Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wehe, wenn sie losgelassen … Die Krawalle in Basel werden Folgen haben

Welch verrücktes Spiel! Der FC Basel macht gegen den FC Sion aus einem 0:1 ein 5:1 – und dazwischen kommt es zur Eskalation. Ein Fahnenklau ist neben diversen Geschossen und einem Platzsturm, noch das kleinste Übel.

Sébastian Lavoyer / bz Basel



Drinnen im Joggeli hüpfen die FCB-Fans und johlen: «Wär nid gumpet, isch kei Basler, hei, hei, hei!» So eben hat ihr Klub einen 0:1-Rückstand innert einer Minute in ein 2:1 verwandelt. Dann plötzlich ein Knall. Und noch einer. Draussen vor dem Stadion wüten die Sion-Fans, bewerfen Polizisten mit Steinen und Flaschen. Die Beamten beruhigen die Gemüter mit Gummischrot.

Die Spieler sitzen in den Untiefen des Joggeli, als die Eskalation ihren Anfang nimmt. Drei FCB-Fans rennen aus dem an den Gästesektor angrenzenden Stadionbereich zu den Sion-Anhängern, klauen der Ultra-Gruppierung «Freaks» die Fahne, spurten ungestört über den Platz Richtung Muttenzerkurve und werden dort Sekunden später von der Masse geschluckt.

Von Fahnenklauern zu entsprechenden Massnahmen

«Weshalb es den «Fahnenklauern» gelang, unbehelligt in den Sektor D zu gelangen, wird zurzeit intern geprüft, um anschliessend entsprechende Massnahmen zu treffen», schreibt der FCB auf seiner Homepage.

Aufruhr im Gaestesektor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 18. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Polizei im Stadion: Sion-Fans stürmten nach einem Fahnenklau den Platz und mussten durch die Behörden unter Kontrolle gebracht werden Bild: KEYSTONE

Es liegt auch daran, dass die Aufmerksamkeit der Sicherheitskräfte zu diesem Zeitpunkt längst von den tobenden Walliser Fans in Bann gezogen ist. Um die 50 Fans stehen Sekundenbruchteile nach dem Fahnenklau in der Ecke vor den Gäste-Gittern auf dem Platz. Maskiert. Nur der Hass funkelt aus den Augen.

Zu gefährlich zum Spielen

Die Mannschaften bereiten sich derweil auf die zweite Halbzeit vor. Sion führt zu diesem Zeitpunkt mit 1:0. Der FCB ist zwar spielbestimmend, die Walliser aber haben die gefährlicheren Aktionen. Von Verunsicherung ist bis dahin bei Sion nicht viel zu sehen.

Man fragt sich eher, warum Basel seine Aktionen nicht konsequent zu Ende spielt. Beide Teams kommen also aus der Besprechung und möchten auf den Platz, als es heisst: «Ihr müsst warten, zu gefährlich!» Renato Steffen sagt: «Wir wussten anfänglich gar nicht, was genau los ist.»

Basels Renato Steffen erzielt das 3:1 per Elfmeter im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 18. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Renato Steffen versenkt den Elfmeter zum 3:1 Bild: KEYSTONE

Pause für Planänderung

Die Basler nutzen die Zeit, um mit einander ein paar Szenen zu besprechen. Einige der Spieler gehen aufs Laufband, andere sitzen auf die Velos, die dort zwecks Auslaufen aufgestellt sitzen. Es geht darum, warm zu bleiben, aber trotzdem nicht zu ermüden. Die Walliser warten derweil in der Kabine, dass der Schiedsrichter das Zeichen gibt, auf den Platz zu gehen.

«Wir haben einzelne Szenen besprochen, kleine taktische Veränderungen vorgenommen. Wir hätten zwar auch einen kleinen Raum gehabt, wo das möglich gewesen wäre. Aber der Schiedsrichter gab uns ja vor Wiederbeginn fünf Minuten, um uns wieder aufzuwärmen», sagt Sions spanischer Trainer Gabri.

