Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's Lionel Messi reacts as France players celebrate taking the lead with their side's third goal by France's Kylian Mbappe, during the round of 16 match between France and Argentina, at the 2018 soccer World Cup at the Kazan Arena in Kazan, Russia, Saturday, June 30, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Im Hintergrund jubeln die Franzosen: Lionel Messi ist niedergeschlagen. Bild: AP

Adios, Lionel Messi – ein Rücktritt wäre das Beste für ihn und für Argentinien

Maradona bleibt grösser als Messi. Das ist nach dem Achtelfinal-Ausscheiden Argentiniens an der WM 2018 Tatsache. Während «Fussballgott Diego» sein Land zum Weltmeister gemacht hat, bleibt seinem Nachfolger der grösstmögliche Triumph versagt.



Wieder einmal hat er alles gegeben. Wieder einmal hat es nicht gereicht. Trotz zwei Assists von Lionel Messi verliert Argentinien in einem mitreissenden WM-Achtelfinal gegen Frankreich 3:4. Überspitzt formuliert: Der Barça-Star Messi allein kann es nicht richten.

abspielen

Das letzte Aufbäumen: Messi flankt, Agüero trifft zum 3:4. Video: streamable

An der nächsten WM in vier Jahren wird Lionel Messi bereits 35 Jahre alt sein. Ob er dann noch in der Lage ist, dem Spiel so seinen Stempel aufzudrücken, wie er es seit mehr als einem Jahrzehnt macht? Zumal die Argentinier ohnehin einen Umbruch ihrer überalterten Nationalmannschaft vornehmen müssen.

Schon einmal zurückgetreten

Messi ist unbestritten einer der grössten Fussballer aller Zeiten. Aber für die Argentinier bleibt – trotz der mittlerweile tragischen Figur, die er mittlerweile abgibt – Diego Armando Maradona der Grösste. Er hat es geschafft, die «Gauchos» 1986 zum Weltmeister zu machen. Messi führte sein Land 2014 bis in den WM-Final, den es in der Verlängerung gegen Deutschland verlor. Die Auszeichnung zum besten Spieler des Turniers war für den «Zauberfloh» ein schwacher Trost.

Messi mit Argentinien

Weltmeisterschaften
2006: Out im Viertelfinal
2010: Out im Viertelfinal
2014: Niederlage im Final
2018: Out im Achtelfinal

Copa America
2007: Niederlage im Final
2011: Out im Viertelfinal
2015: Niederlage im Final
2016: Niederlage im Final

Olympische Spiele
2008: Goldmedaille

65 Tore hat Messi im Dress der «Albiceleste» erzielt. Kommen weitere hinzu – oder war dieses Achtelfinal-Spiel gegen Frankreich das letzte seiner 128 Länderspiele? Es wäre nicht sein erster Rücktritt aus dem Nationalteam, im Sommer 2016 war er schon einmal während zwei Monaten entschlossen, nur noch als Klubfussballer aufzulaufen. Doch er kehrte zurück und versuchte noch einmal, seinem Land einen WM-Titel zu schenken.

Animiertes GIF GIF abspielen

Haben wir heute Messis letztes WM-Spiel gesehen? gif: srf

Das gelang Messi nicht. In der Vorrunde enttäuschte Argentinien in Russland. Beim 3:4 gegen «Les Bleus» zeigten die Südamerikaner aber, was sie eigentlich draufhaben – zumindest offensiv, wenn Messi involviert ist. Aber weil die Abwehrschwächen zu gross waren, reichte es doch nicht fürs Weiterkommen.

«Viele von uns müssen einen Schritt beiseitetreten. Wir müssen ehrlich zu uns selbst sein. Jetzt kommt eine andere Generation, reich an Spielern.»

Lucas Biglia

Radikaler Umbau ohne Messi?

