DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trainer Vladimir Petkovic, spricht an einer Pressekonferenz nach ihrer Niederlage im Viertelfinal der Fussball Europameisterschaft 2020, aufgenommen am Samstag, 3. Juli 2021 auf dem Flughafen in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Vladimir Petkovic kann am Tag nach dem Ausscheiden wieder lächeln. Bild: keystone

Bleibt er? Geht er? Petkovic bleibt vage

Am Tag nach der Niederlage gegen Spanien blieb Vladimir Petkovic vage, als es um seine Zukunft als Schweizer Nationaltrainer ging. Eine Garantie, den Vertrag zu erfüllen, gab er nicht ab. Seine Antworten lassen aber vermuten: eher ja als nein.



Knapp 18 Stunden nach dem Ausscheiden im EM-Viertelfinal gegen Spanien blickte Vladimir Petkovic nochmals zurück auf die intensiven Tage zwischen Rom, Baku, Bukarest und St.Petersburg. Er sagte:

«Es ist wichtig, dass wir unseren Status in der Welt verbessert haben. Wir sind sympathisch geworden. Die Welt hat ein besseres Bild von uns als vorher. Ich habe viele solche Reaktionen bekommen. Das ist ein grosses Lob und ein grosser Schritt nach vorne.»

Natürlich redete Petkovic aber auch über die Zukunft. Seine Zukunft. Während der EM waren Gerüchte aufgekommen, er habe Offerten vorliegen von Zenit St.Petersburg und Fenerbahce Istanbul. «Die Medien sind nicht gut informiert, Fenerbahce hat jetzt einen neuen Trainer.» Auf ein mögliches Engagement bei Zenit St.Petersburg ist Petkovic nie eingegangen.

«Im Fussball kann es schnell gehen»

Dennoch blieb am Samstag von Petkovic ein klares Statement aus, ob er seinen bis nach der WM 2022 gültigen Vertrag erfüllen würde. «Im Fussball kann es schnell gehen – nicht nur in einer einzelnen Partie. Als Trainer fälle ich auch die Entscheide nicht selber.»

Dennoch waren Petkovics Worte eher ein «Ja» als ein «Nein». «Um diesen Beruf auszuüben, braucht es die Leidenschaft für den Fussball und das Vertrauen in die Gruppe, die man trainiert. Es ist eine Mannschaft, die sich weiter verbessern kann. Deshalb sehe ich nicht, weshalb ich nicht in die gleiche Richtung weitergehen sollte.»

Petkovic zieht im SRF EM-Bilanz. Video: SRF

In gewisser Weise hat Petkovic bereits am Tag nach der Niederlage gegen Spanien den Blick in die Zukunft gerichtet. «Ich habe dem Team beim Mittagessen gesagt: Was ihr an der EM geleistet habt, müsst ihr als Ausgangspunkt nehmen. Wie wenn ihr von null wieder beginnt.» (ram/sda)

Mehr zur UEFA Euro 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird die Schweizer Nati zuhause empfangen

1 / 27
So wurde die Schweizer Nati nach der EM 2020 empfangen
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagieren Kommentatoren weltweit auf Schweizer Out gegen Spanien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«It's diving home» – so lacht das Internet über Schwalbenkönig Raheem Sterling

England steht im EM-Finale. Gegen Dänemark setzten sich die «Three Liars Lions» allerdings erst in der Verlängerung durch. Ein Penalty-Nachschuss von Harry Kane sorgte für die Entscheidung. Der Elfmeterentscheid gab anschliessend allerdings zu reden, weil er durch eine offensichtliche Schwalbe von Raheem Sterling zustande kam.

Der Flügelstürmer von Manchester City, der längst für seine Flugeinlagen bekannt ist, wird nach seinem Auftritt im EM-Halbfinale zum Gespött. Hier einige der besten …

Artikel lesen
Link zum Artikel