Hochnebel
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

BVB-Trainer Rose kritisiert Spieler: «Das ist der Unterschied zu Bayern»

Dortmund's head coach Marco Rose reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Augsburg in Dortmund, Germany, Saturday, Oct. 2, 2021. (AP Photo/Martin Meissner)
Sauer: Marco Rose.Bild: keystone

BVB-Trainer Rose kritisiert seine Spieler: «Das ist der Unterschied zu Bayern»

Die deutliche Pleite gegen Ajax Amsterdam war ein bitterer Rückschlag für Bundesligist Borussia Dortmund – nicht nur für seine Ambitionen in der Champions League. Trainer Marco Rose zählt sein Team an.
20.10.2021, 09:26
Ein Artikel von
t-online

Nach der historischen Abreibung in der Champions League gegen Ajax Amsterdam (0:4) verwies Borussia Dortmunds Trainer Marco Rose auf den grossen Rivalen Bayern München. «Wie nimmt man solche Situationen an gegen einen richtig starken Gegner?», fragte der Trainer von Borussia Dortmund. Und er gab die Antwort gleich selbst: «Ein Joshua Kimmich rastet da aus, das ist der Unterschied, in München ist dann Feuer unterm Dach.»

Die Körpersprache, das Feuer, das bedingungslose Stemmen gegen die Brillanz eines überragenden Gegners, all das hatte Rose bei der höchsten Niederlage der Dortmunder Champions-League-Geschichte (zuvor fünfmal 0:3) vermisst. «Wir haben einige wichtige Zweikämpfe zu viel verloren», betonte er: «Die annehmen, sie führen, nachschieben, genau die Dinge, mit denen Ajax das Spiel zu ihrem gemacht hat. Das müssen wir auch tun.»

Rose: «Müssen dann trotzdem Borussia Dortmund ausstrahlen»

Entsprechend kündigte Rose für die zwei Wochen bis zum erneuten Aufeinandertreffen mit dem niederländischen Rekordmeister in Dortmund «Arbeit an allem» an. «Die Jungs finden den Abend genauso beschissen wie wir», berichtete er aus der Kabine, «wir müssen das selbstkritisch aufarbeiten und weitermachen.»

An der Leidenschaft seiner Mannschaft aber liess Rose dann doch keine Zweifel zu. «Meine Mannschaft hat Charakter, das sind tolle Jungs», sagte er. Aber: «Wenn es schwierig wird, muss man Lösungen finden und das Ding zum Laufen bringen. Wir müssen weitermachen und dann trotzdem Borussia Dortmund ausstrahlen.»

Verwendete Quellen:

  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
  • Post-Match-Interview bei Amazon Prime

(sid,t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Deutsche Nationalspieler mit 100 Länderspielen und mehr

1 / 19
Deutsche Nationalspieler mit 100 Länderspielen und mehr
quelle: imago-images.de / imago-images.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Kleinwüchsige erobert mit seinen lustigen Videos das Netz

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madiba
20.10.2021 09:34registriert Dezember 2019
Und deshalb werden die Bayern noch Jahre vorneweg sein. Die Münchner legen eine ganz andere Mentalität an den Tag. Da kann Dortmund noch soviele Talente an Bord holen, solange diese den Verein nur als Durchgangsstation zu den Bayern, Real oder City sehen wird sich daran noch lange nichts ändern.
303
Melden
Zum Kommentar
avatar
zellweger_fussballgott
20.10.2021 09:58registriert November 2017
Und Favre hatte man entlassen, weil er zu wenig emotional war. Genau mein Humor. Wenn man sieht mit welcher Leidenschaft Hummels, Can oder Reus in solchen Spielen agieren, darf man wohl behaupten, dass es viel eher an der Mannschaft liegt.

@Hummels da hilft es dir nichts, wenn du nach solchen Spielen in die Werbewand vor dem Interview schlägst.
232
Melden
Zum Kommentar
17
Wil, Stade Lausanne und Yverdon – kaum die Aufsteiger, die die Super League gerne hätte
Zwei Klubs werden Ende Saison direkt in die Super League aufsteigen, weil diese auf zwölf Teams aufgestockt wird. Ein drittes könnte es via Barrage schaffen. In der Pole Position sind nicht die «Grossen» der Challenge League.

Vor den zweiten 18 Runden, die ab heute Abend in Angriff genommen werden, liegen der Wintermeister FC Wil und Stade Lausanne-Ouchy gemeinsam an der Spitze. Yverdon folgt mit zwei Punkten Rückstand, Lausanne-Sport als Vierter hat sich um sechs Punkte distanzieren lassen.

Zur Story