Argentinien muss einen Neuaufbau in die Wege leiten. 29,6 Jahre alt war die Startelf gegen die Franzosen, fast vier Jahre waren die «Gauchos» älter. Nach dem Spiel bestätigte der 34-jährige Defensiv-Haudegen Javier Mascherano seinen Rücktritt, auch der 32-jährige Lucas Biglia hört auf. Cristian Pavon (22 Jahre), Nicolas Tagliafico (25) und Marcos Rojo (28) waren die drei einzigen Startelf-Spieler, die jünger als 30 Jahre alt sind.

«Ab jetzt bin ich nur noch ein Fan unserer Mannschaft. Ich hoffe, dass die Burschen in Zukunft etwas erreichen können»

Javier Mascherano

Messi war auch heute der Dreh- und Angelpunkt, der immer angespielt wurde, der vieles versuchte und dem auch manches gelang. Die Partie war sinnbildlich für so viele mit dem Nationalteam: Für Lionel Messi war im weiss-himmelblauen Trikot nicht der Himmel die Limite, sondern seine Mitspieler. Die sind bei Barcelona eine Klasse besser.

epa06653280 FC Barcelona's forward Leo Messi celebrates after scoring his second goal during the Spanish Primera Division soccer match between Barcelona and Leganes at Camp Nou stadium in Barcelona, Catalonia, Spain, 07 April 2018.  EPA/Alejandro Garcia

Mit dem FC Barcelona gewann Messi vier Mal die Champions League, wurde neun Mal spanischer Meister und sechs Mal Cupsieger. Bild: EPA/EFE

Eines Tages muss der Ausnahmefussballer ersetzt werden. Vielleicht wäre Argentinien gut beraten, diesen unumgänglichen Vorgang schon jetzt zu vollziehen. Ohne Messi kann an einem neuen, jungen Team mit einem anderen, nicht auf einen Spieler ausgerichteten System gearbeitet werden.

«Wir sind unendlich traurig, vor allem, weil die Spieler vorbildlich gekämpft und alles gegeben haben.»

Jorge Sampaoli, Nationaltrainer

Gleichzeitig würde der fünffache Weltfussballer von der erdrückenden Last befreit werden, ein ganzes Land im Alleingang zu Titeln schiessen zu müssen. Das würde Lionel Messi erlauben, sich nur noch auf den FC Barcelona zu konzentrieren – und darauf, das ewige Wettrennen um die «Weltherrschaft» mit Cristiano Ronaldo zu verlängern. Etwas, was Fussballfans rund um den Globus nur zu gern miterleben würden.

abspielen

Hämischer Song brasilianischer Fans: «Messi ciao, Messi ciao, Messi ciao ciao ciao!»

Das Telegramm

Frankreich – Argentinien 4:3 (1:1)
Kasan. - 42'873 Zuschauer (ausverkauft). - SR Faghani (IRN).
Tore: 13. Griezmann (Foulpenalty) 1:0. 41. Di Maria 1:1. 48. Mercado 1:2. 57. Pavard 2:2. 64. Mbappé 3:2. 68. Mbappé 4:2. 93. Agüero 4:3.
Frankreich: Lloris; Pavard, Varane, Umtiti, Hernandez; Kanté, Pogba; Mbappé (89. Thauvin), Griezmann (83. Fekir), Matuidi (75. Tolisso); Giroud.
Argentinien: Armani; Mercado, Otamendi, Rojo (46. Fazio), Tagliafico; Pérez (66. Agüero), Mascherano, Banega; Pavon (75. Meza), Messi, Di Maria.
Bemerkungen: 9. Lattenschuss Griezmann. - Verwarnungen: 11. Rojo (Foul). 19. Tagliafico (Foul). 43. Mascherano (Foul). 50. Banega (Foul). 72. Matuidi (Reklamieren/im Viertelfinal gesperrt). 73. Pavard (Foul). 93. Otamendi (Foul). 93. Giroud (unsportliches Verhalten).

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Die Fussballwelt auf dem Kopf

Video: srf

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel