Sport
Fussball

EM 2024: England-Coach Southgate mit Bechern beworfen – das sagt er dazu

epa11437778 Head coach Gareth Southgate of England watches from the touchline during the UEFA EURO 2024 group C soccer match between England and Slovenia, in Cologne, Germany, 25 June 2024. EPA/OLIVIE ...
Steht in der Kritik: England-Trainer Gareth Southgate.Bild: keystone

England-Coach Southgate ausgebuht und beworfen – jetzt gibt er Fans Mitschuld an der Krise

England ist aufgrund seiner Leistungen bisher die Enttäuschung der Europameisterschaft. Nach dem blutleeren Auftritt beim 0:0 gegen Slowenien wird aus der Kritik an den Three Lions Wut gegen Trainer Gareth Southgate.
26.06.2024, 08:4126.06.2024, 12:20
Mehr «Sport»

Irgendwann schlägt Unzufriedenheit zuverlässig in Wut um. So geschehen auch nach dem dritten enttäuschenden Spiel des englischen Nationalteams an dieser EM. Als sich Trainer Gareth Southgate nach dem 0:0 beim englischen Anhang für die Unterstützung bedankte, wurde der 53-Jährige ausgebuht und von einigen Fans gar mit leeren Bechern beworfen.

Es sind unschöne Szenen, die aber einen klaren Grund haben. Das Boulevard-Blatt «The Sun» bringt diesen ziemlich deutlich auf den Punkt, wenn sie fragt: «Wie kann ein Team mit Harry Kane, Jude Bellingham und Phil Foden so schlecht sein?» Southgate habe die besten Spieler aus Premier League, Bundesliga und der spanischen La Liga zur Verfügung und schaffe es trotzdem nicht, Teams wie Slowenien zu bezwingen. Der Trainer sei derzeit ein umgekehrter Alchemist: «Er macht aus Gold einfaches Metall.»

Southgate selbst verstehe die Kritik an sich, wie er nach dem Spiel sagte. Er werde nicht davor zurückschrecken, hoffe aber vor allem, dass alle das Team weiterhin unterstützen. «Es ist besser fürs Team, wenn die Fans mich kritisieren als die Spieler», erklärte er. Jedoch merkte er auch an, dass diese Negativität trotz des Gruppensiegs ein «ungewöhnliches Umfeld» schaffe. Darin zu arbeiten sei schwierig, weshalb er stolz auf seine Spieler sei, wie sie damit umgehen und die Ruhe bewahren. Mit dieser Aussage gibt Southgate den Fans und dem durch sie entstehenden Druck eine Mitschuld an den bisher bescheidenen Resultaten.

In seinen Augen seien die negativen Reaktionen nach dem torlosen Unentschieden gegen Slowenien auch nicht vollständig gerechtfertigt. Er habe nämlich deutliche Fortschritte im Vergleich zum 1:1 gegen Dänemark gesehen – vor allem in Halbzeit zwei, «in der wir uns einige gute Chancen erspielt haben, diese leider aber nicht nutzen konnten». Die Statistiken sprechen hingegen eine etwas andere Sprache: Insgesamt kamen nur drei Schüsse aufs slowenische Tor, über 90 Minuten gesehen erreichte England nur 0,92 Expected Goals, was für ein Team mit einer solchen Offensive gegen eigentlich unterlegene Slowenen sehr enttäuschend ist.

Deshalb kommt die Kritik auch nicht nur von Seiten der Fans. Vielmehr sind auch Experten wie der frühere Nationalspieler Gary Neville enttäuscht von den Three Lions. «Wir haben riesige Talente wie Saka, Bellingham oder Foden, und wir können uns nicht leisten, sie falsch einzusetzen», sagte er bei ITV. Was er damit meinen könnte, zeigt eine Grafik von Taktik-Experte JJ Bull von «The Athletic». Darauf ist zu sehen, wo auf dem Feld sich die englischen Spieler in der ersten halben Stunde des Spiels aufgehalten haben.

Dabei wird ersichtlich, dass die Spieler gerade im Zentrum sehr nahe beieinander stehen und vor allem der linke Flügel völlig leer ist. So können kaum Räume entstehen und müssen Spieler wie Bellingham oder Foden, die ohnehin im Fokus der Verteidiger stehen, auf noch engerem Raum agieren. Bull schrieb dazu mit ironischem Unterton: «Es ist grossartig zu sehen, dass Southgate die besten Spieler nimmt und sie in ihren liebsten Positionen spielen lässt. Ich denke, das ist sehr gut und funktioniert super.»

Das Mittelfeld steht sinnbildlich für Southgates Probleme mit dem englischen Nationalteam. Er versucht, die besten Spieler ins Team zu integrieren, schafft es aber nicht, dass diese sich perfekt entfalten können. Zu Beginn des Turniers brachte er im zentralen Mittelfeld neben Declan Rice den gelernten Aussenverteidiger Trent Alexander-Arnold, der bei Liverpool auch mal in dieser Rolle spielt, sie aber gerade dann gut besetzt, wenn er im Ballbesitz von aussen nach innen ziehen kann, anstatt ständig im Mittelfeld zu agieren. Gegen Slowenien versuchte er es dann mit Conor Gallagher, der aber so schwach agierte, dass er schon zur Pause wieder ausgewechselt wurde.

Nun könnte Southgate die Lösung aber gefunden haben, wie beispielsweise Gary Neville glaubt. So habe der für Chelseas Gallagher gekommene Kobbie Mainoo nämlich eine starke Leistung gezeigt und vor allem spielerische Akzente gesetzt, die England zuvor gefehlt hätten. «Es war eine Qual, das Spiel anzuschauen, aber in der zweiten Halbzeit wurde es deutlich besser. Es gab Ansätze, die zeigen, was wir sein könnten.» Auch Experten-Kollege Roy Keane fand, dass der Manchester-United-Jungstar «sehr souverän» wirkte.

Den zusätzlichen Zug nach vorne, den der 19-jährige Mainoo brachte, können die Three Lions auch sehr gut gebrauchen. Bisher sind sie in Sachen Schüsse nämlich auf Platz 17 der 24 EM-Teilnehmer. Acht davon haben noch gar nicht gespielt, wobei vier Teams bereits nach zwei Spielen mehr Schüsse auf dem Konto haben als England mit 29. Auch bei den Expected Goals belegen die Insulaner mit 2,26 nur Platz 19. Es sind Horror-Statistiken, die man so eher von Aussenseitern wie Georgien oder Albanien erwarten würde – beide stehen jedoch besser da, obwohl die Georgier erst zweimal im Einsatz standen.

epa11437709 Harry Kane of England looks on during the UEFA EURO 2024 group C soccer match between England and Slovenia, in Cologne, Germany, 25 June 2024. EPA/OLIVIER MATTHYS
Bisher ziemlich wirkungslos: England-Stürmer Harry Kane.Bild: keystone

Ein Grund für die bisher sehr harmlose Offensive ist Harry Kane. Der Mittelstürmer, der bei den Bayern 44 Tore erzielte und den goldenen Schuh für den besten Torschützen Europas gewann, kommt an der Europameisterschaft noch nicht in den Tritt. Zwar erzielte er immerhin eines der zwei englischen Tore, doch ist er ansonsten viel zu harmlos. Der 30-Jährige zeigt sich jedoch positiv. Auf X schrieb er nach dem gestrigen Spiel: «Gruppenerster. Unser Bestes kommt erst noch.»

Vielleicht behält er damit ja Recht. Aktuell klingt es aber mehr nach einer Durchhalteparole.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweiz vs. Deutschland – wir waren beim grossen Public Viewing
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James R
26.06.2024 09:08registriert Februar 2014
Southgate scheint taktisch und aufstellungstechnisch sehr unflexibel zu sein.

Wenn man nach zwei Spielen bereits qualifiziert ist trotz zwei sehr blutleeren Auftritten, würde ich für das dritte Spiel die halbe Mannschaft auswechseln und nicht nur eine Position ändern.

Southgate hat seinen Spielplan. Die Gegner wissen das genau und stellen sich darauf ein. Ein guter Trainer würde dann etwas ändern.
1001
Melden
Zum Kommentar
avatar
LifeIsAPitch
26.06.2024 11:29registriert Juni 2018
Es gibt nichts zu beschönigen: Southgate hat den "Best Player" der Premier League (Foden) und den "Best Player" der La Liga (Bellingham) sowie mit Harry Kane den Bundesliga-Torschützenkönig zur Verfügung. Dazu Kaliber wie Alexander-Arnold, Saka, Palmer oder Rice. Und trotzdem lässt Southgate so einen langweiligen, berechenbaren Feiglings-Fussball spielen. Man stelle sich nur mal vor, was ein Klopp mit so einem Spielermaterial erreichen würde. Oder der Goldfisch meiner Nachbarn.
852
Melden
Zum Kommentar
avatar
stevensplace
26.06.2024 09:09registriert März 2020
Mr.Southgate, sie hätten gestern vielleicht mal bei den Österreichern reinschauen sollen. Die können inzwischen nicht nur Schiifarn, sondern auch richtig gut Fussball, mit Einsatz Leidenschaft, was bei euch momentan, offensichtlich schlicht nicht vorhanden ist.
301
Melden
Zum Kommentar
54
EM-Qualifikation: Schweizer Frauen schlagen Aserbaidschan mühelos mit 3:0

Das Schweizer Frauen-Nationalteam beendet die EM-Qualifikation mit einem klaren 3:0-Sieg gegen Aserbaidschan. Meriame Terchoun, Viola Calligaris und Ana-Maria Crnogorcevic erzielen die Tore.

Zur Story