Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Liga-Spiel gegen Crystal Palace liess sich Granit Xhaka von Fans provozieren. bild: sky

Xhaka nach Eklat bei Auswechslung nicht mehr Arsenal-Captain



Eine grosse Überraschung ist es nicht, aber nun ist es Fakt: Granit Xhaka ist nicht mehr Captain von Arsenal. Trainer Unai Emery hat entschieden, dass das Amt neu der Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang bekleidet.

Emery hat vor dem Europa-League-Spiel gegen Vitoria Guimaraes bestätigt, dass Xhaka die Kapitänsbinde entzogen worden ist. Die Reise nach Portugal machte der Schweizer Nationalspieler nicht mit.

«Ich wünsche, deine Tochter kriegt Krebs»

Mit finsterer Miene, provokanten Gesten und Fluchwörtern hatte Xhaka kürzlich im Spiel gegen Crystal Palace bei seiner Auswechslung nach einer Stunde das Spielfeld verlassen. Pfiffe und Buhrufe von den eigenen Fans hatten den Captain begleitet, der die Unzufriedenen mit Armbewegungen und einer Hand am Ohr zynisch dazu aufforderte, ihren Unmut doch noch etwas lauter zu äussern.

Xhaka äusserte sich erst einige Tage später zum Vorfall. Die wiederholt beleidigenden Kommentare in den letzten Wochen und Monaten an den Spielen und in den sozialen Netzwerken hätten ihn zutiefst verletzt, schrieb er, wobei er konkrete Beispiele nannte: «Wir werden dir die Beine brechen», «Tötet seine Frau» oder «Ich wünsche, deine Tochter kriegt Krebs». Die Ablehnung der Fans bei der Auswechslung hätte das Fass zum überlaufen gebracht. Xhaka entschuldigte sich für sein Verhalten bei denjenigen Fans, die den Klub, das Team und ihn positiv unterstützen würden. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge

Ninja Warriors Switzerland – die besten Fails

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sloping
05.11.2019 21:23registriert October 2014
Auba ist der perfekte Captain...Der steht für so ziemlich alles Hässliche des modernen Fussballs. Und eine wahre Identifikationsfigur noch dazu....Da läuft so ziemlich alles falsch bei Arsenal was falsch laufen kann.
37928
Melden
Zum Kommentar
PlayaGua
05.11.2019 21:26registriert August 2019
Xhaka sollte diesen peinlichen Verein im Winter verlassen.
37229
Melden
Zum Kommentar
Luca Regnipuzz
05.11.2019 21:17registriert February 2017
Das ist doch überhaupt kein Problem. Das nimmt den Druck. Aber ausgerechnet Aubameyang?! 🙈
23611
Melden
Zum Kommentar
42

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel