Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So langsam spazierte Lionel Messi durch die WM



Mit einem packenden Spiel, aber einem für Argentinien enttäuschenden 3:4 gegen Frankreich ist Lionel Messis WM zu Ende gegangen. Der Superstar des FC Barcelona spielte ein für seine Verhältnisse diskretes Turnier. In vier Spielen erzielte er ein Tor, gab zwei Assists schoss sechs Mal auf den gegnerischen Kasten.

Was aber am meisten auffällt, ist Messis Laufdistanz. Der «Zauberfloh» lief nur im Spiel gegen Nigeria mehr als 8'500 Meter. Durchschnittlich bewegte sich der 31-Jährige lediglich 84 Meter pro Spielminute. Und mehr als die Hälfte davon legte er im lockeren Spaziermodus zurück. 

58 Prozent seiner absolvierten Distanz schritt Messi zwischen null und sieben Kilometern pro Stunde zurück. Bei weiteren 25 Prozent waren es Geschwindigkeiten zwischen sieben und 14 Stundenkilometern. 

Dass Messi nicht der lauffreudigste Spieler ist, ist nichts Neues. In der vergangenen Champions-League-Saison lief er auch nur knapp 90 Meter pro Minute – klar der tiefste Wert von allen Starstürmern. Zum Vergleich: Cristiano Ronaldo lief 102 Meter pro Minute, Neymar 112 Meter und Thomas Müller sogar 125 Meter. Über die Geschwindigkeit liegen keine öffentlichen Daten vor.

Natürlich wäre es falsch zu behaupten, dass dies der Grund fürs Ausscheiden der «Albiceleste» war. Messis Spielstil ist bekannt dafür, dass er sich nicht durch grosse Laufarbeit auszeichnet. Das Problem war eher, dass der «Zauberfloh» nicht genügend Pässe in der Mitte zugespielt bekam.

Argentinien erzielt die meisten seiner Tore, indem Messi in der Mitte an den Ball kommt, die Gegner anzieht und so Räume für seine Teamkollegen schafft. Doch über das ganze Turnier gesehen, hat er in seiner bevorzugten Zone nur gerade zwei Pässe erhalten – einen gegen Island, einen gegen Kroatien. So war es für ihn schwierig, das Spiel der Argentinier in die Hand zu nehmen. (abu)

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel