramme

Southampton - Liverpool 3:2 (0:2) 
31'596 Zuschauer.
Tore: 17. Coutinho 0:1. 22. Sturridge 0:2. 64. Mané 1:2. 83. Pellè 2:2. 86. Mané 3:2.
Bemerkung: 50. Mignolet (Liverpool) hält Foulpenalty von Mané.

Manchester City - Manchester United 0:1 (0:1)
54'557 Zuschauer.
Tor: 16. Rashford 0:1.

Tottenham - Bournemouth 3:0 (2:0)
36'084 Zuschauer.
Tore: 1. Kane 1:0. 16. Kane 2:0. 52. Eriksen 3:0.

Bild

srf

Stoke City ziemlich weit vorne: Die meistgehassten Teams der Premier League

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel