Sport
Fussball

Servette und St.Gallen träumen vom Sieg im Schweizer Cup der Frauen

25.03.2023, Wil, Lidl Sportpark Bergholz, Axa Women s Super League: FC St.Gallen 1879 - Servette FC Chênois Fà minin, 8 Paula Serrano Servette against 13 Karin Bernet St.Gallen Wil Lidl Sportpark Ber ...
Servettes Paula Serrano wird von Karin Bernet bedrängt.Bild: www.imago-images.de

Zwei Teams, ein Traum – der vom ersten Cupsieg der Klubgeschichte

Es wird eine Premiere, egal, wer gewinnt. Servette-Chênois und St.Gallen treffen sich am Samstag (17 Uhr, live auf SRF 2) im Zürcher Letzigrund-Stadion zum Final im Schweizer Cup. Für beide geht es um den ersten Titel der Vereinsgeschichte in diesem Wettbewerb.
29.04.2023, 07:16
Mehr «Sport»

Die Genferinnen steigen als Favoritinnen in dieses Duell. Die Qualifikation schlossen die Spielerinnen von Eric Sévérac als Siegerinnen ab, und in den beiden Partien gegen St.Gallen setzten sie sich jeweils durch (2:1 und 3:2). Das Spiel vor rund einem Monat gibt den Ostschweizerinnen Hoffnung: Sie führten 2:0, ehe sie in der Nachspielzeit noch den entscheidenden Gegentreffer zur Niederlage erhielten.

Das grösste Ausrufezeichen setzten die Schweizer Meisterinnen von 2021 aber im Cup-Halbfinal Ende März, als sie den FC Zürich, den Double-Gewinner der letzten Saison, gleich mit 3:0 nach Hause schickten. Servette beschäftigt mehrere Nationalspielerinnen verschiedener Länder und glänzt oftmals mit spielerischer Klasse.

Kaum Zeit für grosse Feiern

Die von Marisa Wunderlin trainierten St.Gallerinnen definieren sich eher als Team und setzen auf die Stärke des Kollektivs. Der FCSG schaltete im Halbfinal Luzern aus, nachdem er zweimal einen Rückstand wettgemacht hatte. Den entscheidenden Treffer zum 4:3 in einer turbulenten Partie erzielte Eva Bachmann in der 94. Minute.

Egal, wer sich erstmals die Cup-Trophäe sichern wird – lange Zeit zum Feiern bleibt nicht. Am Samstag in einer Woche starten die Playoff-Viertelfinals der Meisterschaft. Während Servette auf Aarau trifft, spielt St.Gallen, das die Qualifikation im vierten Rang abgeschlossen hat, gegen YB. Nach dem Hinspiel auswärts folgt am 13. Mai für beide Teams das Rückspiel zuhause. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So ähnlich sehen diese Hollywood-Stars ihren Stunt-Doubles
1 / 22
So ähnlich sehen diese Hollywood-Stars ihren Stunt-Doubles
Das sind die Stunt-Doubles der Hollywood-Stars.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Morandi verwertet den Penalty in der Nachspielzeit – GC rettet sich zum Remis
Das Barrage-Hinspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Thun endet 1:1. Giotto Morandi verhindert die Niederlage des Super-League-Klubs in letzter Sekunde.

In einer chancenarmen ersten Halbzeit besass die Mannschaft von Marco Schällibaum mehr Spielanteile. Richtig gefährlich wurde es vor Mateo Matic, dem ehemaligen GC-Goalie, jedoch selten. Ausser in den Startminuten, als Marco Bürki in der Spielauslösung einen Gegenspieler traf und Asumah Abubakar allein vor dem Thuner Goalie auftauchte. Der Fauxpas des Thuner Captains blieb aber ungestraft.

Zur Story