DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die erste Sensation der Euro 2016 ist Tatsache – Ungarn duscht Österreich eiskalt

Die favorisierten Österreicher kassieren gegen Ungarn eine böse Klatsche. Trotz deutlich mehr Chancen verliert das Team von Marcel Koller mit 0:2. Ex-Bebbi Dragovic fliegt nach einer Stunde mit Rot vom Platz.



1. Minute

Die Österreicher sind von Beginn weg bereit und kommen durch Superstar Alaba nach 32 Sekunden zur ersten Grosschance. Der Mittelfeldspieler zieht von ausserhalb des Strafraums ab und knallt das Leder an den Pfosten.

«Mit ein bisschen mehr Glück geht der Ball vielleicht rein und dann schaut das Spiel schon anders aus.»

David Alaba trauert seiner verpassten Chance nach

10. Minute

Arnautovic spielt herrlich steil auf Alaba, doch der Bayern-Akteur vergibt ein zweites Mal. Kiraly im Ungarn-Tor – seit heute der älteste an einer EM eingesetzte Spieler aller Zeiten – pariert stark.

«Ich denke trotzdem dass wir, so blöd es klingt, die bessere Mannschaft waren. Aber Ungarn hat es einfach fantastisch und clever gemacht.»

Marc Janko im ORF

35. Minute

Werder-Regisseur Junuzovic kommt aus 18 Metern zum Schuss, doch wieder ist Kiraly zur Stelle.

«Ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Es war für uns das schwere Spiel von Anfang an. Dann ist jeder über sich hinausgewachsen, die zweite Halbzeit war grandios, besser kann man nicht spielen.»

Ungarns Trainer Bernd Storck im ORF

40. Minute

Arnautovic legt mit der Hacke herrlich auf Junuzovic, dieser spielt tief auf den Passgeber, mit dessen Hereingabe können im Strafraum dann aber weder Janko noch Harnik etwas anfangen.

«Das war jetzt ein Spiel, das wir verloren haben, wir haben zwei weitere. Es ist noch nichts verloren, in einem Turnier passieren immer wieder mal Rückschläge, damit muss man zurecht kommen.»

Ein enttäuschter Marc Janko

43. Minute

Die erste Chance von Ungarn. Nach einer Passfolge hat Kleinheisler die Möglichkeit, sein Schuss zischt aber am Tor von Almer vorbei. 

«Ich fand es grandios, was die Mannschaft geleistet hat. Tolles Ergebnis, tolles Spiel, bravo!»

Ungarns Coach Bernd Storck

55. Minute

Ungarns Captain Dzsudzsák knallt das Leder aus grosser Distanz auf's Tor. Almer ist aber zur Stelle und pariert.

«Leider haben wir die letzte Präzision vermissen lassen.»

Ösi- und FCB-Stürmer Marc Janko

62. Minute

Kleinheisler, Szalai, Kleinheisler, Szalai und dann explodiert die Fankurve der Ungarn endgültig. Die beiden Offensivkräfte der Magyaren spielen sich herrlich durch die Ösi-Abwehr und sorgen für die überraschende Führung.

«Ich denke, dass wir schon die bessere Mannschaft waren. Mit der roten Karte ist es dann noch bitterer für uns geworden.»

David Alaba im ORF

87. Minute

Die Entscheidung. Ungarn spielt wegen Dragovics gelb-roter Karte in der 66. Minute mit einem Mann mehr und nützt kurz vor Schluss diesen Konter. Der eingewechselte Priskin lanciert den ebenfalls eingewechselten Stieber und dieser versenkt, als wäre es das Einfachste auf der Welt.

Das Telegramm

Österreich - Ungarn 0:2 (0:0) Bordeaux. - 42'000 Zuschauer. - SR Turpin (FRA).
Tore: 62. Szalai (Kleinheisler) 0:1. 87. Stieber (Priskin) 0:2.
Österreich: Almer; Klein, Dragovic, Hinteregger, Fuchs; Baumgartlinger, Alaba; Harnik (77. Schöpf), Junuzovic (59. Sabitzer), Arnautovic; Janko (65. Okotie).
Ungarn: Kiraly; Fiola, Guzmics, Lang, Kadar; Gera; Nemeth (89. Pinter), Nagy, Kleinheisler (79. Stieber), Dzsudzsak; Szalai (69. Priskin).
Bemerkungen: Ungarn ohne Lovrencsics (verletzt). 1. (0:31) Pfostenschuss Alaba. 66. Gelb-Rote Karte gegen Dragovic (Foul). Verwarnungen: 33. Dragovic (Foul). 80. Nemeth (Foul). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die grössten Sensationen der Sport-Geschichte

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel