DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Diesmal nur zwei Tore?» – Haaland ist ratlos.
«Diesmal nur zwei Tore?» – Haaland ist ratlos.Bild: keystone

Haaland mit dem nächsten Rekord und 7 weitere Highlights des Champions-League-Abends

25.11.2020, 09:2725.11.2020, 12:51

Cristiano Ronaldo und Erling Haaland machen bei den Siegen von Juventus und Dortmund das, was sie am liebsten tun: Tore schiessen und Rekorde aufstellen. Während Chelsea, Sevilla, Barcelona und Juventus in die Achtelfinals marschieren, ärgert sich Leipzig-Trainer Nagelsmann über PSG-Schwalbenkönig Angel Di Maria. Die wichtigsten Szenen des gestrigen Champions-League-Spieltags.

Ronaldo zieht mit Messi gleich

Cristiano Ronaldo erzielt beim knappen 2:1-Sieg von Juventus gegen Ferencvaros den 1:1-Ausgleich. Für den Portugiesen ist es das 131. Tor in der Champions League, er führt die Liste damit 13 Tore vor Lionel Messi an, der Argentinier wurde gestern beim Barça-Sieg gegen Dynamo Kiew geschont und reiste nicht mit in die Ukraine.

Ronaldos Tor zum 1:1.Video: streamja

Ronaldo konnte mit seinem Treffer bezüglich erzielten Toren in CL-Heimspielen aber die Rekordmarke von Messi egalisieren – beide stehen nun bei 70 Treffern im heimischen Stadion.

Historische Juve-Defensive

Bei Juventus, das gegen den krassen Aussenseiter Ferencvaros erst durch ein Morata-Tor in der 92. Minute erlöst wurde, gab es schon vor der Partie ein Novum. Zum ersten Mal in der 123-jährigen Vereinsgeschichte, nach 4371 Partien, stand bei einem Pflichtspiel kein Italiener in der Startelf, der als Verteidiger oder Torhüter aufgestellt wurde.

Torhüter-Legende Gianluigi Buffon ist nur noch die Nummer 2 hinter Wojciech Szczesny, die beiden Verteidigungs-Routiniers Leonardo Bonucci und Giorgio Chiellini fielen verletzt aus.

Haaland unersättlich

Langsam gehen die Superlative für BVB-Stürmer Erling Haaland aus. Darum hier die nüchternen Fakten:

  • Schnellster Spieler der Champions-League-Geschichte, der 16 Tore erzielt hat.
  • Für seine 16 Tore hat er bloss 12 Spiele gebraucht, nur in zwei CL-Partien blieb er bisher ohne Torerfolg.
  • Mit 6 Toren aktueller Topskorer der aktuellen Champions-League-Saison.
  • 33 Tore in 31 Spielen für Borussia Dortmund.

Nagelsmann sauer auf Di Maria

Paris Saint-Germain hat den Kopf (vorerst) aus der Schlinge gezogen. Die Pariser haben den so wichtigen Heimsieg gegen RB Leipzig geholt und damit punktemässig zu den Deutschen aufgeschlossen. Doch das einzige Tor der Partie durch einen verwandelten Penalty von Neymar gab zu reden.

Das «Foul», welches zum Penalty geführt hat.Video: streamja

Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann äusserte sich gegenüber «Sky» wie folgt zur spielentscheidenden Szene:

«Ich denke nicht, dass Paris eine richtige Chance hatte und der Penalty war ein Witz. Solch eine Entscheidung auf Champions-League-Niveau, das ist wirklich traurig. Es war eine Schwalbe, da war null Kontakt. Der VAR hat wohl ein anderes Spiel geschaut.»
Penalty oder nicht?

ManUnited mit überragendem Fernandes

In der Gruppe mit PSG und Leipzig hat sich Manchester United für die peinliche 1:2-Niederlage im Hinspiel gegen Basaksehir Istanbul rehabilitieren können. Beim 4:1 überzeugte vor allem Bruno Fernandes mit einem Doppelpack. Der offensive Mittelfeldspieler hat seit seinem Wechsel zu Manchester United im letzten Winter in 35 Partien 34 Skorerpunkte (21 Tore, 13 Assists) gesammelt.

Gegen Basaksehir war das erste Tor von Bruno Fernandes äusserst sehenswert. Nach einer geklärten Ecke hämmerte der Portugiese das Leder von der Strafraumgrenze unter die Latte.

Das 1:0 durch Bruno Fernandes.Video: streamja

Immobile in Torlaune

Schöne Tore kann auch Ciro Immobile. Der Italiener ist in dieser Saison erneut in Topform und kommt in 8 Pflichtspielen auf 7 Tore. Beim Heimsieg gegen Zenit St.Petersburg traf der Stürmer bereits in der dritten Spielminute mit einem wunderbaren Schuss aus der Drehung aus rund 20 Metern.

Immobile trifft scheinbar aus allen Lagen.Video: streamja

Über den Wolken

Ein Knipser ist auch Timo Werner. Eigentlich. Der Deutsche Chelsea-Neuzugang hat sich nach einer Torblockade zu Beginn der Saison massiv gesteigert und seit Mitte Oktober in 7 Spielen 7 Tore erzielt. Beim 2:1-Sieg gegen Stade Rennes blieb Werner aber ohne Treffer, auch weil ihm aus fünf Metern die Nerven versagten.

Den müsste Werner eigentlich machen.Video: streamja

Die Schere öffnet sich

Nach 4 von 6 Runden sind bereits zwei Gruppen entschieden. Juventus Turin und Barcelona sind in Gruppe G genau so durch wie Chelsea und Sevilla in Gruppe E.

Auch für Dortmund und Lazio ist die Qualifikation für die K.o.-Phase nur noch Formsache. Während die reichen Klubs seit Jahren über eine exklusive Superliga sprechen, kann man konstatieren: Ab den Achtelfinals sind sie sowieso grösstenteils unter sich – auch in diesem Jahr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
25.11.2020 10:20registriert April 2016
VARum hat der Videoschiedsrichtet nicht eingegriffen?

Schwalbe, gelb für Di Maria und nichts anderes! Change my mind
910
Melden
Zum Kommentar
7
Keine Maximalnote für die Hockey-Nati – wegen des 0:3 gegen die USA
Nach dem Aus im WM-Viertelfinal gegen die USA ist es Zeit, Bilanz zu ziehen und die Schweizer Nationalspieler zu bewerten.

Die Schweizer stürmten zum Gruppensieg. Sie waren offensiv das spektakulärste Team der WM. Wäre die Magie im Viertelfinal nicht verloren gegangen und der Halbfinal erreicht worden, dann hätte es sechs Maximalnoten gegeben: Für Nico Hischier, Denis Malgin, Dean Kukan, Andres Ambühl, Janis Moser und Jonas Siegenthaler. Aber das Ziel war der Halbfinal – und wenn das Ziel verfehlt wird, dann gibt es keine Maximalnote.

Zur Story