Fast eine halbe Stunde verzögert sich der Anpfiff der zweiten Halbzeit. Denn die enervierten Sion-Fans lassen sich erst durch Jean-Paul Brigger, Sion-Legende und heute FCB-CEO, dazu bewegen, das Spielfeld zu verlassen. Oder waren es doch die herandrückenden Polizisten. Denn in Absprache mit der Stadion-Sicherheit kommen nur Sekunden nach Briggers Intervention die Uniformierten ins Stadion.

Droht auch dem FCB eine Strafe?

Die Walliser aber gehen nicht zurück in den Sektor, sie verlassen das Stadion fast geschlossen. Und so sehen sie nicht, wie ihr Team innert 59 Sekunden in Verunsicherung versinkt. Sie verpassen einen herrlichen Lupfer von Mohamed Elyounoussi, den Platzverweis für ihren Verteidiger Jan Bamert, zwei Penaltys und ein paar ziemlich heftige Zweikämpfe.

Heute nimmt sich die Liga der Sache an. Wie gestern zu vernehmen war, rechnet man bei der SFL damit, dass gegen beide Klubs ein Verfahren eröffnet wird. Wegen unerlaubtem Betreten des Spielfeldes ihrer Anhänger. Da greift die Liga üblicherweise hart durch. Der friedliche Platzsturm der Muttenzerkurve zur Würdigung von Bernhard Heusler und seiner Arbeit kostete den FCB 15 000 Franken. (aargauerzeitung.ch)

Übrigens …

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Scaros_2
20.11.2017 07:59registriert June 2015
Wetten Basel wird milder bestraft als Sion?
34167
Melden
Zum Kommentar
espe
20.11.2017 09:20registriert February 2016
Bereits beim Platzsturm kam der FCB sehr gut weg. Und auch hier wird die Liga vor dem Krösus wieder kuschen, obwohl beide Male der Gegner beeinträchtigt wurde und völlig aus dem Tritt kam. Die Liga verliert so weiter an Glaubwürdigkeit.
27265
Melden
Zum Kommentar
upton1971
20.11.2017 09:14registriert January 2014
Der FC Basel sollte sehr hart bestraft werden. Der "friedliche" Platzsturm bei der Heusler-Verabschiedung war abgesprochen mit der Vereinsführung - jeder beim FCB wusste, dass das passieren würde. 15'000 Franken Busse erscheinen mir da als Belohnung... Und dass Halbwüchsige unbehelligt über den ganzen Platz rennen können, da stimmt doch etwas nicht mit der Security. Meiner Meinung nach können solche Aktionen nur mit Punkteabzügen bestraft werden - vor allem, weil die Vereine ja immer sagen, sie hätten das im Stadion im Griff...
11647
Melden
Zum Kommentar
65

Kanton Bern rüffelt YB wegen Chaos vor Stadion: «Da gibt es keinen Spielraum»

Abstand halten unmöglich: Am ersten Spieltag mit viel Publikum drängten sich YB-Fans am Sonntag zu Hunderten dicht an dicht vor den Eingängen. Der Kanton pocht auf die Umsetzung des Schutzkonzeptes. Die Young Boys gehen über die Bücher.

Von der Bratwurst-Ausgabe bis zum Toilettengang: Bis ins letzte Detail haben Fussball- und Hockeyclubs Corona-Schutzkonzepte ausgearbeitet, um nach acht Monaten Zwangspause wieder Spiele vor vielen Zuschauern zu ermöglichen.

Die Szenen, die sich am Sonntagnachmittag in Bern vor dem Stadion Wankdorf abspielten, dürften Gesundheitsminister Alain Berset nicht gefallen haben. Rund 40 Minuten vor Anpfiff des Superleague-Spiels Young Boys gegen Vaduz drängten sich bei den Sektoren C/D hunderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel