DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Croatia's Luka Modric leaves the pitch during the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between Croatia and Spain, at Parken stadium in Copenhagen, Denmark, Monday, June 28, 2021. (Wolfgang Rattay, Pool via AP)

Kroatien verabschiedete sich im Achtelfinal gegen Spanien aus dem EM-Turnier. Bild: keystone

Falsches Wappen auf der Brust – Kroatien-Trikot sorgt für Aufregung



Das Trikot der kroatischen Nationalmannschaft hat nach dem EM-Aus der «Vatreni» für einige Diskussionen gesorgt: Luka Modrić und Co. sollen in ihren vier EM-Spielen mit einem Wappen aufgelaufen sein, dessen Schachbrettmuster an das Ustascha-Regime erinnert, das im Zweiten Weltkrieg zu den Verbündeten von Hitler-Deutschland gehörte.

Das verwendete Wappen auf den EM-Trikots beginnt fälschlicherweise mit einem weissen Feld. Das korrekte Wappen auf der rot-weiss-blauen Flagge beginnt mit einem roten Feld links oben und endet auch mit Rot. So will es auch das kroatische Wappengesetz. Dort ist die Rede von «fünfundzwanzig roten und weissen (silbernen) Feldern», bei dem «das erste Feld in der oberen linken Ecke des Schildes rot ist».

Bild

Das Schachbrettmuster in der Flagge (links) beginnt links oben mit einem weissen Feld statt mit einem roten. bild: ap

Weiss war Farbe der Faschos und des Unabhängigkeitslagers

Andersrum – also zunächst weiss, dann rot – wurde es tatsächlich vom Ustascha-Regime verwendet. Es war aber auch jene Variante, die lange vor der faschistischen Zeit das Wappen Kroatiens bestimmte. Schon im Mittelalter war die erste Kachel weiss bzw. silbern, sie wurde aber zur jugoslawischen Zeit rot, zur Ustascha-Diktatur und nach der Unabhängigkeit 1990 weiss und dann wieder rot eingefärbt. Dieser politische Hintergrund wirkt bis heute nach: Wer das Wappenschild zuerst weiss/silbern einfärbt, wird der faschistischen oder zumindest rechten Gesinnung verdächtigt.

Der kroatische Verband HNS reagierte nach Bekanntwerden des Trikot-Patzers sofort und sprach von einem «unabsichtlichen Fehler, der nicht entdeckt wurde». Dazu entschuldigte er sich bei allen Fans und der kroatischen Öffentlichkeit.

Auf den Trikots von kroatischen Gegnern war übrigens das richtige Wappen zu sehen, sowohl bei den Spaniern als auch bei den Schotten. Bei Vorrunden-Gegner England und Achtelfinal-Gegner Spanien war es gar nicht auf den Trikots angebracht.

epa09309085 Luka Modric of Croatia reacts after the UEFA EURO 2020 round of 16 soccer match between Croatia and Spain in Copenhagen, Denmark, 28 June 2021.  EPA/Stuart Franklin / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Luka Modric mit der falschen Flagge auf der Brust. Bild: keystone

Man weise «jeden Gedanken, es könne sich um eine absichtliche Änderung des kroatischen Wappens handeln, nachdrücklich zurück», erklärte der kroatische Verband weiter und forderte den Hersteller auf, Konsequenzen zu ziehen und die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Dabei handelt es sich um die kroatische Firma «Sitotisak Decolor» mit Sitz in Varazdin.

Schon einmal hat es Wirbel um das Trikot-Unternehmen gegeben. Bei einem Testspiel von Kroatien im vergangenen Jahr prangte statt der Landesflagge von Gegner Türkei die von Tunesien auf den Oberteilen. Der Zeugwart des Teams musste daraufhin jedes einzelne Tunesien-Fähnchen herausschneiden. Gespielt wurde mit einem kleinen Loch in den Trikots.

Der kroatische Trikot-Fail ist bereits der zweite Shirt-Aufreger dieser EM. Die Nationalmannschaft der Ukraine läuft mit einem Trikot auf, dessen Umrisse der eigenen Grenzen auch die von Russland annektierte Krim aufweist. Die UEFA erlaubte die abgebildeten Landesgrenzen, verbot aber aufgedruckte Slogans mit vermeintlich nationalistischen Botschaften. (pre/pit)

epa09279570 Oleksandr Zinchenko (C) of Ukraine in action against North Macedonian players Stefan Spirovski (L) and Arijan Ademi (R) during the UEFA EURO 2020 group C preliminary round soccer match between Ukraine and North Macedonia in Bucharest, Romania, 17 June 2021.  EPA/Robert Ghement / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Die Staatsgrenzen auf dem Ukraine-Trikot. Bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Italien widmet «Spina» den Sieg – der jubelt zu Hause auf dem Sofa mit

Italien jubelt über den Final-Einzug an der Europameisterschaft. Am Sonntag spielt die italienische Nationalmannschaft gegen England oder Dänemark im Wembley um den EM-Titel. Nicht mit dabei sein wird Leonardo Spinazzola, der sich im Viertelfinale gegen Belgien die Achillessehne gerissen hat, bereits nach Hause reiste und sogar schon operiert wurde.

Vergessen wird der linke Verteidiger von seinen Teamkollegen aber dennoch nicht – im Gegenteil. Nach der Partie haben die Italiener ganz schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel