DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WM-Qualifikation, 8. Runde
Gruppe D
Österreich - Georgien 1:1
Moldawien - Wales 0:2
Irland - Serbien 0:1
Gruppe G
Mazedonien - Albanien 1:1
Italien - Israel 1:0
Liechtenstein - Spanien 0:8
Gruppe I
Island - Ukraine 2:0
Türkei - Kroatien 1:0
Kosovo - Finnland 0:1
Marcel Koller: Für den Schweizer ist die Qualifikation für die WM 2018 nur noch theoretisch möglich. 
Marcel Koller: Für den Schweizer ist die Qualifikation für die WM 2018 nur noch theoretisch möglich. 
Bild: APA/APA

Koller rutscht mit Österreich noch tiefer in die Krise – die Türkei darf wieder hoffen

05.09.2017, 22:5306.09.2017, 06:33

Serbien und die Türkei fahren in der WM-Qualifikation wichtige Siege ein. Die Serben gewinnt den Spitzenkampf gegen Irland 1:0, die Türken dürfen dank dem 1:0 gegen Kroatien wieder hoffen.

Für Marcel Koller wird die Luft als Trainer der österreichischen Nationalmannschaft dagegen immer dünner. Das ÖFB-Team kriegte – mit Debütant Moritz Bauer – auch gegen Georgien die Kurve nicht und kam zuhause gegen Georgien nicht über ein 1:1 hinaus.

Bereits in der 7. Minute werden die Österreicher geschockt.
Video: streamable

Ihre Chancen auf die WM-Qualifikation sind in der Gruppe D damit fast nur noch theoretischer Natur. Serbien, das beim Minisieg gegen Irland gut 20 Minuten in Unterzahl spielte, führt vier Punkte vor Wales (1:0 in Moldawien) und fünf vor Irland. Österreichs Rückstand auf den Barrage-Platz beträgt zwei Runden vor Schluss fünf Punkte.

In der Gruppe I kam es zum grossen Zusammenschluss. Die Türkei darf dank Cenk Tosuns Siegtreffer gegen Leader Kroatien in der 75. Minute wieder hoffen. Island (2:0 gegen die Ukraine) ist punktgleich mit Kroatien. Nur zwei Zähler dahinter folgen die Türkei und die Ukraine.

Dieser Treffer bringt die Türkei wieder zurück ins WM-Geschäft.
Video: streamable

Für Liechtenstein setzte es zuhause gegen Spanien, den Leader der Gruppe G, ein 0:8 ab. Alvaro Morata und Tor-Debütant Iago Aspas trafen doppelt. Das zweitplatzierte Italien setzte sich zuhause dank eines Immobile-Tors in der 53. Minute zuhause gegen Israel 1:0 durch. (cma/sda)

Update folgt

Die Telegramme: 

Österreich - Georgien 1:1 (1:1) 
Wien - SR Grinfeld (ISR).
Tore: 8. Gwilia 0:1. 44. Schaub 1:1.

Irland - Serbien 0:1 (0:0) 
Dublin. - SR Cakir (TUR).
Tor: 55. Kolarov 0:1.
Bemerkungen: 68. Rote Karte gegen Maksimovic (Serbien/Foul).

Moldawien - Wales 0:2 (0:0).
Chisinau. - SR Raczkowski (POL).
Tore: 80. Robson-Kanu 0:1. 92. Ramsey 0:2.

Türkei - Kroatien 1:0 (0:0).
Eskisehir. - SR Kassai (HUN).
Tor: 75. Tosun 1:0.

Island - Ukraine 2:0 (0:0). 
Reykjavik. - SR Collum (SCO).
Tore: 47. Gylfi Sigurdsson 1:0. 66. Gylfi Sigurdsson 2:0. Bemerkungen: Island ohne Sigurjonsson (Grasshoppers/Ersatz).

Kosovo - Finnland 0:1 (0:0). 
Shkodra. - SR Schüttengruber (AUT).
Tor: 83. Pukki 0:1. - Bemerkungen: Kosovo mit Kryeziu, ohne Kololli (Lausanne).

Mazedonien - Albanien 1:1 (0:0). 
Strumica. - SR Eriksson (SWE).
Tore: 53. Roshi 0:1. 78. Trajkovski (Foulpenalty) 1:1. Bemerkungen: Albanien bis 45. mit Kukeli (Sion).

Liechtenstein - Spanien 0:8 (0:4).
Vaduz. - 5900 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stojanov (BUL).  
Tore: 3. Ramos 0:1. 15. Morata 0:2. 16. Isco 0:3. 38. Silva 0:4. 51. Aspas 0:5. 54. Morata 0:6. 63. Aspas 0:7. 89. Göppel (Eigentor) 0:8.
Bemerkungen: 51. Kopfball von Morata an die Latte.

Italien - Israel 1:0 (0:0).
Reggio Emilia. - SR Bastien (FRA). -
Tor: 53. Immobile 1:0.

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

YB-Fassnacht: «Dort, wo ich war, ist es eigentlich unmöglich, noch nach oben zu kommen»

Christian Fassnacht ist der aussergewöhnlichste Fussballer der Schweiz. Der Mittelfeldspieler wundert sich selbst, wie viele Widerstände er überwinden musste. Im Gespräch über den Weg vom Amateurfussball in die Champions League hinterfragt der YB-Spieler auch die Gesellschaft.

Sein Weg ist aussergewöhnlich. Mit 14 Jahren muss Christian Fassnacht den FC Zürich verlassen. Das Urteil: Es reicht nicht für den Profifussball. Aufgeben kommt aber nicht in Frage. Bis 20 spielt er mit grösster Freude im Amateurfussball.

Via Thalwil und Tuggen kommt er doch noch in die Challenge League zu Winterthur. In Thun gelingt mit 23 der Durchbruch, der Transfer zu YB ein Jahr später ist der Lohn. Dort reift Fassnacht zum dominierenden Spieler der Super League, gewinnt vier Meistertitel. …

Artikel lesen
Link zum Artikel